Montag, 23. Januar 2017


Dienstag, 24.1.17, 19:00 Uhr, Herrsching
Agenda 21: Leviathan

Dienstag, 24.01.17, 19:30 Uhr Gauting, Mittwoch, 25.01.17, 19:30 Uhr Seefeld
Filmgespräch mit Autorin Isabelle Krötsch: Büchner. Lenz. Leben

Freitag, 27.01.17, 19:30 Uhr, Seefeld
Tango im Kino: Fermìn - Glorias de Tango

Freitag, 27.01.17, 22:00, Kino Gauting
Lassen Sie sich überraschen! Sneak Preview

Sonntag, 29.01.17, 19:00 Uhr, Gauting
Bakur - North: Filmgespräch mit Regisseur Ertuğrul Mavioğlu

Dienstag, 31.01.17, 19:30 Uhr, Starnberg
Stagenda 21: Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen

Dienstag, 31.01.17, 20:15 Uhr, Kino Gauting
Neu! OPER Live-Übertragung aus dem Royal Opera House London

Kino Breitwand Starnberg & Gauting
Frühstückskino
...entspannt in den Tag

24.01.17, 19 Uhr, Gauting, 25.01.17, Seefeld, 19:30 Uhr, 01.02.17, 19:30 Uhr, Starnberg
Film im spanischen Original: Por las plumas

Mittwoch, 1.2.17, 19:30 Uhr, Starnberg
Film des Monats Februar: Ich, Daniel Blake

16:30Seefeld: Bob der Streuner
17:30Seefeld Lounge: Where to, Miss?
17:45Herrsching: Passengers
18:30Seefeld: Wild Plants
19:15Seefeld Lounge: Bob der Streuner
20:00Herrsching: Passengers
20:30Seefeld: Die Blumen von gestern
21:15Seefeld Lounge: Hell or High Water

15:15Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott
16:00Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott
17:15Manchester by the sea
17:45La La Land
20:00La La Land
20:15Manchester by the sea

15:30Ballerina
16:00Personal Shopper
16:00Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott
16:45Manchester by the sea
17:00Plötzlich Papa!
17:30Verborgene Schönheit
18:00La La Land
18:00Passengers
19:15Die Blumen von gestern
19:30Verborgene Schönheit
19:45Manchester by the sea
20:15Plötzlich Papa!
20:30La La Land
21:15Passengers
21:30Personal Shopper

Aktuelles

Nachfolgend finden Sie eine Liste aller Nachrichten und Informationen rund um die Breitwandkinos. In den einzelnen Rubriken im Menü links finden sind unsere Nachrichten und Filme auch thematisch sortiert und erreichbar.

Anbei können Sie sich den neuen Trailer des Fünf Seen Filmfestivals bei MünchenTV mit den Eindrücken des Festivals anschauen.



Trailer FSFF

Agenda 21: Leviathan

Dienstag, 24.1.17, 19:00 Uhr, Herrsching

Bildgewaltiges Filmdrama über die Verhältnisse im heutigen Russland

Der korrupte Bürgermeister einer kleinen Küstenstadt hat es auf das Land, das Anwesen und die kleine Autowerkstatt von Kolia und seiner Familie abgesehen. Um gegen den raffgierigen Politiker und seine Pläne vorzugehen, bittet Kolia seinen alten Freund Dmitri um Hilfe. Sie wollen kompromittierendes Material gegen den zwielichtigen Politiker sammeln. Doch als Kolia seinen besten Freund und seine Frau zusammen im Bett erwischt und sich die Schläger des Bürgermeisters melden, kommt alles ganz anders.

Filmdrama von Andrei Swjaginzew frei nach dem Buch Hiob, mit vielen Preisen ausgezeichnet (2015 u.a. Goldene Palme, Golden Globe; 2015 Oscar-Nominierung).

Anschließend Filmgespräch mit dem russischen Autor und Journalist Nikolai Klimeniouk

Zum Film: Leviathan

Filmgespräch mit Autorin Isabelle Krötsch: Büchner. Lenz. Leben

Dienstag, 24.01.17, 19:30 Uhr Gauting, Mittwoch, 25.01.17, 19:30 Uhr Seefeld

Büchner. Lenz. Leben - Poetische Reise in einen Text

Ein Film von Isabelle Krötsch mit Hans Kremer


Am Anfang ist die Stimme. Man hört zu. Man sieht nichts, außer dem einen ungeschiedenen Weiß, das die Leinwand zudeckt. Allmählich lösen sich daraus die Umrisse einer verschneiten Bergwelt, die von der einsamen Höhe einer Bergspitze aus sichtbar wird. Die Kamera beginnt zu kreisen, das Auge begibt sich auf Wanderung – bis zur Wiederkehr der Anfangsstellung und des anfänglichen Blicks auf die Landschaft. Textgrundlage ist Georg Büchners Prosawerk Lenz. Der Schauplatz ist Waldersbach, südlich von Straßburg und inmitten der Bergwelt von Ban de la Roche, wo der junge Sturm-und-Drang-Dichter Jakob Michael Reinhold Lenz seine einsamen Wanderungen unternahm, während er im Frühjahr 1778 beim örtlichen Pfarrer und Philanthropen Johann Friedrich Oberlin weilte, in der Hoffnung auf Erlösung von einer tiefen psychischen Krise.

