Aktuelles

Nachfolgend finden Sie eine Liste aller Nachrichten und Informationen rund um die Breitwandkinos. In den einzelnen Rubriken im Menü links finden sind unsere Nachrichten und Filme auch thematisch sortiert und erreichbar.


Tango im Kino: Tangobar

Freitag, 24.02.17, 19:30 Uhr, Kino Gauting

In Zusammenarbeit mit "Tango à la carte" zeigen wir das Melodram und den Tango-Musikfilm Tangobar mit Carlos Gardel und bieten im Anschluss Tango-Tanz in der Kino-Lounge.
Mit Einführung durch Ralf Sartori von "Tango à la carte".

Tangobar
USA 1935, 90 Min., spanisch mit engl. Untertiteln
Regie: John Reinhardt, mit Carlos Gardel, Rosita Moreno, Enrique De Rosas
Musik: Carlos Gardel, Alberto Castellanos


Dreiecksgeschichte um einen jungen Mann, der in Barcelona eine Tango-Bar gründet, seine schöne Mitarbeiterin und deren ehemaligen Verbündeten, einen Dieb und Verbrecher, der nicht nur der Liebe der beiden im Wege steht.

"Bemerkenswert durch die damals in Argentinien legendäre Gestalt des Sängers Carlos Gardel; darüber hinaus ein hervorragendes Dokument für authentische Tango-Musik." (Lexikon des Internationalen Films)


Weitere Filminfos und Reservierung: Tangobar

Kinderfilm im Februar: Das Geheimnis des Magiers

24./25.02.17, Seefeld & Starnberg

Freitag, 24.02.2017, 16:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 25.02.2017, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt: alle 3,50 Euro


Zum Film: Das Geheimnis des Magiers

Kinderfilm im Februar: Alfie, der kleine Werwolf

24./25.02.17, Herrsching & Gauting

Freitag, 24.02.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 25.02.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Alfie, der kleine Werwolf

Künstlerfilme im Gespräch: So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn

Dienstag, 28.2.17, 19:30 Uhr, Gauting & Mittwoch, 15.3.17, 20:00 Uhr, Seefeld

Unter Leitung der Malerin und Dozentin für Malerei Susanne Hauenstein aus Andechs sprechen wir über den Film So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn.

Otto Modersohn (1865–1943) gehört zu den bedeutendsten deutschen Landschaftsmalern Deutschlands. Zusammen mit seiner Frau Paula Modersohn-Becker, die ebenfalls Malerin war, und ihrem gemeinsamen guten Freund Rainer Maria Rilke, ein bekannter Dichter, gehörten sie zur Elite der europäischer Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Bereits als Student der Kunstakademie in Düsseldorf lehnte sich Otto Modersohn gegen die als allgemeingültig betrachteten Lehren seiner Professoren auf: Sein künstlerisches Schaffen begriff er als das Produkt seiner Naturphilosophie und erklärte sich damit offiziell zum Landschaftsmaler. Obwohl er sich mit seiner Einstellung keine Freunde machte, hielt er an seinen Standpunkten fest und etablierte daraus seinen unverkennbaren Stil, der von Schlichtheit und Innerlichkeit zeugt.

In der Dokumentation von Carlo Modersohn, dem Urenkel des Künstlers, werden Modersohns Werke lebendig gemacht, während der deutsche Schauspieler Hanns Zischler Texte aus den Briefen und Tagebüchern des Künstlers vorträgt.

Zum Film: So weit und groß

Royal Opera House London: Dornröschen (Ballett)

Dienstag, 28.2.17, 20:00 Uhr, Gauting

Live-Übertragung aus dem Royal Opera House in London

Eines der phantasievollsten und beliebtesten Ballette aller Zeiten.
Ein Londoner Klassiker: Das allererste Ballett, das die Kompagnie 1946 auf der Bühne am Covent Garden aufführte in der Wiederaufführung zum 70. Jahrestag. Eine verzauberte Welt aus Prinzessinnen, guten Feen und purer Magie in einem Bühnenbild nach Oliver Messell, einem der größten Bühnenbildner des 20. Jahrhunderts.

Die königliche Familie ist voller Freude als die kleine Prinzessin Aurora das Licht der Welt erblickt. Doch schon bei ihrer Taufe wird die Freude getrübt, da sie von der bösen Fee verflucht wird. Dieser Fluch führt dazu, dass Aurora an ihrem 16ten Geburtstag in einen 100-jährigen Schlaf fällt, aus dem sie nur der Kuss eines Prinzen erwecken kann. Das Stück basiert auf dem klassischen Märchen von Charles Perrault und gilt seit Ende des 19. Jahrhunderts als eines der erfolgreichsten Werke des klassischen Tanzes.

Choreographie: Marius Petipa
Dauer: 180 Min.
Kosten: 28,- Euro (inkl. einem Glas Sekt)

Weitere Termine 2017:
Donnerstag, 30. März, 20.15 Uhr: Madame Butterfly (Oper)
Dienstag, 11. April, 20.15 Uhr: Jewels (Ballet)
Mittwoch, 7. Juni, 20.15 Uhr: The dream / symphonic variations / Marguerite and armand (Ballet)
Mittwoch, 28. Juni, 20.15 Uhr: Otello (Oper)

Film des Monats März: Manchester by the sea

Mittwoch, 01.03.17, 19:30 Uhr, Starnberg

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing zeigt das Kino Breitwand das berührende Drama "Manchester by the sea".

Anschl. Gespräch mit Akademiedirektor Udo Hahn und Matthias Helwig.

MANCHESTER BY THE SEA - einer der großen Oscarfavoriten!
Das packende, bewegende Drama über einen Mann, den ein Trauerfall zurück ins Heimatdorf zwingt, wo sich einst eine Tragödie ereignet hat, geht unter die Haut. Es geht um Trauer und Schuld. Es geht um das Weitermachen nach einem Verlust. Und es geht um Mut! Es sind gerade die Nuancen, die Hauptdarsteller Casey Affleck meisterhaft umsetzt.

Zum Film: Manchester by the sea

Weltfrauentag: Girls don´t fly + Filmgespräch

Dienstag, 07.03.17, 19:30 Uhr, Starnberg

In Anwesenheit der Regisseurin Monika Grassl

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März und in Zusammenarbeit mit Bündnis 90 Die Grünen - Kreisverband Starnberg laden wir Sie herzlich zur Filmvorführung vonGirls don´t fly ein, einen wunderschönen Dokumentation über die erste und einzige Flugschule nur für Frauen in Ghana.

