Aktuelles

Nachfolgend finden Sie eine Liste aller Nachrichten und Informationen rund um die Breitwandkinos. In den einzelnen Rubriken im Menü links finden sind unsere Nachrichten und Filme auch thematisch sortiert und erreichbar.


100 Jahre Ingmar Bergman

Filme zum Seminar der Evangelischen Akademie Tutzing

100 Jahre Ingmar Bergman (* 14. Juli 1918 in Uppsala, Schweden; † 30. Juli 2007 auf Fårö, Schweden)

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing zeigen wir ausgewählte Filme aus dem Werk des Jahrhundertkünstlers, der durch Provokationen und stets neue Interpretationen des Menschenbildes den fragilen humanistischen Gedanken ins Dritte Jahrtausend transportiert hat. Der schwedische Drehbuchautor, Film- und Theaterregisseur wurde 1997 bei den Filmfestspielen in Cannes als „Bester Filmregisseur aller Zeiten“ geehrt.

Ein Künstler, der von wuchtigen Emotionen – oder ihrer Abwesenheit – in Leben und Werk getragen wurde: von Zweifel und Freude, von Traurigkeit und Glücksgefühlen, von Einsamkeit und dem Ringen mit seinem Gegenüber. Einer, der mal visuelle Askese, mal barocke Üppigkeit auf die Leinwand bannte.

Wir freuen uns, Ihnen die Möglichkeit zu bieten, einen Künstler (wieder) zu entdecken, der als Meilenstein der Filmgeschichte, als innovativer Theaterregisseur und Buchautor weltweit gerühmt und geschätzt wird: einen großen Schweden. (Text aus der Ankündigung der Evangelischen Akademie Tutzing)

Wir zeigen je am letzten Dienstag im Monat in Gauting:
23.1.2018, 19:30 Uhr 1953: Abend der Gaukler
27.2.2018, 19:30 Uhr 1957: Wilde Erdbeeren - Mit Einführung von Angelika Mrozek-Abraham
27.3.2018, 19:30 Uhr 1966: Persona - Mit Einführung von Angelika Mrozek-Abraham
24.4.2018, 19:30 Uhr 1973: Szenen einer Ehe - Mit Einführung von Angelika Mrozek-Abraham
29.5.2018, 19:30 Uhr 1978: Herbstsonate
26.6.2018, 19:30 Uhr 1982: Fanny und Alexander

Weitere Filminfos und Reservierung: Szenen einer Ehe
Link zur Evangelischen Akademie

Lassen Sie sich überraschen! SNEAK PREVIEW in Gauting

Mittwoch, 25.04.18, 20:00 Uhr, Gauting

Jeden letzten Mittwoch im Monat zeigen wir eines der kommenden Kino-Highlights exklusiv vor offiziellem Bundesstart im Kino Gauting.

Lassen Sie sich überraschen und seien Sie gespannt! Denn wir verraten nichts!

Weitere Filminfos und Reservierung: Sneak Preview

Gautinger Filmgespräch mit Eckart Bruchner: Lady Bird

Donnerstag, 26.04.18, 19:30 Uhr, Gauting

Wir freuen uns auf eine neue Filmreihe im Kino Gauting:
Das Gautinger Filmgespräch mit Eckart Bruchner. (Jeweils am letzten Donnerstag/Monat)

Im April ist es die mehrfach oscarnominierte Coming-of-Age-Dramödie Lady Bird von Greta Gerwig um eine Teenagerin, die davon träumt, Heimat und Familie endlich hinter sich zu lassen.

Wunderbares, großes Kino: Greta Gerwigs Dramödie über eine junge Rebellin ist bis in die winzigsten Details gelungen - ein Film für alle, die das Kino und das Leben lieben: Lady Bird wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich ihrem Provinznest zu entkommen. Aber dafür braucht sie einen Schulabschluss, einen möglichst guten, wenn`s geht. Doch bevor es so weit ist, macht sie erste Erfahrungen mit Jungs, ärgert sich mit ihrer Familie herum und wird ganz peu à peu erwachsen. Herausragende Darsteller, allen voran Saoirse Ronan als Lady Bird, und ein kluges, warmherziges Drehbuch machen den Film zum Kinoerlebnis allererster Güte. (programmkino.de)

Weitere Filminfos und Reservierung: Lady Bird

Tango im Kino: Tango, no todo es rock

Freitag, 27.04.17, 19:30 Uhr, Gauting

Im Rahmen der 39. Langen Tangonacht zeigen wir den Dokumentarfilm Tango no todo es rock
FR 2013, 52 Min., spanisch-franz. Originalsprache mit engl. UT
Regie: Jacques Goldstein und Pedro Lombardi


Danach laden wir wieder zur Tangobar, mit der Möglichkeit, dort selbst zu tanzen.
Tango-DJ Martin Flurschütz legt für uns die Musik auf, mit Tandas und Cortinas.

Davor kurze Einführung in den Tanz für alle Neu-EinsteigerInnen von Ralf Sartori & Janine Holzer

Weitere Filminfos und Reservierung zu: Tango, no todo es rock

Faust - Stummfilm mit Live Musik

Montag, 30.04.18, 20:00 Uhr, Starnberg

München steht 2018 fünf Monate lang im Zeichen von Goethes berühmtestem Drama FAUST.