Anschließend Filmgespräch mit Isabelle Krötsch aus Gauting

Zum Film: Büchner. Lenz. Leben
Homepage: Büchner. Lenz. Leben

Tango im Kino: Fermìn - Glorias de Tango

Freitag, 27.01.17, 19:30 Uhr, Seefeld

In Zusammenarbeit mit "Tango à la carte" zeigen wir den Tango-Spielfilm Fermìn - Glorias de Tango und bieten im Anschluss Tango-Tanz in der Kino-Lounge.
Mit Einführung durch Ralf Sartori von "Tango à la carte".

Fermìn - Glorias de Tango
Argentinien 2015, 117 min, spanisch mit engl. Untertiteln
Regie: Hernán Findling, Oliver Kolker,mit Héctor Alterio, Gastón Pauls, Antonella Costa u.a.


Wer ist dieser verschrobene Patient, der schon seit vielen Jahren in der herunter-gekommenen Klinik in Buenos Aires untergebracht ist und wegen Depression und posttraumatischen Störungen behandelt wird? Als der junge Psychiater Ezequiel sich des Falls annimmt, fasziniert ihn am 85-jährigen Fermín Tundera vor allem seine Sprache: sie besteht ausschließlich aus Texten alter Tangolieder. Langsam öffnet sich Ezequiel eine längst vergessene Welt voller Lebensfreude und Energie, Liebe und Tanz, aber auch Tod und Verrat. Und wie sich der alte Fermín an seine Vergangenheit im pulsierenden Buenos Aires der Vierziger Jahre und längst verdrängte Geheimnisse aus der Militärdiktatur in den Siebzigern erinnert, lernt Ezequiel durch ihn, sich auf das Leben heute mit all seinen Unwägbarkeiten einzulassen. Das liegt nicht zuletzt an Fermíns temperamentvoller Enkelin Eva, eine ausgezeichnete Tangolehrerin, die ihm beibringt, Tango nicht als bloßen Tanz, sondern als Blick auf die Welt und Art zu leben zu begreifen. Ein Fest für Augen und Ohren, das die Erzählkunst des magischen Realismus feiert. Komisch, tragisch und sehr, sehr leidenschaftlich!

Lassen Sie sich überraschen! Sneak Preview

Freitag, 27.01.17, 22:00, Kino Gauting

Jeden letzten Freitag im Monat zeigen wir vor offiziellen Bundesstart einen Film für Sie in der Sneak Preview.

Seien Sie gespannt! Denn wir verraten nichts!


Bakur - North: Filmgespräch mit Regisseur Ertuğrul Mavioğlu

Sonntag, 29.01.17, 19:00 Uhr, Gauting

Wir freuen uns sehr, den türkischen Regisseur Ertuğrul Mavioğlu im Kino Breitwand Gauting begrüßen zu dürfen!

Die von ihm und Çayan Demirel gedrehte türkische Dokumentation, die aus dem Inneren heraus von der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) und deren Bewegung erzählt, hatte bereits vor seiner Premiere für reichlich Zündstoff gesorgt: Das Türkische Kulturministerium der Erdogan-Regierung ließ den Film nicht zur Aufführung beim Istanbuler Filmfests 2015 kommen. Kurzerhand zogen daraufhin zwanzig Regisseure ihre Filme aus den diversen Wettbewerben des Gesamtprogramms zurück!

Bakur - North (OmU)
TR, 2015, 92 Min.
Regie: Çayan Demirel + Ertuğrul Mavioğlu


Die PKK verfolgt bereits seit Dekaden das Ziel, ein politisch legitimiertes und autonomes Kurdistan zu realisieren. In „Bakur“ bieten die Regisseure Çayan Demirel und Ertuğrul Mavioğlu intime Einblicke in die Organisation. Dabei richtet sich der Fokus der Dokumentation auf den Südosten der Türkei, der dem Norden Kurdistans entsprechen würde. “Bakur“ bedeutet nämlich das kurdische Wort für “Norden“. Verschiedene Gruppen der Partei werden von der Kamera begleitet und geben Einblicke in die unterschiedlichen Lagern der PKK. Dabei reflektiert die Dokumentation große Themen wie die Frage nach Unabhängigkeit, Freiheit und Selbstbestimmung und zeigt die Motive der Menschen, die für diese Ideale kämpfen. Gleichzeitig wird aber auch die Gewalt nicht ausgeklammert, die sowohl die PKK, als auch die betreffenden Länder Türkei, Iran, Syrien und Irak für ihre Ziele einsetzen.