Monika Grassl präsentiert in ihrer überraschenden Dokumentation beeindruckende junge Frauen, die lernen müssen, nicht nur für ihre Zukunft sondern auch für sich selbst zu kämpfen. Der Dokumentarfilm-Gewinner des Festival Max-Ophüls-Preis zeigt, wie komplex und facettenreich “Hilfe zur Selbsthilfe” sein kann und unterwandert am Ende sämtliche Erwartungen.

Weitere Filminfos und Reservierung: Girls don't fly

Im Kino mit Sabine Zaplin: Gefährliche Liebschaften

Dienstag, 7.3.17, 20:00 Uhr, Gauting

Mit Einführung von Sabine Zaplin - Fortsetzung der Filmreihe aus dem Bosco in Gauting

Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit der Schriftstellerin und Journalistin Sabine Zaplin eine neue Reihe im Kino Gauting zu präsentieren. Jeweils am 1. Dienstag im Monat stellt Sabine Zaplin einen Ihrer Lieblingsfilme vor.

Im März ist es das preisgekrönte britisch-US-amerikanische Filmdrama Gefährliche Liebschaften aus dem Jahr 1988 unter der Regie von Stephen Frears und den Hauptdarstellern Glenn Close, John Malkovich und Michelle Pfeiffer.

Eine brilliante Literaturverfilmung des Briten Frears um Liebe, Anarchie der Gefühlswelten und Intrigen.

Weitere Filminfos und Reservierung: Gefährliche Liebschaften

Film im franz. Original: Elle

Mi., 22.2.17, Seefeld & Di., 7.3.17, Gauting & Mi., 8.3.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Francine Martens (Seefeld + Gauting) und Annemarie Hahne Schwanke (Starnberg)

Elle
F/DE/BE 2016, 131 Min.
Regie: Paul Verhoeven, mit Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny

Michèle scheint unverwüstlich zu sein. Sie ist tough und will den Erfolg um jeden Preis. Als erfolgreiche Chefin einer Videospielfirma hat sie sich eine skrupellose Attitüde angeeignet, die sie auch im Privatleben nicht ablegt. Als sie jedoch in ihrer Wohnung von einem Unbekannten angegriffen wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Ein Erotikthriller der besonderen Art.

Zum Film: Elle

Filmgespräch: From business to being

So., 26.02., 11 Uhr, Gauting / So., 05.03., 11 Uhr, Seefeld / Mi., 08.03., 19:30, Starnberg

In Anwesenheit des Regisseurs Julian Wildgruber

Von Entschleunigung, Nachhaltigkeit und Achtsamkeit ist inzwischen oft die Rede, immer mehr finden solche, früher oft skeptisch betrachteten Konzepte auch Einzug in die Wirtschaft. Wie Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter zu größerem Bewusstsein anzuleiten, zeigen Hanna Henigin und Julian Wildgruber in ihrer Dokumentation "From Business to Being".

"Wir möchten in einer Gesellschaft leben, in der wir uns von Mensch zu Mensch begegnen, in der wir uns geliebt fühlen, und in der wir mit Begeisterung tun, was uns interessiert. Wir glauben, dass das keine Utopie ist, und wir wissen, dass wir dafür bei uns selbst anfangen müssen. Auf der Suche nach Wegen, wie diese Vision Wirklichkeit werden kann, haben wir uns von Begegnungen mit spannenden Menschen leiten lassen. Aus diesen Begegnungen ist dieser Film entstanden." (Die Filmemacher)

Wir freuen uns auf ein anregendes Filmgespräch mit Ihnen!

Zum Film: From business to being

Agenda 21: Vom Töten leben

Mittwoch, 08.03.17, 19:30 Uhr, Gauting

Dokumentarfilm über eine Kleinstadt, die vom Waffenhandel lebt

Was ist höher zu bewerten: Der Erhalt der Arbeitsplätze oder die Moral? Heckler & Koch produziert im schwäbischen Oberndorf seit mehr als 60 Jahren Handfeuerwaffen und exportiert diese erfolgreich in die ganze Welt – immer wieder auch in Krisengebiete und trotz Waffenembargos. Alle bisherigen Gerichtsverfahren haben daran nichts geändert.

Ein Jahr lang begleitet der Film den Wahlkampf des OB-Kandidaten Roland Biswurm und zeichnet das vielschichtige Bild einer zerrissenen kleinstädtischen Gemeinschaft, die von der Herstellung von Waffen lebt.


Anschl. Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und dem Regisseur Wolfgang Landgraeber

Zum Film: Vom Töten leben

Zu Ehren Pablo Neruda: Der Postmann (1994) & Neruda (2017)

So., 26.02.17, 10:30 Uhr, Seefeld &
So., 12.03.17, 10:30 Uhr, Gauting

Zwei Kinofilme zu Ehren des chilenischen Dichters und Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda

Pablo Neruda war zu Lebzeiten schon einer der bedeutendsten Dichter und Gesellschaftskritiker Südamerikas. Seine Kunst findet bis heute viel Beachtung. Weniger bekannt sind die schwierigen politischen Umstände, unter denen der Chilene seine Poesie verfasste.

Am 23. Februar 2017 hat das neue Biopic Neruda des chilenischen Regisseurs Pablo Larraín ("Jackie", "No!") im Kino offiziellen Bundesstart. In den Hauptrollen Gael García Bernal und Luis Gnecco.

Anlässlich der neuen Verfilmung zeigen wir den wunderschönen Oscar prämierten poetischen Film Der Postmann - Il postino voll wunderschöner Landschaftsaufnahmen um eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen dem Postboten Mario, der auf einer italienischen Insel sein bescheidenes Leben lebt, und dem Exil-Chilenen Pablo Neruda.

Weitere Filminfos und Reservierung: Il Postino - Der Postmann
Weitere Filminfos und Reservierung: Neruda

SI-Kinotag: Caramel

Sonntag, 12.03.17, 11:00 Uhr, Seefeld

In Zusammenarbeit mit dem Club "SOROPTIMIST INTERNATIONAL - 5-Seenland" (SI) laden wir Sie zu einem ganz besonderen Filmtag ein.