Passend dazu zeigen wir den Stummfilm Faust – eine deutsche Volkssage (F. W. Murnau, 1926) im Kino mit Live-Vertonung des Stummfilmtrios Tempo Nuovo (Hans Wolf, Stephan Lanius, Thomas Hüther)

Ein Paukenschlag! Mit ihrer Verfilmung der Faust-Sage erheben F.W. Murnau und Emil Jannings das oft misstrauisch beäugte Kino in den Rang der hohen Kunst. Größte Tragik und abgründiger Humor finden hier nebeneinander Platz. In der Rolle des Mephisto entfaltet Jannings sein ganzes Können: Er ist verschmitzt und ordinär, dämonisch und voller Begehren. Er beherrscht die kleinen und die großen Gesten, den schmeichelnden Blick und das Spiel mit dem Zuschauer.

Zugleich bietet "Faust" ein Spektakel für die Augen: mit seiner malerischen Finesse, seinen neuartigen Tricks und seiner wunderbaren Eleganz. Es ist ein ergreifendes Filmgemälde, das stilisierte Ästhetik, phantastische Atmosphäre und wilde Romantik gleichermaßen atmet.

Weitere Filminfos und Reservierung: Faust - eine deutsche Volkssage (1926)

Film des Monats Mai: Lady Bird

Mittwoch, 02.05.18, 19:30 Uhr, Starnberg

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing zeigen wir die mehrfach oscarnominierte Coming-of-Age-Dramödie von Greta Gerwig um eine Teenagerin, die davon träumt, Heimat und Familie endlich hinter sich zu lassen.

Wunderbares, großes Kino: Greta Gerwigs Dramödie über eine junge Rebellin ist bis in die winzigsten Details gelungen - ein Film für alle, die das Kino und das Leben lieben!


Anschl. Gespräch mit Akademiedirektor Udo Hahn und Matthias Helwig

Weitere Filminfos und Reservierung: Lady Bird

Filmgespräch: Die stille Revolution

Mittwoch, 02.05.18, Gauting
Dienstag, 08.05.18, Seefeld, je 19:30 Uhr

Diskussion mit Regisseur & Produzent Kristian Gründling

Worin liegt der Sinn unseres unternehmerischen Handelns? Brauchen wir Know-how oder vielleicht auch Know-why? Woher nehmen wir den Mut für große Veränderungen, und wo bleibt der Mensch dabei? "Die stille Revolution" – der Kinofilm zum Kulturwandel in der Arbeitswelt von Regisseur Kristian Gründling nach einer Vision von Bodo Janssen – gibt Antworten auf diese Fragen und weitere tiefe Einblicke auf einer Reise, die zukunftsorientierte Unternehmen nun nach und nach antreten.

Weitere Filminfos und Reservierung: Die stille Revolution

BALLETT Live: Manon

Donnerstag, 03.05.18, 20:15 Uhr, Gauting

Live-Übertragung aus dem Royal Opera House London

Kenneth MacMillans eindringliche Erzählung von Manon und des Grieux`tragischer Liebe ist ein Meisterwerk des modernen Balletts, mit der Musik von Massenet.

Kenneth MacMillans Quelle zu Manon war der französische Roman des 18. Jahrhunderts, den Massenet und Puccini bereits für die Oper adaptiert hatten. Das Ballett, am 7. März 1974 mit Antoinette Sibley und Anthony Dowell in den Hauptrollen uraufgeführt, gehörte bald zum festen Repertoire des Royal Ballet und als Maßstab für dramatischen Erwachsenentanz.
MacMillans spektakuläre Ensembleszenen für die gesamte Truppe zeichnen lebendige, komplexe Porträts so verschiedener Gesellschaften wie in Paris und New Orleans. Doch der Motor dieser tragischen Geschichte ist der leidenschaftliche pas de deux von Manon und Des Grieux: An die Intensität seines früheren Balletts Romeo and Juliet erinnernd, macht er Manon zu einem der mächtigsten Dramen MacMillans.

Mit Francesca Hayward und Edward Watson

Kosten: 28,- Euro (inkl. einem Glas Sekt)

Weitere Filminfos und Reservierung: BALLETT: Manon

Premiere: Liliane Susewind - Ein tierisches Abenteuer

Sonntag, 06.05.18, 15:00 Uhr, Gauting & Starnberg

Kommt vorbei und erlebt die neue Kinderbuchverfilmung des Bestsellers von Tanya Stewner über das Mädchen Liliane, das mit Tieren sprechen kann und einem gemeinen Tierdieb auf die Spur kommt, schon vor offiziellem Bundesstart!

Weitere Filminfos und Reservierung: Liliane Susewind - Ein tierisches Abenteuer

Podiumsdiskussion: Schule Schule - Die Zeit nach Berg Fidel

Montag, 07.05.18, 19:00 Uhr, Gauting

Im Rahmen der Aktionstage von Aktion Mensch

Die Arbeitsgemeinschaft für Behindertenfragen - Inklusionsbeirat für den Landkreis Starnberg lädt in Kooperation mit Ihren Mitgliedern (z.B. Caritasverband Starnberg, BRK, Gruppen der Behindertenselbst(hilfe) ein zum Film Schule Schule - Die Zeit nach Berg Fidel mit anschließender Podiumsdiskussion mit Experten.
Eintritt frei

Der Dokumentarfilm zeigt ein Schuljahr im Leben von vier Teenagern, die sich nach ihrer gemeinsamen Zeit auf der inklusiven Grundschule "Berg Fidel" trennen mussten, um auf unterschiedlichen Schulen weiter zu lernen.
Es geht um das Erreichen von Noten und Abschlüssen und die Suche nach Anerkennung, aber auch um die persönlichen Wünsche und Sorgen der Protagonisten, die mitten in der Pubertät stehen.