Weitere Filminfos und Reservierung: Bakur-North, OmU

Stagenda 21: Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen

Dienstag, 31.01.17, 19:30 Uhr, Starnberg

Wie lässt sich die Welt retten? Nachdem die Schauspielerin Mélanie Laurent einen Artikel in der Zeitschrift "Nature" gelesen hat, in dem der wahr- scheinliche Zusammenbruch unserer Zivilisation innerhalb der nächsten 40 Jahre vorhergesagt wird, macht sie sich mit ihrem Kollegen Cyril Dion auf, Ansätze für ein massives Umdenken zu finden. So besuchen sie Experten aus Wirtschaft, Politik, Landwirtschaft und technischer Forschung, nehmen Initiativen und Projekte unter die Lupe und suchen nach Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit, um so einen möglichen Ausweg aus der festgefahrenen Situation zu konstruieren. In Frankreich hat der Film bereits 800000 Besucher. Ein Hoffnungsschimmer?

Mit Einführung und anschl. Filmgespräch von Erika Schalper und Barbara Winkler.

Zu Gast:
Renate Ginhold
(Bio Cafè Luna in Starnberg)
Erik Berthold (Musiker aus Wessling, Accoustic Corner & 1. Preisträger Deutscher Bürgerpreis in der Kategorie Engagierte Unternehmer)

Zum Film: Tomorrow

Neu! OPER Live-Übertragung aus dem Royal Opera House London

Dienstag, 31.01.17, 20:15 Uhr, Kino Gauting

Erleben Sie spektakuläre Opern und Ballettaufführungen aus dem bedeutendsten britischen Opernhaus auf der großen Kinoleinwand!
Freuen Sie sich auf diese sechs Opern- und Ballett Meisterwerke live aus dem Covent Garden in London in brillanter Bild- und Tonqualität.

Die aktuelle Royal Opera House Saison verspricht meisterhafte Opernunterhaltung mit Weltstars der Opernszene wie Jonas Kaufmann auf höchstem Niveau. Lassen Sie sich vom Feinsten verführen: Verdi's Il Trovatore und Otello sowie Puccini's Meisterwerk Madama Butterfly sind nur drei der insgesamt sechs live übertragenen Highlights aus dem renommierten Opernhaus in London.

Termine 2017:
Dienstag, 31.Januar, 20.15 Uhr: Il Trovatore (Oper)
Dienstag, 28. Februar, 20.00 Uhr: Dornröschen (Ballet)
Donnerstag, 30. März, 20.15 Uhr: Madame Butterfly (Oper)
Dienstag, 11. April, 20.15 Uhr: Jewels (Ballet)
Mittwoch, 7. Juni, 20.15 Uhr: The dream / symphonic variations / Marguerite and armand (Ballet)
Mittwoch, 28. Juni, 20.15 Uhr: Otello (Oper)

Liveübertragung mit deutschen Untertiteln
Kosten: 28,- Euro (inkl. einem Glas Sekt)

Info zu "Il Trovatore": Da Dmitri Hvorostovsky aus gesundheitlichen Gründen verhindert ist, wird ihn Vitaliy Bilyy als neue Besetzung des Grafen di Luna vertreten.

Il trovatore - Royal Opera House - Zigeunerchor

Frühstückskino
...entspannt in den Tag

Kino Breitwand Starnberg & Gauting

Dem Wochenalltag entfliehen und bei einem Frühstück und einem Film entspannt in den Tag starten! Dies alles können Sie im Kino Breitwand Frühstückskino.

dienstags im Kino Gauting (Filmbeginn 10:00 Uhr)
mittwochs im Kino Starnberg (Filmbeginn 9:30 Uhr)

Preise
Frühstück mit Kaffee & Croissant und Film nach Wahl: 10,- Euro
nur Film: 6,- Euro

Film im spanischen Original: Por las plumas

24.01.17, 19 Uhr, Gauting, 25.01.17, Seefeld, 19:30 Uhr, 01.02.17, 19:30 Uhr, Starnberg

Mit Einführung durch Dr. Verena Schmöller am Dienstag, 24.1.17, 19 Uhr in Gauting und 1.2.17, 19:30 Uhr, Starnberg

Spanisch mit dt. Untertiteln

Por las plumas – Ein Hahn für ein Hallelujah
CR, 2013, 88 Min.
Regie: Neto Villalobos, mit: Allan Cascante, Marvin Acosta, Sylvia Sossa, Erlan Vásquez


Chalo, ein Nachtwächter in Costa Rica, möchte unbedingt ins Hahnenkampfgeschäft einsteigen. Doch so einfach ist das nicht, denn erstens bekommt er den Hahn nicht, den er will und zweitens wohin damit, wenn er ihn hat. Skurrile Charaktere, auf die er trifft, begleiten ihn auf der Suche nach seinem Glück und dem des Hahns.

Zum Film: Por las plumas

Film des Monats Februar: Ich, Daniel Blake

Mittwoch, 1.2.17, 19:30 Uhr, Starnberg

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing zeigt das Kino Breitwand das berührende Drama "Ich, Daniel Blake".

Anschl. Gespräch mit Akademiedirektor Udo Hahn und Matthias Helwig.