Wir zeigen die libanesisch-französische Tragikomödie "Caramel" über fünf lebenslustige Freundinnen im Libanon, ihren Alltag und ihre Sehnsüchte.

Mit Filmgespräch

Caramel
Ein etwas herunter gekommener Schönheitssalon in Beirut ist Zentrum des Films von Nadine Labaki. Hier treffen sich die Wege von fünf Frauen, die einen Querschnitt durch die libanesische Bevölkerung darstellen. Ganz beiläufig wird vor allem von der Liebe, glücklichen und unglücklichen Beziehungen erzählt und dabei heikle Themen wie das Verhältnis von Christen und Arabern, die Diskrepanz zwischen Konventionen und Moderne gestreift.
Ein Frauenfilm im besten Sinne des Wortes.

Zur Einstimmung und nach dem Film bietet der SI-Club kleine Köstlichkeiten an.
(um Spenden zur Unterstützung der sozialen Projekte wird gebeten


Weitere Filminfos und Reservierung: Caramel

Femmes totales: Preisgekrönte Filme von Frauen

19.2. - 12.3.17, Starnberg/Gauting/Seefeld

In der Filmreihe FEMMES TOTALES können Sie spannendes, witziges und anspruchsvolles Kino von Frauen sehen!

Termine:
Geschichten aus Teheran
19.02.17, 11:00 Uhr, Gauting
22.02.17, 20:00 Uhr, Gauting
05.03.17, 11:00 Uhr, Seefeld
08.03.17, 20:00 Uhr, Seefeld
12.03.17, 11:00 Uhr, Starnberg

Yulas Welt
19.02.17, 11:00 Uhr, Seefeld
21.02.17, 21:00 Uhr, Seefeld
05.03.17, 11:00 Uhr, Starnberg
12.03.17, 11:00 Uhr, Gauting

Hitzewelle
12.02.17, 13:30 Uhr, Seefeld
15.02.17, 20:00 Uhr, Seefeld
26.02.17, 11:00 Uhr, Starnberg
28.02.17, 18:00 Uhr, Starnberg

Girls don`t fly
07.03.17, 19:30 Uhr, Starnberg (Weltfrauentag)

Null Motivation
26.02.17, 11:00 Uhr, Seefeld
01.03.17, 20:00 Uhr, Seefeld


Homepage Femmes totales

Künsterfilmreihe: Doku + Spielfilm diverser Künstler

Sonntagsmatineen, in Starnberg/Gauting/Seefeld/Herrsching

Wenn sich das Kino der Malerei nähert ....

"Das Kino und die Malerei sind sich in vielem ähnlich - und doch ganz verschieden. In beiden Fällen arbeiten Kreative mit Leinwänden, die sich mit Licht und Schatten, Formen und Farben füllen. Doch während der Film ein flüchtiges Medium ist, das den Moment festhält, hat die Malerei kein Ablaufdatum." (SZ)

Viele Regisseure versuchen seit jeher, sich den Künstlern und deren Malerei anzunähern - sei es in der künstlerischen Form einer Dokumentation oder eines Spielfilmes.

Vom 12. Februar bis 12. März zeigt das Kino Breitwand jeweils in der Sonntagsmatinee ausgewählte Künstlerfilme, zunächst den Dokumentarfilm, gefolgt von dem Spielfilm.
(Eintritt für beide Filme: 12 Euro)

Termine
Sonntag, 12.02.2017
10:30 Uhr, Gauting: Paul Cezanne (Doku) + Meine Zeit mit Cezanne (Spielfilm)
10:30 Uhr, Seefeld: Paul Cezanne (Doku) + Meine Zeit mit Cezanne (Spielfilm)
11:00 Uhr, Herrsching: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)

Sonntag, 19.02.2017
10:30 Uhr, Gauting: Picasso (Doku) + Mein Mann Picasso (Spielfilm)

Sonntag, 26.02.2017
10:30 Uhr, Starnberg: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)

Sonntag, 05.03.2017
10:30 Uhr, Gauting: Paula Modersohn-Becker (Doku) + Paula (Spielfilm)
10:30 Uhr, Starnberg : Picasso (Doku) + Mein Mann Picasso (Spielfilm)
11:00 Uhr, Herrsching: Paul Cezanne (Doku) + Meine Zeit mit Cezanne (Spielfilm)

Sonntag, 12.03.2017
10:30 Uhr, Gauting: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)
10:30 Uhr, Seefeld: Paula Modersohn-Becker (Doku) + Paula (Spielfilm)
10:30 Uhr, Herrsching: Picasso (Doku) + Mein Mann Picasso (Spielfilm)
10:30 Uhr, Starnberg: Frida Kahlo (Doku) + Frida (Spielfilm)

Filmnachmittag mit Diskussion: Und wenn wir alle zusammenziehen?

Mittwoch, 15.03.17, 15:00 Uhr, Gauting

Alle unter einem Dach!
Beispiele für Generationsübergreifendes Wohnen


Film: Und wenn wir alle zusammenziehen?
Fünf langjährige Freunde, allesamt Rentner, beschließen zusammenzuziehen, in eine Art Alten-WG. Doch die Tücken des Alters sorgen für allerlei Probleme, zumal Krankheiten und schließlich gar der Tod unausweichlich näher kommen. Ein schöner Film über das Älterwerden, der vor allem mit einer tollen Besetzung aufwarten kann, nämlich Geraldine Chaplin, Jane Fonda, Pierre Richard und Daniel Brühl.

Anschließend Diskussion
Brigitte Herkert - Koordinationsstelle Wohnen im Alter im Bayerischen Staats ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Thomas Neudauer - Wohngeneration3 im forum baucultur
Martin Okrslar - MARO-Wohngenossenschaft für gemeinschaftliches Leben
Ulla Ottmar - Seniorenbeirätin der Gemeinde Gauting

Moderation: Prof. Dr. Jürgen Schade

Der Filmnachmittag im Kino Gauting ist eine Kooperation zwischen dem Kino Breitwand und dem Seniorenbeirat Gauting.

Zum Film: Und wenn wir alle zusammenziehen?

Wunschfilm: I delfini

Mittwoch, 15.3.17, 19:00 Uhr, Gauting

Einführung von Matthias Helwig

Eine filmische Rarität im Kino!