Weitere Filminfos und Reservierung: Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel

Stagenda: Bauer unser

Dienstag, 08.05.18, 19:30 Uhr, Starnberg

Anschließ. Filmgespräch mit Erika Schalper.
Zu Gast Gisela Sengl (Agrarpolitische Sprecherin Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag)


Nach „We feed the World“ und „More than Honey“ präsentiert der österreichische Produzent Helmut Grasser abermals eine gekonnt kritische Doku, diesmal über die drängenden Probleme der Landwirtschaft. Die Bilanz der gut beobachteten Bestandsaufnahmen von idealistischen Biobauern über mächtige Funktionäre und ausgewiesenen Experten bis zu konventionellen Erzeugern fällt eindeutig aus: So kann es nicht weitergehen!
Das Thema geht alle an - und scheint tatsächlich viele zu interessieren. In seiner Heimat lockte die Doku bereits über 60.000 Zuschauer in die Kinos: Bauer sucht Zukunft!

BAUER UNSER ist ein Film, der Lust macht, dem Bauern ums Eck einen Besuch abzustatten, bewusst heimische Lebensmittel zu genießen – und auch als Konsument das Bekenntnis abzulegen: "Bauer unser".


"Dieser Film öffnet die Augen!" - CossMoss

Weitere Filminfos und Reservierung: Bauer unser

Architektur im Film: Eladio Dieste

Sonntag, 6.05.18, 11:00 Uhr, Starnberg
Dienstag, 8.05.18, 19:30 Uhr, Gauting

Vortrag & Einführung von Dipl. Ing. Nicolai Baehr aus Starnberg (Geschäftsführer Necologix GmbH)

Anschließend Film: Dieste [Uruguay]

D 2017, 95 Min., Regie: Heinz Emigholz

Filmische Dokumentation von 29 Bauwerken des uruguayanischen Architekten, Bauingenieurs und Schalenbaumeisters Eladio Dieste (1917-2000), dessen Markenzeichen die kühn geschwungenen, großflächigen Dächer aus unverputzten Ziegeln seiner Industriehallen, Kirchen und Busbahnhöfe waren. Auch hier wird einmal mehr der architektonische Raum mit den Mitteln des filmische Raums vermessen: Die in vergleichsweise kurzer Folge montierten Einstellungen schlagen dem Zuschauer gewissermaßen einen gangbaren Pfad durch die Bauwerke vor und offenbaren dabei deren Konstruktionsmerkmale.
Der Film wurde im November 2015 in Uruguay und Spanien gedreht.


Weitere Filminfos und Reservierung: Dieste (Uruguay)

Im Kino mit Sabine Zaplin: Lang lebe Ned Devine!

Dienstag, 08.05.18, 20:00 Uhr, Gauting

Schriftstellerin und Journalistin Sabine Zaplin stellt persönlich Ihre Lieblingsfilme vor!

Im Mai ist es die vergnügliche britisch-irische Komödie Lang lebe Ned Devine aus dem Jahr 1998 über irische Schlitzohren, die den Lottogewinn eines toten Freundes kassieren wollen.

Was unternehmen 52 Einwohner eines Dorfs, wenn der 53. gerade verstorben ist - und zwar nicht einfach an Altersschwäche, sondern an der entsetzlichen Freude über einen Lottogewinn? Blöde Frage. Schon gar, wenn dieses Dorf ein irisches ist und Tullymore heißt. Sie überlegen intensiv, wie verhindert werden kann, dass das Geld an die Lottogesellschaft zurückfließt. Immerhin geht es um 6,8 Mio. irische Pfund, die der alte Ned Devine auf seine ebenso alten Tage kassiert hätte, wenn, ja wenn er den Paukenschlag verkraftet hätte.

Weitere Filminfos und Reservierung: lang lebe Ned Devine

Preview: Auf der Jagd - Wem gehört die Natur

Mittwoch, 09.05.18, 19:00 Uhr, Seefeld

Preview vor offiziellem Bundesstart

In ihrem Dokumentarfilm Auf der Jagd - Wem gehört die Natur? beschäftigt sich Regisseurin Alice Agneskirchner mit komplexen Fragen rund um das Thema Natur: So fragt sie etwa danach, wem die Natur eigentlich gehört - den Menschen, den Tieren oder vielleicht niemandem? Gibt es so etwas wie unberührte Natur überhaupt noch? Dafür wendet sie sich dem deutschen Wald zu und zeigt, wie viele archaische Lebensräume hierzulande tatsächlich noch existieren. Sie befragt Jäger, Förster, Waldbesitzer, Wildbiologen, Tierschützer, Bauern und Forstbeamte.
Wie ist hierzulande das Zusammenleben zwischen Mensch und Natur geregelt und wer bestimmt, wie viele Wildtiere von Jägern geschossen werden dürfen? Wie geht der Mensch mit dem bisschen Natur um, das noch da ist?