Ich, Daniel Blake

2016, GB, 101 Min.
Regie: Ken Loach, mit Dave Johns, Hayley Squires, Dylan McKiernan

Das Individuum gegen das System: ein Konflikt, der sich durch die meisten Filme von Ken Loach zieht. Der britische Regisseur, mittlerweile 80 Jahre alt, hat seine Geschichten stets am Rand der Gesellschaft gesucht. Hat den Blick derer eingenommen, die im Klassenkampf unterzugehen drohen. In dem Sozialdrama "Ich, Daniel Blake", für das er im Mai dieses Jahres mit der Goldenen Palme in Cannes ausgezeichnet wurde, ist das nicht anders: Loach und sein Stammautor Paul Laverty inszenieren Daniel Blake als so bescheidenen wie entschlossenen Einzelkämpfer, der sich dem britischen Sozialsystem entgegen stellt und Menschlichkeit gegen bürokratische Kälte verteidigt. Der Kraft dieser schonungslosen Anklage des Verfalls von Sozialsystemen und Mitmenschlichkeit kann man sich kaum entziehen.

Weitere Filminfos und Reservierung: Ich, Daniel Blake

Filmgespräch: Wunder der Lebenskraft

Sonntag, 5.2.17, 11:00 Uhr, Gauting

Ist es möglich, über eine unverwüstliche Gesundheit zu verfügen? Ist es möglich, über so viel Lebenskraft zu verfügen, dass man keine Müdigkeit und Energielosigkeit mehr kennt?
Der Regisseur begibt sich auf die Suche nach der unsichtbaren Ur-Energie, die uns ins Leben bringt, nährt und durch die Herausforderungen des Lebens begleitet. Was für eine Kraft ist es, die unseren komplexen Organismus auch in Extremsituationen am Leben erhält? Ist es möglich, diese Energie auch in unser alltägliches Leben zu integrieren oder sie gar für unsere Gesundheit einzusetzen? Im Film demonstrieren Heiler, Heilige und Schamanen Wege die Lebenskraft zu steigern. Eindrücklich schildern sie, wie jeder Mensch auch in kurzer Zeit einen gewaltigen Anstieg dieser Kraft erleben kann.

Anschließendes Filmgespräch mit dem Regisseur Stephan Petrowitsch

Zum Film: Wunder der Lebenskraft

Film im französischen Original: Die feine Gesellschaft

Mittwoch, 01.02.2017, Seefeld & Dienstag, 07.02.17, Gauting, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Francine Martens

Die feine Gesellschaft - Ma Loute
FR, 2016, 123 Min.
Regie: Bruno Dumont, mit Juliette Binoche, Fabrice Luchini, Valeria Bruni Tedeschi


Jedes Jahr findet sich der französische Landadel an der Normandieküste ein, um die heilsame Luft und die malerische Kulisse mit ihren Fischern und Muschelsammlern zu genießen. Aber im Sommer 1910 gehen seltsame Dinge vor sich. Die Region ist in Aufregung, denn immer häufiger verschwinden Menschen auf mysteriöse Weise. Inspektor Machin und sein raffinierter Assistent Malfoy stellen Ermittlungen an. Dabei gerät schnell die seltsame Liebesbeziehung zwischen Ma Loute, dem ältesten Sohn einer Fischerfamilie, und Billie Van Peteghem, der jüngsten Tochter aus wohlhabendem Elternhaus, in den Fokus.

Zum Film: Die feine Gesellschaft

Im Kino mit Sabine Zaplin: Malavita

Dienstag, 7.2.17, 20:00 Uhr, Gauting

Mit Einführung von Sabine Zaplin - Fortsetzung der Filmreihe aus dem Bosco in Gauting

Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit der Schriftstellerin und Journalistin Sabine Zaplin eine neue Reihe im Kino Gauting zu präsentieren. Jeweils am 1. Dienstag im Monat stellt Sabine Zaplin einen Ihrer Lieblingsfilme vor.

Im Februar ist es die Actionkomödie Malavita - The Family von Luc Besson mit Robert De Niro und Michelle Pfeiffer als Mafia-Elternpaar, das im Zeugenschutz vor einem US-Paten die Normandie aufmischt.

Weitere Filminfos und Reservierung: Malavita

Agenda 21: Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen

Mittwoch, 08.02.17, 19:30 Uhr, Gauting

Wie lässt sich die Welt retten? Nachdem die Schauspielerin Mélanie Laurent einen Artikel in der Zeitschrift "Nature" gelesen hat, in dem der wahr- scheinliche Zusammenbruch unserer Zivilisation innerhalb der nächsten 40 Jahre vorhergesagt wird, macht sie sich mit ihrem Kollegen Cyril Dion auf, Ansätze für ein massives Umdenken zu finden. So besuchen sie Experten aus Wirtschaft, Politik, Landwirtschaft und technischer Forschung, nehmen Initiativen und Projekte unter die Lupe und suchen nach Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit, um so einen möglichen Ausweg aus der festgefahrenen Situation zu konstruieren. In Frankreich hat der Film bereits 800000 Besucher. Ein Hoffnungsschimmer?