I delfini
I, 1960, 110 Min., ital Sprache mit ital. Untertitel
Regie: Francesco Maselli, mit Claudia Cardinale, Francesco Maselli, Tomas Milian u.a.


Eine Gruppe junger Leute, die nur Sportwagen, heiße Parties und das Leben im Luxus kennt, durchlebt einen grundlegenden Wandel…


Wunschfilm-Wünsche bitte an der Kasse abgeben!

Film im italienischen Original: Io e lei

Dienstag, 14.3.17, Gauting & Mittwoch, 15.3.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

Io e lei

I, 2015, 102 Min., ital. Sprache mit engl. Untertiteln
Regie: Maria Sole Tognazzi, mit Sabrina Ferilli, Margherita Buy, Ennio Fantastichini


Alles ist perfekt. Alles ist Amore. Restaurant-Besitzerin Marina, wunderschöner ehemaliger Schauspiel-Star, und die umwerfende Architektin Federica sind ein Traumpaar. Beide stehen erfolgreich mitten im Leben, sind seit fünf Jahren unzertrennlich und lieben ihren Kater Bengal. Doch die glatte römische Marmor-Fassade zeigt feine Risse... Federica war verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Noch gibt es Momente, in denen es ihr schwerfällt, zu ihrer lesbischen Beziehung zu stehen, was Marinas Stimmung mitunter verhagelt. Als eine ehemalige Flamme Federicas unvermittelt auftaucht, stehen beiden Frauen stürmische Zeiten bevor.

Künstlerfilme im Gespräch: So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn

Mittwoch, 15.3.17, 20:00 Uhr, Seefeld

Unter Leitung der Malerin und Dozentin für Malerei Susanne Hauenstein aus Andechs sprechen wir über den Film So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn.

So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn

Zum Film: So weit und groß

Film und Konzert: Candy Mountain & The Deadful Greats

Donnerstag, 16.03.2017, 20:30 Uhr in Seefeld

Film: Candy Mountain
Candy Mountain ist eine Odyssee. Es ist die Geschichte eines jungen Musikers Julius, auf der Suche nach dem besten Gitarrenbauer der Welt - Elmore Silk - der seit 20 Jahren aus der New Yorker Szene verschwunden ist. Schon die 5000 Dollar Vorschuß erscheinen ihm als Geschenk des Himmels. So verläßt Julius New York. Seine Suche führt ihn durch Amerika und zu der Erkenntnis, daß das Leben hart ist. Der brillante Soundtrack führt parallel dazu quer durch die Pophistorie. Vom Wave zum Blues.

Konzert: The Deadful Greats
Vier Musiker aus dem Münchner Westen, die sich charmant und stilsicher zwischen den unterschiedlichsten Genres bewegen. Genau so hübsch verdreht wie der Bandname sind die Arrangements, die Alegría Mannhardt und ihre Mitstreiter eigenen Stücken und Klassikern aus Rock, Pop und Jazz überziehen.

Mehrstimmige Gesangslinien, der feine Unterschied zwischen Dur und Moll, Zufall als kalkuliertes Zusammentreffen zu jeder Gelegenheit... nach diesem Motto schneidern Alegría Mannhardt, Oliver Weiße, Andreas Ponath und Stefan Goebel den Stücken ein ungewöhnliches Gewand.

Weitere Filminfos und Reservierung: Candy Mountain

Taxi Lisboa: Filmgespräch mit Regisseur Wolf Gaudlitz

Freitag, 17.03.17, 19:30 Uhr, Gauting

Filmgespräch mit Regisseur Wolf Gaudlitz

Taxi Lisboa (1996) scheinbar vergangen, fühlbar in uns...
(Eine portugiesische Reise in die Erinnerung des Traumes)

Der Film von Regisseur Wolf Gaudlitz startet erneut und in sein zweites (Kino-)Leben. 2016 wurde Taxi Lisboa von der FFA der Anspruch der Sicherung des Filmischen Erbes zuerkannt. Nun liegt dieser jahrelang die Kinos belebende 35mm-Film in neuer, digitalisierter Fassung vor.

Davor Kurzfilm "Sjecam se - Amarcord"
Wie schon 1996 unterstützt "Lisboa Bar" die Premierenfeier


„Wolf Gaudlitz, dieser Einzelgänger im europäischen Film, hat etwas anderes im Sinn als eine Erzählung. Taxi Lisboa ist ein poetisches Kaleidoskop, ein Stück Heimat am Rande Europas ... ungewöhnlich, poetisch und vor allem: liebenswert!“ (SZ, 1996)


Weitere Filminfos und Reservierung: Taxi Lisboa + Kurzfilm Sjecam
Flyer

Frühstückskino
...entspannt in den Tag

Kino Breitwand Starnberg & Gauting

Dem Wochenalltag entfliehen und bei einem Frühstück und einem Film entspannt in den Tag starten! Dies alles können Sie im Kino Breitwand Frühstückskino.

dienstags im Kino Gauting (Filmbeginn 10:00 Uhr)
mittwochs im Kino Starnberg (Filmbeginn 9:30 Uhr)

Preise
Frühstück mit Kaffee & Croissant und Film nach Wahl: 10,- Euro
nur Film: 6,- Euro

Film im spanischen Original: Neruda

Dienstag, 21.03.2017, 19:00 Uhr in Gauting

Mit Einführung durch Dr. Verena Schmöller

Spanisch mit dt. Untertiteln

Neruda
ES, 2016, 107 Min.
Regie: Pablo Larraín, mit: Luis Gnecco, Gael García Bernal, Mercedes Morán


1948 bezichtigt der chilenische Senator Pablo Neruda, seines Zeichens berühmter Dichter und Kommunist, die Regierung von Präsident Videla des Verrats. Die Retourkutsche folgt sofort in Form von Nerudas Amtsenthebung, seiner Verhaftung kann er nur durch Flucht entgehen. Zusammen mit seiner Frau Delia del Carril versucht er, das Land unbemerkt zu verlassen. Doch der Polizist Peluchoneau ist ihnen bereits hartnäckig auf den Fersen, wodurch ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, dem Neruda einen gewissen Reiz abgewinnen kann. Immer wieder führt er seinen Verfolger mit falschen Spuren in die Irre und schon bald verbreitet sich seine Geschichte in die ganze Welt – selbst Künstler wie Pablo Picasso setzen sich für seine Freiheit ein. In der beeindruckenden Bergwelt Chiles macht sich Neruda dann für das endgültige Ende seines Duells mit Peluchoneau bereit…

Stagenda 21: Code of Survival

Dienstag, 21.03.2017, 19:30 Uhr in Starnberg

Millionen Tonnen von Monsantos „Roundup“, mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat, werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischen Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft setzen wir drei nachhaltige Projekte entgegen:

Die Teeplantage AMBOOTIA in Indien, in der überwältigenden Landschaft von Darjeeling/Himalaya. In 2000m Höhe erleben wir, wie nachhaltige ökologische Landwirtschaft eine ganze Region rettet. Die ökologische Anbauweise verhindert das Abrutschen der durch den Kunstdüngereinsatz erkrankten Teegärten.