Weitere Filminfos und Reservierung: Auf der Jagd - Wem geh

BILLY WILDER RETROSPEKTIVE

Mittwoch, 18.04.18, 19:30 Uhr, Gauting

Einführung von Matthias Helwig

Nach der erfolgreichen Retrospektive der Filme von Ernst Lubitsch im Jahre 2017 im Kino Breitwand, wollen wir uns 2018 einem weiteren großen deutschstämmigen Regisseur zuwenden: Billy Wilder.
Sein bekanntestes Werk ist MANCHE MÖGEN´S HEISS mit Marilyn Monroe. Dieser Film wird Auftakt dieser Werkschau sein.

Billy Wilder (* 22. Juni 1906 als Samuel Wilder in Sucha, Galizien, damals Österreich-Ungarn, heute Sucha Beskidzka, Polen; † 27. März 2002 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmregisseur und Filmproduzent österreichischer Herkunft.

Die Filme, die wir zeigen werden, sind:
So., 21.01.18, 11:00 Uhr 1944: Frau ohne Gewissen (Double Indemnity)
So., 11.02.18, 11:00 Uhr 1950: Boulevard der Dämmerung (Sunset Boulevard)
So., 11.03.18, 11:00 Uhr 1953: Stalag 17 (auch Produktion)
Mi., 18.04.18, 19:30 Uhr 1954: Sabrina (auch Produktion)
Mi., 09.05.18, 19:30 Uhr 1955: Das verflixte 7. Jahr (The Seven Year Itch) (auch Produktion)
Mi., 27.06.18, 19:30 Uhr 1957: Ariane – Liebe am Nachmittag (Love in the Afternoon) (auch Produktion)
Mi., 18.07.18, 19:30 Uhr 1957: Zeugin der Anklage (Witness for the Prosecution)
Mi., 05.09.18, 19:30 Uhr 1960: Das Appartement (The Apartment) (auch Produktion)
Mi., 10.10.18, 19:30 Uhr 1961: Eins, Zwei, Drei (One, Two, Three) (auch Produktion)
So., 25.11.18, 11:00 Uhr 1963: Das Mädchen Irma la Douce (Irma la Douce) (auch Produktion)
So., 30.12.18, 11:00 Uhr 1972: Avanti, Avanti! (Avanti!) (auch Produktion)

Agenda 21: Das Kongo Tribunal

Mittwoch, 09.05.18, 19:30, Gauting

Filmgespräch mit Christiane Lüst

Dokumentation über das spektakuläre Kunstprojekt von Milo Rau, der in Schauprozessen untersucht, wie internationale Konzerne vom Krieg im Kongo profitieren.

2015 hat der Schweizer Regisseur und Aktionskünstler Milo Rau im Ostkongo und in Berlin zwei öffentliche Anhörungen zu den Ursachen und Hintergründen des seit über 20 Jahren tobenden Bürgerkriegs im Osten des Kongos veranstaltet. Dieses „Kongo Tribunal“ wird nun im gleichnamigen Film dokumentiert, ergänzt um Recherchematerial, das im Land vor Ort entstand. Die Verhandlungen des Tribunals machen deutlich, dass auf dem Rücken der Menschen im Ostkongo ein internationaler Wirtschaftskrieg um wichtige Rohstoffe geführt wird. Der Film forscht nach Ursachen und Hintergründen und gibt dabei vielen Betroffenen erstmals die Möglichkeit, öffentlich ein Zeugnis abzulegen. Die schonungslose Analyse mündet in einen hoffnungsvollen Appell: Gerechtigkeit ist möglich, wenn man sich entschlossen dafür einsetzt.


"Ein Wahnsinnsprojekt! Wo die Politik versagt, hilft nur die Kunst." - DIE ZEIT

Weitere Filminfos und Reservierung: Das Kongo Tribunal

Diskussion: Being there - Da sein!

Mittwoch, 09.05.18, 19:30 Uhr, Seefeld
Dienstag, 15.05.18, 19:30 Uhr, Gauting

Im Gespräch mit Reiner Otto Schmid (Bestsellerautor, freier Journalist, Ernährungs- und Lebensberater, Fachbuchautor)

Im Dokumentarfilm BEING THERE – DA SEIN geht es um vier Menschen, die in verschiedenen Kulturen Sterbende bis zum Tod begleiten. In der Konfrontation mit ihrer eigenen Sterblichkeit zeigen sie uns Möglichkeiten, wie sie für Sterbende in ihrer letzten Lebensphase da sind und dabei immer wieder neu mit ihrem eigenen Leben in Beziehung treten, ihr Verhältnis zu Tod und Sterben reflektierend. Die Protagonisten (Ron Hoffman, USA, Elisabeth Würmli, Schweiz, Alcio Braz, Brasilien, Sonam Dölma Sherpa, Nepal) werfen die Frage auf, ob wir in der heutigen Zeit eine neue Ars Moriendi brauchen, die – wie das im späten Mittelalter der Fall war – das Sterben als Teil des Lebens versteht und damit die Auseinandersetzung mit dem Sterben als Bereicherung in unser Leben zurück bringt.


