EDGAR REITZ: Stunde Null

Auf der Konferenz von Jalta im Februar 1945 einigen sich Präsident Roosevelt, Premier Churchill und Marschall Stalin auf die endgültigen Grenzen der 4 Besatzungszonen, in die Deutschland nach dem Krieg geteilt werden sollte. Doch der weitere Kriegsverlauf hält sich nicht an diese Vereinbarungen. So haben bei der Kapitulation am 7. Mai amerikanische Truppen Thüringen und weite Teile von Sachsen besetzt, Gebiete, die den Russen zugesprochen worden waren. Erst am 1. Juli ziehen die Amerikaner von dort wieder ab. Tage später rückt die Rote Armee nach.

Joschi, einer der vielen tausend Jugendlichen, die nach Ende des Zweiten Weltkrieges durchs Land treiben, ist auf dem Weg nach Leipzig-Möckern mitten durch die abziehenden amerikanischen Truppen. Wenn er den Nazischatz, der dort auf dem Friedhof vergraben sein soll, gefunden hat, will er auf seinem alten deutschen Militärmotorrad hinter den bewunderten Männern aus Amerika herfahren. In der Vorstadt Möckern sind die meisten Menschen aus Angst vor den Russen ins Zentrum geflüchtet. Die Übriggebliebenen: der alte Eisenbahner Mattiske, der im stillgelegten Stellwerk Fahrräder repariert und Hoffnungen auf die Russen setzt, - die stämmige Frau Unterstab, die eine kleine Gärtnerei betreibt und Isa, ein Flüchtlingsmädchen aus dem Süden, bei sich aufgenommen hat, - der Invalide Paul, der trotz Erfahrungen als Soldat im Krieg nur so herumschwimmt ohne Überblick und Einsicht, - der ewige Opportunist Franke, einst Blockwart,
Mitglied des Antifakomitees, - schließlich Motek, der als polnischer Zwangsarbeiter nach Deutschland kam, jetzt mit einem erbeuteten Karussell herumzieht und damit Geschäfte zu machen sucht.

Sie alle vertreiben sich mit Zänkereien, erinnerungsseligem Festefeiern und angespanntem Dahindösen die Zeit bis zu ihrem "Tag der Zweiten Befreiung" durch die Rote Armee. Als Joschi Tage später auf eine amerikanische Militärpolizeistreife stößt, verliert er seine geliebte amerikanische Fliegerjacke, den Schmuck und Isa, seine Freundin. Allein bleibt er auf einer Landstraße zurück.

DE 1977, 112 Min., FSK ab 12 Jahren
Regie:
Edgar Reitz
Drehbuch:
Peter Steinbach, Edgar Reitz, Karsten Witte, Petra Kiener
Besetzung:
Kai Taschner, Annette Jünger, Herbert Weißbach
Kamera:
Gernot Roll, Rainer Lanuschny
DE 1977, 112 Min., FSK ab 12 Jahren
Regie:
Edgar Reitz
Drehbuch:
Peter Steinbach, Edgar Reitz, Karsten Witte, Petra Kiener
Besetzung:
Kai Taschner, Annette Jünger, Herbert Weißbach
Kamera:
Kamera: Gernot Roll, Rainer Lanuschny
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898