Das Projekt SEKEM des alternativen Nobelpreisträgers Ibrahim Abouleish, der vor 40 Jahren inmitten der Wüste seine biologische Farm gründete. SEKEM beweist eindrücklich, wie man Wüste in fruchtbaren Boden verwandeln kann und wir zeigen wie es funktioniert.

Der unbeugsame Bayer FRANZ AUNKOFER war einer der ersten Biobauern Deutschlands – auf alle Fälle aber der erste biologische Schweinemäster. Durch seine Pionierarbeit erwirtschaftet er inzwischen denselben Ertrag, wie im konventionellen Anbau – ohne einen Tropfen Gift. Nur der Bauer sollte an der Landwirtschaft verdienen und nicht die Chemiegiganten.

In der eindrücklichen Montage konfrontieren wir die heilenden Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus. Wir werfen die Frage auf: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der CODE OF SURVIVAL auf unserem Planeten.

Mit Einführung und anschl. Filmgespräch von Erika Schalper und Barbara Winkler.


Agenda 21: God is not working on Sunday, Eh!

Dienstag, 21.03.2017, 19:30 Uhr, Herrsching

Doku über das neue Selbstbewusstsein der Frauen in Ruanda

20 Jahre nach dem Genozid gilt Ruanda als eines der fortschrittlichsten Länder Afrikas. Es hat eine starke Ökonomie und das erste Parlament der Erde, in dem Frauen eine Mehrheit haben. Doch die Vergangenheit liegt immer noch wie ein Schatten über dem Land, und die Aufarbeitung der Verbrechen ist ein Prozess, der Jahrzehnte dauern wird. Die Regisseurin Leona Goldstein begleitet zwei Aktivistinnen, die in dem aufstrebenden Land Teil eines pulsierenden Netzwerkes sind. Sie kämpfen für Versöhnung, Bewältigung der Vergangenheit und Gleichberechtigung.

Der Film bekam zahlreiche Preise, u.a. den Menschenrechtspreis beim Filmfestival in Dresden 2015.

Filmgespräch mit Regisseurin Leona Goldstein


Flyer

Kinderfilm im März: Rennschwein Rudi Rüssel

24./25.03.17, Seefeld & Starnberg

Freitag, 24.03.2017, 16:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 25.03.2017, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Rennschwein Rudi Rüssel

Kinderfilm im März: Das Geheimnis des Magiers

24./25.03.17, Herrsching&Gauting

Freitag, 24.03.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 25.03.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Das Geheimnis des Magiers

Der Starnberger See und seine Sehenswürdigkeiten: Filmgespräch

Sonntag, 26.03.17, 11 Uhr, Starnberg

Filmgespräch mit Gerhard Köstler (Regisseur) und Stefan Schramm (Kamera, Schnitt, Musik)

Der ambitionierte Film zeigt die Sehenswürdigkeiten am Starnberger See aus dem Blickwinkel von Einheimischen. Erleben Sie eine "große Rundfahrt" auf der "Starnberg" mit einem Zwischenstopp an allen Anlegestellen: Starnberg, Berg, Leoni, Ammerland, Ambach, Seeshaupt, Bernried, Tutzing und Possenhofen. Und erfahren Sie Hintergründe über Geschichte, Villen, Schlösser und historische Persönlichkeiten.

Dauer: 41 Min (Film) + Gespräch
Eintritt: 5,- Euro

SZ Artikel

Kinoseminar mit Regisseur Norbert Lechner: Ente gut - Mädchen allein zu Haus

Dienstag, 28.03.17, 8:45 Uhr, Gauting

Melden Sie sich mit Ihrer Schulklasse für das Kinoseminar in Anwesenheit von Norbert Lechner an!

Dem Regisseur, der bereits den wunderschönen Film “Tom und Hacke“, basierend auf den Geschichten Mark Twains rund um Tom Sawyer und Huckleberry Finn, inszenierte, gelingt mit Ente gut! Mädchen allein zu Haus eine schöne Kinderkomödie, welche die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen den vietnamesischen Schwestern LINH (11) und TIEN (9) und der elfjährigen Pauline erzählt.

Anmeldung: skw.oberbayern1@isb.bayern.de

Schulunterricht / Altersempfehlung:
3. - 6. Klasse / ab 8 Jahren

Weitere Filminfos und Reservierung: Ente gut!
Homepage Schulkinowoche

Neue Filme von der HFF München

28.03.2017, 19:30 Uhr Gauting

OPER Live-Übertragung: Madame Butterfly

Donnerstag, 30.03.17, 20:15 Uhr, Gauting

Live-Übertragung aus dem Royal Opera House in London

Madama Butterfly (Puccini)
Regie: Moshe Leiser , 165 Min.
Darsteller: Antonio Pappano, Ermonela Jaho, Marcelo Puente, Scott Hendricks


Puccinis Madama Butterfly ist mit atemberaubender Musik und einer herzzerreißenden Geschichte über eine liebende Geisha, die von einem herzlosen amerikanischen Ehemann verlassen wird, eine der populärsten Opern überhaupt. Die beliebte Sopranistin Ermonela Jaho singt in der überwältigend schönen Inszenierung von Moshe Leiser und Patrice Caurier erstmals die Titelrolle in Covent Garden. Zu den bekannten Momenten gehört u.a. die leidenschaftliche Arie "Un bel dì" ("Eines schönen Tages"). Antonio Pappano, der für seine Interpretationen italienischer Opern gefeierte Musikdirektor der Royal Opera, dirigiert diese gefühlstiefe und fesselnde Reise von Licht und Begeisterung hin zu Dunkelheit und Selbstaufopferung.