"Der eigentliche Fokus des Filmes liegt nicht auf dem Tod. In erster Linie geht es um die Frage, wie wir Lebenden mit dem Sterben umgehen. Was können wir vom Tod fürs Leben lernen?" Frédéric Zwicker, Saiten

Weitere Filminfos und Reservierung: Being There - Da sein

Cinema italiano: La stoffa dei sogni

Dienstag, 15.05.18, Gauting & Mittwoch, 16.05.18, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

La stoffa dei sogni - Der Stoff der Träume

I, 2016, 101 Min., OmU
Regie: Gianfranco Cabiddu, mit Sergio Rubini, Ennio Fantastichini, Alba Gaïa Kraghede Bellugi u.a.


Inspiriert von Eduardo de Filippos genialem Theaterstück "Die Kunst der Komödie" handelt dieser vielschichtige, aber leichthändig inszenierte Sommerfilm vom Theater und vom richtigen Leben, und wie das eine vom anderen nicht zu trennen ist. Schon gar nicht in Italien. Sergio Rubini als überforderter Impresario zwischen allen Fronten bietet eine komödiantische Glanznummer. Die heimliche Hauptrolle aber spielt die ehemalige Gefängnisinsel Asinara selbst, ein fast magischer Ort mit einer atemberaubenden Landschaft.

Weitere Filminfos und Reservierung: La stoffa dei sogni / Der Stoff der Träume

Künstlerfilm im Gespräch: Tinguely

Mittwoch, 16.05.18, 20:00 Uhr, Seefeld

Im Gespräch mit Malerin und Dozentin für Malerei Susanne Hauenstein aus Andechs

«Es bewegt sich alles - Stillstand gibt es nicht!» Zeit seines Lebens zog Jean Tinguely (Bildhauer, Skulpturkonstrukteur, Objektkünstler aus Freiburg) mit seinem Werke das Publikum in den Bann. Seine poetischen Maschinen und bewegten Skulpturen faszinierten die Menschen rund um die Welt. Sein abenteuerliches Leben inspirierte eine ganze Generation.
Thomas Thümena begleitet den ruhelosen Egomanen in Aktion, der Konventionen sprengte und zum Nationalhelden wurde, bei öffentlichen Auftritten, in nachdenklichen Momenten, bei Festakten.

Weitere Filminfos und Reservierung: Tinguely

Kinderfilm des Monats Mai

Zoomania

Samstag, 05.05.2018, 14:00 Uhr: Kino Gauting
Samstag, 12.05.2018, 14:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 19.05.2018, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt für alle Kinobesucher: 3,50 Euro

Weitere Filminfos und Reservierung: Zoomania

Wunschfilm: Die versunkenen Stadt Z

Mittwoch, 23.05.18, 19:00 Uhr, Starnberg

Einführung und Filmgespräch mit Thomas Lochte, Starnberger Merkur

Hochkarätig besetzter Abenteuerfilm nach wahren Ereignissen, in dem ein britischer Forscher in den 1920ern auf die Suche nach einer sagenumwobenen Stadt geht.

Weitere Filminfos und Reservierung: Die versunkene Stadt Z

Filmgespräch: Taste of cement

Dienstag, 29.05.18, 20:00 Uhr, Seefeld

Filmgespräch mit Regisseur Ziad Kalthoum

"Taste of Cement" beobachtet syrische Kriegsflüchtlinge, die im Nachbarland Libanon in einem Rohbau-Wolkenkratzer arbeiten – und darin leben. Wie alle anderen Syrer im Land sind auch sie als Bauarbeiter tätig und helfen, die einst vom Krieg zerstörte Stadt Beirut wieder aufzubauen. Nach der Schicht geht es in die Dunkelheit des Rohbaus, denn: Flüchtlinge haben Ausgangssperre.
Auf ebenso ausführliche wie dringliche Weise schildert der DOkumentarfilm den zermürbenden Alltag der Bauarbeiter. Das Besondere: Der nur mit wenig Dialog ausgestattete Film vermittelt einen Großteil seiner beklemmenden Atmosphäre über Töne, Geräusche und Klänge.
Ziad Kalthoum findet in seinem formal konsequenten und fein komponierten Film eine nachhaltig beeindruckende visuelle Übersetzung für das Gefühl, ohne die Möglichkeit einer Rückkehr in einer von Kriegen zerrütteten Welt im Exil zu leben.

Bilder, die sich ins Gedächtnis eingraben, so schön und so schrecklich sind sie.
Mit beeindruckender Konsequenz verfolgt Ziad Kalthoum sein Konzept eines Filmessays über Zerstörung und Neubeginn. Wer bereit ist, sich auf diesen hoch anspruchsvollen Film einzulassen, dem steht eine emotionale und intellektuelle Erfahrung bevor, wie sie nur selten im Kino gelingt. Programmkino.de

Weitere Filminfos und Reservierung: Taste of Cement - Der Geschmack von Zement

Stagenda 21: Eine Schwalbe macht den Sommer

Dienstag, 05.06.18, 19:30 Uhr, Starnberg

Anschließ. Filmgespräch mit Erika Schalper.
Zu Gast Lilian Maier, Landwirtin aus Magnetsried


Leben auf dem Lande – die Sehnsucht vieler Stadtmenschen. Doch zwischen Misthaufen und Ziegenstall lernt die Heldin dieses schönen Überraschungserfolges aus Frankreich: Aussteigen ist harte Arbeit.