Anschl. Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und Gautinger Jugendvertreter

Zum Film: Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen

Film im franz. Original: Die schönen Tage von Aranjuez

Mittwoch, 8.2.17, 19:30 Uhr, Starnberg

Mit Einführung durch Annemarie Hahne Schwanke

Die schönen Tage von Aranjuez
FR/DE/PR 2016, 97 Min.
Regie: Wim Wenders, mit Reda Kateb, Sophie Semin, Jens Harzer, Nick Cave, Peter Handke


Eine Frau und ein Mann unterhalten sich eine Sommernacht lang über die Liebe. Wim Wenders Adaption des Kammerspiels von Peter Handke.

Während der Originaltext die Unterhaltung zwischen einem Mann und einer Frau protokolliert, verkompliziert Wenders den Stoff durch die Hinzufügung einer Autor-Figur zum autoreferentiellen 3D-Kunstfilm, der die künstlerische Produktion selbst thematisiert.

Zum Film: Die schönen Tage von Aranjuez

Filmnachmittag: Willkommen bei den Hartmanns

Mittwoch, 15.02.17, 15:00 Uhr, Gauting

In Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat Gauting laden wir Sie jeden 3. Mittwoch im Monat zu einem gemütlichen Filmnachmittag im Kino Breitwand Gauting ein.

Eintritt: 4,- Euro

Willkommen bei den Hartmanns
In seiner neuen Komödie widmet sich Regisseur Simon Verhoeven der Familie Hartmann, deren Probleme herrlich eskalieren, als Mutter Angelika gegen den Willen ihres Mannes beschließt, den Flüchtling Diallo aufzunehmen. Inmitten aller Wirrungen und Turbulenzen des normalen Wahnsinns unserer Zeit bleibt nur die Hoffnung, dass die Familie ihre Stabilität, Zuversicht und ihren Frieden wiederfindet - so wie das ganze Land.

Mit Heiner Lauterbach, Senta Berger, Florian David Fitz und Elyas M'Barek

Zum Film: Willkommen bei den Hartmanns

Wunschfilm: Ein Käfig voller Narren

Mittwoch, 15.2.17, 19:00 Uhr, Starnberg

Einführung und Filmgespräch mit Thomas Lochte, Starnberger Merkur

Ein Käfig voller Narren (französischer Originaltitel: La Cage aux Folles, wörtlich: „Der Käfig der Närrinnen“) ist eine italienisch-französische Filmkomödie aus dem Jahr 1978 und gilt als der erste weltweit erfolgreiche Film aus dem Drag-Queen-Milieu. Sie basiert auf einem Theaterstück von Jean Poiret aus dem Jahr 1973.

Wunschfilm-Wünsche bitte an der Kasse abgeben!

Zum Film: Ein Käfig voller Narren

Künstlerfilme im Gespräch: Ich. Immendorff

Mittwoch, 15.02.17, 20:00 Uhr, Seefeld

Unter Leitung der Malerin und Dozentin für Malerei Susanne Hauenstein aus Andechs sprechen wir über den Film Ich. Immendorff.

Ich. Immendorff
D, 2007, 98 Min., Regie: Nicola Graef

Der Dokumentarfilm begleitet zwei Jahre lang einen der wichtigsten deutschen Künstler bis zu seinem Tod im Mai 2007. Jörg Immendorff lebte und arbeitete 9 Jahre mit dem Wissen um seine unheilbare Erkrankung ALS.
Wie veränderte die eingeschränkte Bewegungsfähigkeit und die Unausweichlichkeit dieser Situation sein Leben und seine Kunst?

Der Dokumentarfilm begleitet Immendorff bei den Ausstellungsvorbereitungen für die große Retrospektive in der Berliner Nationalgalerie. Freunde und Künstlerkollegen kommen zu Wort, ebenso seine Mutter Irene Immendorff sowie Oda Jaune, seine junge Ehefrau und ehemalige Studentin. Sie beschreiben eine unbequeme Person, die für eine bessere Welt eintrat.

Graefs Film ist auch eine Hommage an einen Mann, der in seiner starken Prägung durch Joseph Beuys den Kampf für eine bessere Welt und den Widerstand gegen Ungerechtigkeit nie aufgegeben hat, weder als Künstler noch als Mensch.

Zum Film: Ich. Immendorff

Thementag: Martin Luther

Sonntag, 18/19.02.2017, Starnberg

500 Jahre Reformation

500 Jahre sind vergangen, seit Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug. Anlässlich dem Jubiläumsjahr zeigt das Kino Breitwand Starnberg in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Starnberg drei ausgewählte Filme:

18.2.17, 18:00 Uhr, Starnberg: Luther (2003)
19.2.17, 11:00 Uhr, Starnberg: Martin Luther (DDR 1983) mit Ulrich Thein, 1. Teil
19.2.17, 18:00 Uhr, Starnberg: Martin Luther (1953) von Niall Mac Ginnis

Mit Einführung von Pfarrer Dr. Stefan Koch

Agenda 21: Der Schamane und die Schlange

Dienstag, 21.2.2017, 19:00 Uhr, Herrsching

Spielfilm über die Ausbeutung des Regenwalds und den Kolonialismus im kolumbianischen Amazonasgebiet

Zwei Forscher dringen ins Innerste des Amazonas vor: Der deutsche Ethnologe Theodor Koch-Grünberg im Jahr 1909, der nordamerikanische Botaniker und Abenteurer Richard Evan Schultes im Jahr 1940. Begleitet werden beide vom gleichen Schamanen, der der einzige Überlebende eines ausgelöschten Stammes ist und sie zum Ziel ihrer Wünsche führen soll: sie suchen eine im Urwald verborgene Wunderpflanze.