Gesungen in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln.
Kosten: 28,- Euro (inkl. einem Glas Sekt)


Weitere Termine 2017:
Dienstag, 11. April, 20.15 Uhr: Jewels (Ballet)
Mittwoch, 7. Juni, 20.15 Uhr: The dream / symphonic variations / Marguerite and armand (Ballet)
Mittwoch, 28. Juni, 20.15 Uhr: Otello (Oper)

Weitere Filminfos und Reservierung: OPER: Madame Butterfly

Tango im Kino: Defensa1464

Freitag, 31.03.2017, 19:30 Uhr in Seefeld

In Zusammenarbeit mit "Tango à la carte" zeigen wir den Dokumentarfilm Defensa1464 des äquadorianischen Filmemachers David Rubio und bieten im Anschluss Tango-Tanz in der Kino-Lounge.
Mit Einführung durch Ralf Sartori von "Tango à la carte".

Defensa1464
AR 2010, 65 Min., spanisch mit engl. Untertiteln
Regie: David Rubio

Eine Reihe von Zufällen führt die "Bejuco", eine afro-ecuadorianische "Marimba" -Gruppe nach Buenos Aires, wo sie zur ihrer Überraschung entdecken, dass eine scheinbar europäische Gesellschaft ein starkes afro-argentinisches Erbe hat, das aus ihrem Gedächtnis gelöscht wurde .

Film des Monats April: Moonlight

Mittwoch, 05.04.2017, 19:30 Uhr in Starnberg

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing zeigt das Kino Breitwand das berührende Drama "Moonlight".

Anschl. Gespräch mit Akademiedirektor Udo Hahn und Matthias Helwig.

Die berührende Geschichte des jungen Chiron, der in Miami fernab jeglichen Glamours aufwächst. Der Film begleitet entscheidende Momente in Chirons Leben von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter, in denen er sich selbst entdeckt, für seinen Platz in der Welt kämpft, seine große Liebe findet und wieder verliert. Ein einzigartiges Stück Kino über persönliche Augenblicke und Menschen, die uns prägen und den Schmerz der ersten Liebe, der ein Leben lang nachhallen kann.
Aufgeteilt in drei verschiedene Zeitebenen wird Chirons Entwicklung von einem Jugendlichen zu einem Mann gezeigt, sein sich verschlechterndes Leben zu Hause und sein stärker werdendes Interesse an Sexualität. Er erfährt sowohl die Freuden des Lebens, als auch den Schmerz und die Schönheit des Verliebtseins. Aber wie viele Menschen in diesem Alter verzweifelt auch Chiron daran, seine eigene Identität zu finden.

Kirchenkino: Mission

Montag, 10.04.2017, 20:00 Uhr in Herrsching

GB 1986, 125min.
Regie: Roland Joffé, mit Robert De Niro, Jeremy Irons, Ray McAnally, Aidan Quinn


Im 18. Jahrhundert kämpfen ein reuiger Sklavenhändler und ein idealistischer Pater an der Seite südamerikanischer Indios für deren menschenwürdiges Dasein und gegen spanische und portugiesische Kolonialherren. Als auch der Abgesandte des Vatikans nicht helfen kann, erwarten sie mit ihren Schützlingen den tödlichen Überfall durch die heranziehenden Soldaten.

Mitte des 18. Jahrhunderts fechten ein Jesuitenpater und ein bekehrter Söldner, jeder auf seine Weise, einen aussichtslosen Kampf um die Existenz eines Indianerstammes. Beide verlieren dabei ihr Leben. Jeremy Irons und Robert De Niro spielen die Hauptrollen in dem exzellent photografierten Drama von Roland Joffe.

BALLETT Live-Übertragung: Jewels (Ballet)

Dienstag, 11.04.17, 20:15 Uhr, Gauting

Live-Übertragung aus dem Royal Opera House in London

Jewels
Regie: George Balanchine, 150 Min.
Darsteller: Pavel Sorokin, Orchestra of the Royal Opera House


George Balanchines Beschwörung des Funkelns von Smaragden, Rubinen und Diamanten ist ein brillanter Ballettklassiker. Faurés Musik aus der französischen Romantik liefert den Anstoß für die Feinsinnigkeit und Gefühlsbetontheit von "Emeralds", während sich das Feuer in "Rubies" aus Strawinsky und der New Yorker Energie des Jazz-Zeitalters ergibt. Größe und Eleganz vervollständigen das Ballett mit dem Glanz des russischen Zarenreichs und der beispiellosen Musik Tschaikowskis in "Diamonds".
Jewels ist eine Lehrstunde über die vielen leuchtenden Facetten des klassischen Balletts und, in der Tat, des Royal Ballet selbst: Die virtuose Choreographie von Balanchine, die Wirkungsstärke der Solisten und die Präzision des gesamten Ensembles.

Kosten: 28,- Euro (inkl. einem Glas Sekt)

Weitere Termine 2017:
Mittwoch, 7. Juni, 20.15 Uhr: The dream / symphonic variations / Marguerite and armand (Ballet)
Mittwoch, 28. Juni, 20.15 Uhr: Otello (Oper)

Weitere Filminfos und Reservierung: Jewels

Agenda 21: Der erste Tag

Mittwoch, 12.04.17, 19:30 Uhr, Gauting

Anlässlich des Jahrestages von Tschernobyl

Der erste Tag
AT, 2008, 89 Min.
Regie: Andreas Prochaska

In einem Atomreaktor nahe der österreichischen Grenze passiert ein Unfall. Eine unbedeutende Störung, wird versichert, doch schon bald ist klar, dass der Zwischenfall ernste Konsequenzen haben könnte. Tausende Menschen sollen plötzlich aus den betroffenen Gebieten evakuiert werden. Die Krisenstäbe sind mit der Situation überfordert. „Was passiert, wenn es passiert?“, diese Frage steht im Mittelpunkt des 2008 produzierten Films "Der erste Tag".


Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und dem Bund Naturschutz Ortsgruppe Gauting.