Kulturwoche Gauting: Länger leben

Donnerstag, 14.06.2018, 15:00 Uhr, Gauting

Wunschfilm: Kleine Morde unter Freunden

Mittwoch, 20.06.2018, 19:00 Uhr, Gauting

Künstlerfilm: Augenblicke, Gesichter einer Reise

Mittwoch, 20.06.2018, 20:00 Uhr, Seefeld

Weitere Filminfos und Reservierung: Augenblicke: Gesichter einer Reise

Kinderkino: Hotel Transsylvanien 3 - Ein Monster Urlaub

Freitag, 17.08.2018, 16:00 Uhr, Starnberg; Freitag, 24.06.2018, 16:00 Uhr, Seefeld

Tango im Kino: Das Lied in mir

Freitag, 29.06.2018, 19:30 Uhr, Gauting

Weitere Filminfos und Reservierung: Das Lied in mir

Im Kino mit Sabine Zaplin: Die fetten Jahre sind vorbei

Dienstag, 03.07.2018, 20:00 Uhr, Gauting

FSFF 2018

Neuer Termin

Fünf Seen Filmfestival: Ab 2018 neuer Termin im Spätsommer

Mit dem neuen Zeitraum im September liegt das Fünf Seen Filmfestival in zeitlich optimalem Abstand zu den beiden wichtigen bayerischen Filmschauen Filmfest München und Hofer Filmtage. Das FSFF wird dadurch für die Filmbranche als Treff- und Austauschpunkt noch attraktiver.

Das 12. Fünf Seen Filmfestival 2018 wird als "Internationales Festival des mitteleuropäischen Films" von 6. bis 15. September 2018 stattfinden. Die legendäre abendliche Umrundung des Starnberger Sees wird es weiterhin geben, und zwar am 11. September. Das hochsommerliche Flair des Festivals wird beibehalten: Vorab laden vom 27. Juli bis 19. August 2018 zwei Open Airs in Starnberg und Wörthsee zum Filmgenuss unter freiem Himmel ein.

Seen und Kino, Blitzlichtgewitter und Sonnenuntergang, berühmte Filmschaffende und junge Wilde, Genuss und Austausch: Das Fünf Seen Filmfestival (FSFF) ist eines der wichtigsten Kino-Events Deutschlands. Um die 80 Regisseure, Produzenten und Schauspieler zeigen den bis zu 20.000 Besuchern ihre neuen Werke, am Starnberger See und Umgebung in einer der schönsten Regionen Bayerns. Zu sehen sind um die 150 herausragende Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, viele von ihnen als Premieren, mit Fokus auf Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol.


Seit 2006 Jahren findet das Fünf Seen Filmfestival in einer der schönsten Regionen Deutschlands im Fünfseenland südlich von München statt. Schwerpunkt sind Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme mit Fokus auf Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol (DACHS). Die Förderung des Filmnachwuchses und die Verankerung heutiger Filme in der Filmgeschichte (Retrospektive) und in der Gesellschaft (Horizonte) sind feste Bestandteile des Festivals. Bei „Fokus Drehbuch“ diskutieren bekannte Filmschaffende über aktuelle und brisante Branchenthemen.

Innerhalb kürzester Zeit hat sich das FSFF zu einem der größten und renommiertesten Filmfestivals in Süddeutschland entwickelt und findet ab 2018 auf neun Leinwänden in den Spielstätten Starnberg, Gauting und Schloss Seefeld statt.

Festivalleiter Matthias Helwig sorgt mit seinen Breitwandkinos Gauting, Starnberg und Schloss Seefeld und Herrsching seit über 30 Jahren in der deutschen Kinolandschaft für Furore: Weit über 100 Auszeichnungen erhielten seine Kinos für ihr herausragendes Programm, bereits zwei Mal wurden sie zum „Besten Kino Deutschlands“ gekürt.

Die Ehrengäste reichen von Michael Ballhaus, Armin Mueller-Stahl, Edgar Reitz, Volker Schlöndorff und Wim Wenders in den ersten Jahren zu István Szabó und Eva Mattes im vergangenen Jahr. Zu den zahlreichen Filmgesprächen am See, der Reihe Fokus Drehbuch und Wettbewerbsfilmen kamen Tom Tykwer, Martina Gedeck, Florian David Fitz, Karl Markovics, Ulrich Tukur, Hannelore Elsner, Heino Ferch, Nicolette Krebitz, Sebastian Schipper und viele mehr.

Wunschfilm: Trio Infernal

Mittwoch, 25.07.2018, 19:00 Uhr, Starnberg

And the winner is...

So war das FSFF 2017

Viele Eindrücke und Bilder des letzten Festivaltages finden Sie wie gewohnt in unserer >>Galerie<<

10 Tage, 180 Filme, 80 Filmgäste, 400 Vorstellungen und viele interessierte Besucher, das war das 11. Fünf Seen Filmfestival. Ein Festival, das Kino hautnah bietet. Die herzliche und intime Atmosphäre lädt Filmschaffende und ihr Publikum ein, ins Gespräch zu kommen. Oft setzten sich die Filmgespräche nach den Filmvorführungen noch fort, in den Kinofoyers, auf den Terrassen in den Spielstätten oder in einem der Festivalshuttle von Kino zu Kino. Apropos: Der neue gewonnene Festivalstandort Gauting bot viele Highlights, Gespräche mit Regisseur István Szabó und Schauspielern Eva Mattes, spannende Podiumsdiskussionen, Tango-Abende und vieles mehr. Das neue Breitwand ist mitten im Festivalbetrieb angekommen.