Hypnotisierender Schwarz-Weiß-Film des kolumbianischen Regisseurs Ciro Guerra über Mensch, Natur und die destruktive Macht des Kolonialismus. 2015 Oscar-nominiert und mit Filmpreisen in Cannes und Lima ausgezeichnet.

Filmgespräch mit Elke Falley-Rothkopf, Expertin für indigene Völker und Vorstandsmitglied bei INFOE – Institut für Ökologie und Aktions-Ethnologie e.V. Köln

Zum Film: Der Schamane und die Schlange
Flyer

Film im italienischen Original: La terra dei santi

Dienstag, 21.2.17, Gauting & Mittwoch, 22.2.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

La terra dei santi - Das Land der Heiligen

I, 2015, 81 Min., ital. Sprache mit dt. Untertiteln
Regie: Fernando Muraca, mit Valeria Solarino, Lorenza Indovina, Daniela Marra


Der italienische Thriller erzählt von den Machenschaften der Mafia aus der Perspektive ihrer Frauen.

Das Land der Heiligen, genauer gesagt: das süditalienische Kalabrien, ist nicht so idyllisch wie es von außen oft scheint. Das weiß die Anwältin Vittoria, die sich eingehend mit den kriminellen Vergehen und mafiösen Strukturen ihres Heimatlandes befasst. Sie ist vom Norden in den Süden gekommen, um die Macht der 'Ndrangheta endgültig zu brechen.
Den Sturz des Mafia-Clans will Vittoria über die Frauen innerhalb der verschworenen Gemeinschaft herbeiführen. Doch die bewahren zunächst ihr Schweigen. Caterina, die Ehefrau eines untergetauchten Mafioso, will ihren Sohn Pasquale ganz an die Spitze bringen. Die verwitwete Assunta, Caterinas Schwester, sieht ihren Sohn Giuseppe ebenfalls in diese Richtung streben. Wird eine von ihnen unter dem Druck brechen?

«In dieser männlichen Welt der Bosse und Soldaten sind die Frauen der unentbehrliche Antrieb, und sie wachen mit archaischer Familienstrenge über Geschäfte, Gefühle und Finanzen. Mütter, Ehefrauen, Töchter und Schwestern, die sich verändern und entwickeln können: all das unterstreicht Fernando Muracas Film mit Aufmerksamkeit und Leidenschaft.» [Pressetext]

Tango im Kino: Tangobar

Freitag, 24.02.17, 19:30 Uhr, Kino Gauting

In Zusammenarbeit mit "Tango à la carte" zeigen wir das Melodram und den Tango-Musikfilm Tangobar mit Carlos Gardel und bieten im Anschluss Tango-Tanz in der Kino-Lounge.
Mit Einführung durch Ralf Sartori von "Tango à la carte".

Tangobar
USA 1935, 90 Min., spanisch mit engl. Untertiteln
Regie: John Reinhardt, mit Carlos Gardel, Rosita Moreno, Enrique De Rosas
Musik: Carlos Gardel, Alberto Castellanos


Dreiecksgeschichte um einen jungen Mann, der in Barcelona eine Tango-Bar gründet, seine schöne Mitarbeiterin und deren ehemaligen Verbündeten, einen Dieb und Verbrecher, der nicht nur der Liebe der beiden im Wege steht.

"Bemerkenswert durch die damals in Argentinien legendäre Gestalt des Sängers Carlos Gardel; darüber hinaus ein hervorragendes Dokument für authentische Tango-Musik." (Lexikon des Internationalen Films)


Kinderfilm im Februar: Das Geheimnis des Magiers

24./25.02.17, Seefeld & Starnberg

Freitag, 24.02.2017, 16:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 25.02.2017, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt: alle 3,50 Euro


Zum Film: Das Geheimnis des Magiers

Kinderfilm im Februar: Alfie, der kleine Werwolf

24./25.02.17, Herrsching & Gauting

Freitag, 24.02.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 25.02.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Alfie, der kleine Werwolf

Künstlerfilme im Gespräch: So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn

Dienstag, 28.2.17, 19:30 Uhr, Gauting & Mittwoch, 15.3.17, 20:00 Uhr, Seefeld

Unter Leitung der Malerin und Dozentin für Malerei Susanne Hauenstein aus Andechs sprechen wir über den Film So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn.

Otto Modersohn (1865–1943) gehört zu den bedeutendsten deutschen Landschaftsmalern Deutschlands. Zusammen mit seiner Frau Paula Modersohn-Becker, die ebenfalls Malerin war, und ihrem gemeinsamen guten Freund Rainer Maria Rilke, ein bekannter Dichter, gehörten sie zur Elite der europäischer Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Bereits als Student der Kunstakademie in Düsseldorf lehnte sich Otto Modersohn gegen die als allgemeingültig betrachteten Lehren seiner Professoren auf: Sein künstlerisches Schaffen begriff er als das Produkt seiner Naturphilosophie und erklärte sich damit offiziell zum Landschaftsmaler. Obwohl er sich mit seiner Einstellung keine Freunde machte, hielt er an seinen Standpunkten fest und etablierte daraus seinen unverkennbaren Stil, der von Schlichtheit und Innerlichkeit zeugt.