Zum Film: Der erste Tag

Kinotour: Ü100

Di., 11.04.2017 in Gauting, Mi., 12.04.2017 in Starnberg, Mi., 19.04.2017 in Seefeld

Am Ende möchte Anna (103) das Ansteckmikro als Brosche behalten und findet, dass sie viel über sich erzählt hat und es nun genug sei: Sie ist reif für den Untergang.
Auch Franz (100) meint, dass nicht mehr viele Fragen offen bleiben, jünger wird er sowieso nicht mehr, nur noch schöner vielleicht.
Theresia (101) verliert trotz ihrer Bettlägerigkeit nicht den Lebensmut: Es geht schon noch „a bisserl“ weiter.
Hella (102) sitzt bei ihrer Friseuse, und Gerda (100) macht wie immer aus allem das Schönste, wartet auf ihr Einzelzimmer im Himmel.
Auch Erna (104) lebt schön Tag für Tag ins 105. Lebensjahr und freut sich als Fußballexpertin auf das nächste Fußballspiel des FC Bayern.
Währenddessen vertreibt Ernst (102) nachts den Einbrecher aus seinem Haus und Ruja (102) spielt zu allen Geschichten Klavier dazu.
Nach den Gesprächen macht sich Erschöpfung breit, Zeit für das nächste wohlverdiente Nickerchen. Eine große Gelassenheit und absolute
innere Freiheit: Das gelebte Leben ist längst angenommen, nichts wird mehr auf Effizienz, Perfektion und Selbstdarstellung getrimmt:
Was für eine wohltuende und oft heitere Gesellschaft. Doch es gibt nichts zu beschönigen: Es sind auch extrem eingeschränkte,
abhängige Leben, manche mit Todessehnsucht. Aber alle meistern diese Herausforderung mit viel Würde, Tapferkeit, Humor und Selbstironie.
In Ü100 erzählen acht über Hundertjährige über ihre aktuelle Lebenswirklichkeit.
Drei von ihnen leben noch fast selbständig Zuhause, fünf von ihnen in einem Seniorenheim.


in Anwesenheit der Regisseurin Dagmar Wagner

Agenda 21: Magie der Moore

Dienstag, 25.04.17, 19:30 Uhr, Herrsching

Kaum ein anderer Lebensraum ist so geheimnisvoll wie das Moor. Als schwer zu greifender Übergangsraum zwischen Land, Wasser und Wald bietet es nicht nur zahlreichen Pflanzen und kleineren Tieren eine Heimat, sondern lockt auch Wölfe und Bären an, die in der Abgeschiedenheit der außergewöhnlichen Landschaft auf Beutezug gehen.

Der Naturfilmer Jan Haft fängt die Magie der Moore zu unterschiedlichen Jahres- und Tageszeiten ein und macht auf die Dringlichkeit aufmerksam, den gefährdeten Natur- und Lebensraum zu bewahren.

Filmgespräch mit Cornelia Siuda, Landschaftsökologin und Moorexpertin bei der Regierung von Oberbayern

Weitere Filminfos und Reservierung: Magie der Moore
Flyer

Film im italienischen Original: Le confessioni

Dienstag, 25.4.17, Gauting & Mittwoch, 26.4.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

Le confessioni

I/FR, 2016, 103 Min., ital. Sprache mit ital. Untertiteln
Regie: Roberto Andò, mit Toni Servillo, Daniel Auteuil, Connie Nielsen


Hinter den Mauern einer luxuriösen Hotelanlage an der deutschen Küste halten die Finanzminister der acht mächtigsten Industrienationen ein geheimes Gipfeltreffen ab. Eingeladen wurden sie vom Franzosen Daniel Roché, dem Leiter des Internationalen Währungsfonds. Zwischen Drinks, Dinners und Wellness-Sessions hoffen die Entscheidungsträger der G8, sich möglichst rasch auf eine umfassende Wirtschaftsreform zulasten der kleineren Nationen einigen zu können. Zu aller Überraschung ist auch der italienische Mönch Roberto Salus zu Gast – ein besonnener, geheimnisvoller Mann, der zu einem ganz bestimmten Zweck eingeladen wurde: Roché möchte vor der grossen Entscheidungssitzung noch eine Beichte ablegen. Am nächsten Morgen aber wird Roché tot aufgefunden...

Regisseur Roberto Andò schenkt uns in der vom großartigen Toni Servillo verkörperten Mönch-Figur einen bemerkenswerten Helden, der sich von hohen Tieren nicht einschüchtern lässt.

Film und Konzert: Down By Law & The Deadful Greats

Donnerstag, 27.04.2017, 20:00 Uhr im Kino Breitwand Gauting

Film: Down by Law
Drei Männer landen unabhängig voneinander in ein- und derselben Gefängniszelle in New Orleans: Zack, ein arbeitsloser DJ, sitzt unschuldig wegen Mordes. Das Großmaul Jack, ein Zuhälter, wurde von einem seiner Kumpels hereingelegt. Und Roberto, der italienische Tourist, brachte beim Billardspielen versehentlich jemand mit einer Kugel um. Zack und Jack hassen sich auf Anhieb. Nur in einem sind sie sich einig: Sie können Roberto nicht ausstehen. Dessen naiver Optimimus und sein schreckliches Englisch sind nervtötend. Doch gerade Roberto ist es, der per Zufall eine Fluchtmöglichkeit entdeckt, und so zögern Jack und Zack keine Sekunde und brechen zusammen mit ihm aus. Gemeinsam flieht das Trio nun durch die Sümpfe von Louisiana. Der Sheriff mit seinem Suchtrupp ist ihnen allerdings dicht auf den Fersen.


Konzert: The Deadful Greats
Vier Musiker aus dem Münchner Westen, die sich charmant und stilsicher zwischen den unterschiedlichsten Genres bewegen. Genau so hübsch verdreht wie der Bandname sind die Arrangements, die Alegría Mannhardt und ihre Mitstreiter eigenen Stücken und Klassikern aus Rock, Pop und Jazz überziehen.

Mehrstimmige Gesangslinien, der feine Unterschied zwischen Dur und Moll, Zufall als kalkuliertes Zusammentreffen zu jeder Gelegenheit... nach diesem Motto schneidern Alegría Mannhardt, Oliver Weiße, Andreas Ponath und Stefan Goebel den Stücken ein ungewöhnliches Gewand.