Krönender Abschluss des Festivals war natürlich die Preisverleihung am letzten Abend. Marieke Oeffinger führte beschwingt durch den Abend und Festivalleiter Matthias Helwig fand Worte des Lobes: „Ich bin stolz auf mein Team und auf mein Publikum, beide tragen das Festival.“ Eine Überraschung gab er auch bekannt. Um das Festival weiterzuentwickeln, wird es in Zukunft am Anfang der Herbstsaison stattfinden. So bleibt das Markenzeichen Sommerflair, das Festival gerät aber nicht mehr in Konkurrenz mit hochsommerlichen Temperaturen und Feriensaison. Auf das Open Air müssen die Zuschauer aber auch weiterhin nicht verzichten, das findet dann wie gewohnt im Hochsommer statt.

Bezugnehmend auf ein Zitat von István Szabó verriet Helwig, er habe viele Engel auf dem Festival gesehen. Darunter auch die 28 Filme der vier Hauptwettbewerbe FÜNF SEEN FILMPREIS, DOKUMENTARFILM, PERSPEKTIVE JUNGES KINO und HORIZONTE-FILMPREIS. Vier hochkarätig besetzte Jurys mit Mitgliedern aus der Film- und Medienbranche hatten die schwierige Wahl, jeweils einen Gewinner zu prämieren. Auch das Publikum hatte eine Stimme und votete für den Gewinner des PUBLIKUMSPREISES.

Das Publikum hat entschieden

Präsentiert und gestiftet wurde der mit 2000 Euro dotierte PUBLIKUMSPREIS von der Süddeutschen Zeitung, vertreten durch Journalist Gerhard Summer. Eröffnungsfilm MAUDIE war zwar der erfolgreichste Film des Festival, gewonnen hatte dann jedoch DER NOBELPREISTRÄGER von Mariano Cohn und Gastón Duprat. Den Preis entgegen nahm ein überglücklicher Danel O´Dochartaigh vom Filmverleih Cine Global: Bereits seit 10 Jahren betreibe er seinen kleinen Kinoverleih, aber noch nie habe er einen Preis gewonnen.

Horizont in Sicht

Die Jurymitglieder Juschi Bannaski, Hans-Georg Krause, Stefan Maier, Christoph Nicolaus und Willi Rodrian verliehen den Preis in der Menschenrechtssektion, den HORIZONTE-FILMPREIS, an DAS SYSTEM MILCH des Südtiroler Filmemachers Andreas Pichler. Dotiert ist er mit 2000,- Euro und gestiftet von der Gemeinde Herrsching. Der Dokumentarfilm habe es geschafft, so die Jury, „das Thema Milch, das uns täglich beim Einkauf, im Kühlschrank und am Frühstückstisch begegnet, so zu bearbeiten, dass man sofort eine Kuh streicheln möchte.“

Reisen in die Welt

Wernher Weigert von der Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg präsentierte den mit 3000 Euro dotierten Dokumentarfilmpreis. Die Jury hatte sich für UNTITLED von Monica Willi und dem kürzlich verstorbenden Michael Glawogger entschieden. Willi zeigte sich gerührt, gebühre der Preis doch vor allem dem ursprünglichen Regisseur des Films, Glawogger: „Ich bin etwas unfreiwillig zur Ko-Regisseurin des Films geworden.“ Den Preis widmete sie Michael Glawogger. Die Jurymitglieder Manuela Bastian, Gudrun Gruber, Andreas Simon, Heiner Stadler, Julian Wildgruber und Ann-Christine Woehrl hoben vor allem den „außerordentlichen Mut“ und die „kraftvollen, teils schon hypnotischen Bildern“ des Filmes hervor.

Die Zukunft des Kinos

Der 2. Bürgermeister der Stadt Starnberg, Dr. Rieskamp, stellte den Nachwuchspreis PERSPEKTIVE JUNGES KINO vor. Die Jurymitglieder Bernhard Blöchl, Dagmar Hirtz, Thomas Lassonczyk, Anca Miruna Lăzărescu und Christoph Schropp hatten sich für einen weiteren österreichischen Filmbeitrag entschieden: DAS UNMÖGLICHE BILD der jungen Regisseurin Sandra Wollner. Ihr sei, so lautete es in der Begründung, ein „filmisches Wagnis“ gelungen. Wollner nahm den mit 3000 Euro dotierten Preis freudestrahlend entgegen. Mit dem Preisgeld könne sie einen kleinen Anteil der Ausgaben für den Film, den sie in ihrem dritten Studienjahr produziert hatte, ausgleichen.