In der Dokumentation von Carlo Modersohn, dem Urenkel des Künstlers, werden Modersohns Werke lebendig gemacht, während der deutsche Schauspieler Hanns Zischler Texte aus den Briefen und Tagebüchern des Künstlers vorträgt.

Zum Film: So weit und groß

Royal Opera House London: Dornröschen (Ballett)

Dienstag, 28.2.17, 20:00 Uhr, Gauting

Live-Übertragung aus dem Royal Opera House in London

Eines der phantasievollsten und beliebtesten Ballette aller Zeiten.
Ein Londoner Klassiker: Das allererste Ballett, das die Kompagnie 1946 auf der Bühne am Covent Garden aufführte in der Wiederaufführung zum 70. Jahrestag. Eine verzauberte Welt aus Prinzessinnen, guten Feen und purer Magie in einem Bühnenbild nach Oliver Messell, einem der größten Bühnenbildner des 20. Jahrhunderts.

Die königliche Familie ist voller Freude als die kleine Prinzessin Aurora das Licht der Welt erblickt. Doch schon bei ihrer Taufe wird die Freude getrübt, da sie von der bösen Fee verflucht wird. Dieser Fluch führt dazu, dass Aurora an ihrem 16ten Geburtstag in einen 100-jährigen Schlaf fällt, aus dem sie nur der Kuss eines Prinzen erwecken kann. Das Stück basiert auf dem klassischen Märchen von Charles Perrault und gilt seit Ende des 19. Jahrhunderts als eines der erfolgreichsten Werke des klassischen Tanzes.

Choreographie: Marius Petipa
Dauer: 180 Min.
Liveübertragung mit deutschen Untertiteln
Kosten: 28,- Euro (inkl. einem Glas Sekt)

Im Kino mit Sabine Zaplin: Gefährliche Liebschaften

Dienstag, 7.3.17, 20:00 Uhr, Gauting

Mit Einführung von Sabine Zaplin - Fortsetzung der Filmreihe aus dem Bosco in Gauting

Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit der Schriftstellerin und Journalistin Sabine Zaplin eine neue Reihe im Kino Gauting zu präsentieren. Jeweils am 1. Dienstag im Monat stellt Sabine Zaplin einen Ihrer Lieblingsfilme vor.

Im März ist es das preisgekrönte britisch-US-amerikanische Filmdrama Gefährliche Liebschaften aus dem Jahr 1988 unter der Regie von Stephen Frears und den Hauptdarstellern Glenn Close, John Malkovich und Michelle Pfeiffer.

Eine brilliante Literaturverfilmung des Briten Frears um Liebe, Anarchie der Gefühlswelten und Intrigen.

Film im franz. Original: Elle

Mi., 22.2.17, Seefeld & Di., 7.3.17, Gauting & Mi., 8.3.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Francine Martens (Seefeld + Gauting) und Annemarie Hahne Schwanke (Starnberg)

Elle
F/DE/BE 2016, 131 Min.
Regie: Paul Verhoeven, mit Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny

Michèle scheint unverwüstlich zu sein. Sie ist tough und will den Erfolg um jeden Preis. Als erfolgreiche Chefin einer Videospielfirma hat sie sich eine skrupellose Attitüde angeeignet, die sie auch im Privatleben nicht ablegt. Als sie jedoch in ihrer Wohnung von einem Unbekannten angegriffen wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Ein Erotikthriller der besonderen Art.

Zum Film: Elle

Filmgespräch: From business to being

So., 26.02., 11 Uhr, Gauting / So., 05.03., 11 Uhr, Seefeld / Mi., 08.03., 19:30, Starnberg

In Anwesenheit des Regisseurs Julian Wildgruber

Von Entschleunigung, Nachhaltigkeit und Achtsamkeit ist inzwischen oft die Rede, immer mehr finden solche, früher oft skeptisch betrachteten Konzepte auch Einzug in die Wirtschaft. Wie Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter zu größerem Bewusstsein anzuleiten, zeigen Hanna Henigin und Julian Wildgruber in ihrer Dokumentation "From Business to Being".

"Wir möchten in einer Gesellschaft leben, in der wir uns von Mensch zu Mensch begegnen, in der wir uns geliebt fühlen, und in der wir mit Begeisterung tun, was uns interessiert. Wir glauben, dass das keine Utopie ist, und wir wissen, dass wir dafür bei uns selbst anfangen müssen. Auf der Suche nach Wegen, wie diese Vision Wirklichkeit werden kann, haben wir uns von Begegnungen mit spannenden Menschen leiten lassen. Aus diesen Begegnungen ist dieser Film entstanden." (Die Filmemacher)

Wir freuen uns auf ein anregendes Filmgespräch mit Ihnen!