Kinderfilm im April: Das Sams in Gefahr

28/29.04.2017, Seefeld & Starnberg

Freitag, 28.04.2017, 16:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 29.04.2017, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Das Sams in Gefahr

Kinderfilm im April: Pipi im Taka Tuka Land

28/29.04.2017, Herrsching & Gauting

Freitag, 28.04.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 29.04.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Pippi im Taka-Tuka-Land

Agenda 21: Alles gut

Mittwoch, 10.05.17, 19:30 Uhr, Gauting

Dokumentarfilm über zwei Flüchtlingskinder auf ihrem steinigen Weg der Integration in Deutschland.

"Alles gut - wir schaffen das!" Diese Worte sollen im Sommer 2015 die deutsche Nation ermuntern, sich für Flüchtlinge einzusetzen, die in Deutschland ein neues Zuhause suchen. Viele begrüßen die Willkommenspolitik und engagieren sich daraufhin für die Asylbewerber. Anderswo greift aber auch Fremdenhass um sich und Menschen greifen Flüchtlingsheime an. Es ist eine Zeit des Umbruchs.

Regisseurin Pia Lenz legt ihren Fokus in der über ein Jahr hinweg gedrehten Doku "Alles gut" beispielhaft auf zwei syrische Flüchtlingskinder, die nach Deutschland gekommen sind und hier nun in Hamburg die Integration suchen: die elfjährige Ghofran aus Syrien und den siebenjährigen Roma-Jungen Djaner aus Mazedonien. Beide sollen eine deutsche Schule besuchen, doch während Djaner sich voller Eifer und endlich ohne Angst vor Bestrafungen dem Schulstoff widmet, kann sich Ghofran gedanklich nicht ganz von ihrer syrischen Heimat lösen.

Anschl. Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und Claudia von Maltitz (Helferkreis Asyl in Gauting)

Weitere Filminfos und Reservierung: Alles gut

Film im italienischen Original: La pazza gioia

Dienstag, 16.05.17, Gauting & Mittwoch, 17.05.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

La pazza gioia - Die Überglücklichen

I/FR 2016, ital. Sprache mit dt. Untertiteln
Regie: Paolo Virzì, mit: Valeria Bruni Tedeschi, Micaela Ramazzotti, Bob Messini


"Die Überglücklichen" aus dem Titel sind zwei Frauen, die gemeinsam aus einer Psychiatrie ausbrechen und quer durch die sommerliche Toskana flüchten. Mit zwei herausragenden Hauptdarstellerinnen und jeder Menge Dialogwitz gelingt Virzì eine unterhaltsame, mediterrane Tragikomödie rund um Freundschaft und den Ausweg aus einer krisengeschüttelten Lebensphase.
Ein wundervoller Film!

Weitere Filminfos und Reservierung

Kinderfilm im Mai: Das Geheimnis der Frösche

19/20.05.2017, Seefeld&Starnberg

Freitag, 19.05.2017, 16:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 20.05.2017, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Das Geheimnis der Frösche

Kinderfilm im Mai: Rennschwein Rudi Rüssel

19/20.05.2017, Herrsching&Gauting

Freitag, 19.05.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 20.05.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Rennschwein Rudi R

Kinderfilm im Mai: Rennschwein Rudi Rüssel

19/20.05.2017, Herrsching&Gauting

Freitag, 19.05.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 20.05.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Rennschwein Rudi Rüssel

Agenda 21: Batushas Haus

Dienstag, 13.06.2017, 19:30 Uhr, Herrsching

Doku über ein wild wachsendes Haus im Kosovo

Jeder in Pristina kennt das Haus von Kadri Batusha: ein Schloss aus Stahl und Beton, das seit Jahren ohne Bauplan, Architekt oder Baugenehmigung immer weiter aus der Erde wächst und inzwischen über 300 Menschen beherbergt.
Batushas Haus ist Metapher für eine junge anarchistische Nation und Ausdruck der Biografie des Bauherren, die geprägt ist von Unabhängigkeitskampf, Gefängnis, Exil und Krieg.
Die beiden Schweizer Architekten und Regisseure Jan Gollob und Tino Glimmann nehmen uns mit zu einer „Hausführung“ und zu einer Begegnung mit den Menschen, die in diesem verrückten Labyrinth leben.

Filmgespräch mit dem Architekten Bujar Nrecaj

Agenda 21: Code of survival

Mittwoch, 14,06.17, 19:30 Uhr, Gauting

"Code of Survival – zwischen Ohnmacht und Liebe. Die Geschichte vom Ende der Gentechnik": So heißt die neue, preisgekrönte Dokumentation von Regisseur Bertram Verhaag, die auf dem Fünf Seen Festival 2016 ihre Deutschlandpremiere gefeiert hat.

Millionen Tonnen von Monsantos "Roundup" werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch zunehmend unwirksam, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in verheerenden Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet.

In einer eindrücklichen Montage konfrontiert der neue Dokumentarfilm von Bertram Verhaag die heilende Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus. Die Kernfrage: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der "Code of Survival" auf unserem Planeten?

Anschl. Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) u.a.

Weitere Filminfos und Reservierung: Code of Survival

Film im italienischen Original: Noi 4

Dienstag, 20.6.17, Gauting & Mittwoch, 21.6.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

Noi 4

I 2014, 93 Min., ital. Sprache mit ital. Untertiteln
Regie: Francesco Bruni, mit Kseniya Rappoport, Fabrizio Gifuni, Lucrezia Guidone


24 Stunden im Leben der geschiedenen Eltern Ettore und Lara, die versuchen ihre Kinder trotz der Trennung auf die bestmöglichste Weise zu erziehen.

Agenda 21: Thule Tuvalu

Mittwoch, 12.07.17, 19:30 Uhr, Gauting

Dokufilm über den Klimawandel

Zwei Orte an den Rändern des Globus sind aufgrund des Klimawandels in die Schlagzeilen geraten: Thule in Nord-Grönland, weil dort das Eis immer schneller abschmilzt, und Tuvalu im pazifischen Ozean, weil der Inselstaat im ansteigenden Meer zu versinken droht. Das traditionelle Leben der Menschen an beiden Orten wird durch diese Veränderungen komplett in Frage gestellt. Ihr Schicksal kündigt einen Wandel an, der einmal alle Menschen auf der Erde betreffen könnte.

Preisgekrönter Dokumentarfilm mit phantastischen Naturaufnahmen, gedreht vom Schweizer Regisseur Matthias von Gunten.

Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und dem Bund Naturschutz Ortsgruppe Gauting.

Zum Film: ThuleTuvalu