Ein Film wie ein Fels

Tim Weidner, Stellvertreter des Landrats, präsentierte den Hauptpreis des Festivals, den FÜNF SEEN FILMPREIS. Die Überraschung war groß, als die Jurymitglieder Helene Christanell, Carlos Gerstenhauer, Michaela May, Mirjam Unger und Joachim von Vietinghoff den Gewinner bekannt gaben: Mit DIE EINSIEDLER von Ronny Trocker hatte zum vierten Mal an diesem Abend eine österreichische Koproduktion gewonnen. Mit einem „grandiosen Ensemble“, seiner „archaischen Kraft“ und „cineastischen Grandezza“ sei Ronny Trocker ein „Film wie ein Fels“ gelungen. Der Regisseur konnte den Preis leider nicht persönlich entgegennehmen, grüßte und dankte aber per Videobotschaft vom Flughafen Nizza. Jurymitglied Carlos Gerstenhauer lobte noch einmal das „hohe Niveau“ des Wettbewerbs und Michaela May sah in den gesehenen Filmen ein "großes Geschenk".

Gemeinsam mit den Preisträgern feierten die Gäste im Anschluss aus dem Festival hinaus in die Nacht hinein. Eine kubanische Live-Band sorgte für schweißtreibende Rhythmen und DJ Captain Deezle für funkige Electrobeats. Was für ein Abschluß der letzten zehn Tage. Fast wurde man ein wenig wehmütig, aber nur, bis man sich wieder erinnerte: Nächstes Jahr gibt’s die 12. Ausgabe des Fünf Seen Filmfestivals.


Viele Eindrücke und Bilder des letzten Festivaltages finden Sie wie gewohnt in unserer >>Galerie<<

FSFF Wunschfilm: Festivalfilm nach Wunsch

Mittwoch, 12.09.2018, 19:00 Uhr

Wunschfilm: Mr. May

Mittwoch, 31.10.2018, 19:00 Uhr, Starnberg

KJFF 2017

Rückblick und Ausblick

Erfolgreiches Kinder- und Jugendfilmfest

Das 4. Fünf Seen Kinder- und Jugendfilmfest war mit knapp 2.200 jungen Zuschauern wieder ein großer Erfolg und verzeichnet einen Besucherzuwachs von fast zehn Prozent.

Insgesamt wurden um die 40 deutschen und internationalen Produktionen mit Fokus auf Skandinavien gezeigt. Fast 2.200 junge Besucher kamen zu den Vorstellungen in den Spielorten Starnberg, Gauting, Seefeld, Herrsching und Wörthsee.

2018 wird das Kinder- und Jugendfilmfest vom 21.-25.11.2018 stattfinden

Neu: Opern-Live Übertragungen aus der METropolitan Opera

Saison 2018/19


Termine:
Verdi AIDA: Samstag, 06. Oktober 2018, 19:00 Uhr
Saint-Saens SAMSON ET DALILA: Samstag, 20. Oktober 2018, 19:00 Uhr
Puccini LA FANCIULLA DEL WEST: Samstag, 27. Oktober 2018, 19:00 Uhr
Muhly MARNIE: Samstag, 10. November 2018, 19:00 Uhr
Verdi LA TRAVIATA: Samstag, 15. Dezember 2018, 19:00 Uhr
Cilea ADRIANA LECOUVREUR: Samstag, 12. Januar 2019, 19:00 Uhr
Bizet CARMEN: Samstag, 02. Februar 2019, 19:00 Uhr
Donizetti LA FILLE DU REGIMENT: Samstag, 02. März 2019, 19:00 Uhr
Wagner DIE WALKÜRE: Samstag, 30. März 2019, 17:00 Uhr
Poulenc DIALOGUES DES CARMELITES: Samstag, 11. Mai 2019, 18:00 Uhr

Es geht weiter: The Royal Opera House Saison 2018/19

Das bedeutendste britische Opernhaus lädt zur Royal Opera Saison 2018/19 ein!

Erleben Sie Opern-Meisterwerke live aus dem Covent Garden in London auf der großen Kinoleinwand – in brillanter Bild- und Tonqualität.

11 hochklassige Opern und Ballette sind es diesmal.
Absolutes Highlight ist sicher das Gipfeltreffen von Anna Netrebko und Jonas Kaufmann, aber auch Placido Domingo in "La Traviata" dürfte große Zugkraft haben - auf der Ballettseite sind "Romeo & Julia" und natürlich der unverwüstliche Nussknacker echte Highlights. Und auch der Rest des Programms ist sehr vielseitig...

Termine:
MAYERLING (BALLETT)
: Montag, 15. Oktober 2018, 20.15 Uhr
DIE WALKÜRE (OPER): Sonntag, 28. Oktober 2018, 18.00 Uhr
LA BAYADÈRE (BALLETT): Dienstag, 13. November 2018, 20.15 Uhr
DER NUSSKNACKER (BALLETT): Montag, 3. Dezember 2018, 20.15 Uhr
PIQUE DAME (OPER): Dienstag, 22. Januar 2019, 19.45 Uhr
TRAVIATA (OPER): Mittwoch, 30. Januar 2019, 19.45 Uhr
DON QUIXOTE (BALLETT): Dienstag, 19. Februar 2019, 20.15 Uhr
LA FORZA DEL DESTINO (OPER): Dienstag, 2. April 2019, 19.15 Uhr
FAUST (OPER): Dienstag, 30. April 2019, 19.45 Uhr
FLIGHT PATTERN/WITHIN THE GOLDEN HOUR/NEW SIDI LARBI CHERKAOUI: Donnerstag, 16. Mai 2019, 20.15
ROMEO UND JULIA (BALLETT): Dienstag, 11. Juni 2019, 20.15 Uhr


Ticketkauf in Kürze in den Kinos möglich!