Zum Film: From business to being

Agenda 21: Vom Töten leben

Mittwoch, 08.03.17, 19:30 Uhr, Gauting

Dokumentarfilm über eine Kleinstadt, die vom Waffenhandel lebt

Was ist höher zu bewerten: Der Erhalt der Arbeitsplätze oder die Moral? Heckler & Koch produziert im schwäbischen Oberndorf seit mehr als 60 Jahren Handfeuerwaffen und exportiert diese erfolgreich in die ganze Welt – immer wieder auch in Krisengebiete und trotz Waffenembargos. Alle bisherigen Gerichtsverfahren haben daran nichts geändert.

Ein Jahr lang begleitet der Film den Wahlkampf des OB-Kandidaten Roland Biswurm und zeichnet das vielschichtige Bild einer zerrissenen kleinstädtischen Gemeinschaft, die von der Herstellung von Waffen lebt.


Anschl. Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und dem Regisseur Wolfgang Landgraeber

Zum Film: Vom Töten leben

SI-Kinotag: Caramel

Sonntag, 12.03.17, 11:00 Uhr, Seefeld

In Zusammenarbeit mit dem Club "SOROPTIMIST INTERNATIONAL - 5-Seenland" (SI) laden wir Sie zu einem ganz besonderen Filmtag ein.

Wir zeigen die libanesisch-französische Tragikomödie "Caramel" über fünf lebenslustige Freundinnen im Libanon, ihren Alltag und ihre Sehnsüchte.

Mit Filmgespräch

Caramel
Ein etwas herunter gekommener Schönheitssalon in Beirut ist Zentrum des Films von Nadine Labaki. Hier treffen sich die Wege von fünf Frauen, die einen Querschnitt durch die libanesische Bevölkerung darstellen. Ganz beiläufig wird vor allem von der Liebe, glücklichen und unglücklichen Beziehungen erzählt und dabei heikle Themen wie das Verhältnis von Christen und Arabern, die Diskrepanz zwischen Konventionen und Moderne gestreift.
Ein Frauenfilm im besten Sinne des Wortes.

Zur Einstimmung und nach dem Film bietet der SI-Club kleine Köstlichkeiten an.
(um Spenden zur Unterstützung der sozialen Projekte wird gebeten


Weitere Filminfos und Reservierung: Caramel

Filmnachmittag: Und wenn wir alle zusammenziehen?

Mittwoch, 15.03.17, 15:00 Uhr, Gauting

In Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat Gauting laden wir Sie jeden 3. Mittwoch im Monat zu einem gemütlichen Filmnachmittag im Kino Breitwand Gauting ein.

Mit Diskussion

Eintritt: 4,- Euro

Und wenn wir alle zusammenziehen?
Fünf langjährige Freunde, allesamt Rentner, beschließen zusammenzuziehen, in eine Art Alten-WG. Doch die Tücken des Alters sorgen für allerlei Probleme, zumal Krankheiten und schließlich gar der Tod unausweichlich näher kommen. Ein schöner Film über das Älterwerden, der vor allem mit einer tollen Besetzung aufwarten kann, nämlich Geraldine Chaplin, Jane Fonda, Pierre Richard und Daniel Brühl.

"Mit sanfter Ironie aber nachdenklichen Momenten feiert der Film ein neues Altenbild. […] Ein frecher Film mit wunderbaren Darstellern an dem nicht nur Senioren Spaß haben können." – ZDF heute journal

Zum Film: Und wenn wir alle zusammenziehen?

Künsterfilmreihe: Doku + Spielfilm diverser Künstler

Sonntagsmatineen, in Starnberg/Gauting/Seefeld/Herrsching

Wenn sich das Kino der Malerei nähert ....

"Das Kino und die Malerei sind sich in vielem ähnlich - und doch ganz verschieden. In beiden Fällen arbeiten Kreative mit Leinwänden, die sich mit Licht und Schatten, Formen und Farben füllen. Doch während der Film ein flüchtiges Medium ist, das den Moment festhält, hat die Malerei kein Ablaufdatum." (SZ)

Viele Regisseure versuchen seit jeher, sich den Künstlern und deren Malerei anzunähern - sei es in der künstlerischen Form einer Dokumentation oder eines Spielfilmes.

Vom 12. Februar bis 12. März zeigt das Kino Breitwand jeweils in der Sonntagsmatinee ausgewählte Künstlerfilme, zunächst den Dokumentarfilm, gefolgt von dem Spielfilm.
(Eintritt für beide Filme: 12 Euro)

Termine
Sonntag, 12.02.2017
11:00 Uhr, Gauting: Paul Cezanne (Doku) + Meine Zeit mit Cezanne (Spielfilm)

Sonntag, 19.02.2017
10:30 Uhr, Seefeld: Paul Cezanne (Doku) + Meine Zeit mit Cezanne (Spielfilm)
10:30 Uhr, Gauting: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)

Sonntag, 26.02.2017
11:00 Uhr, Starnberg: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)

Sonntag, 05.03.2017
11:00 Uhr, Seefeld: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)
11:00 Uhr, Herrsching: Paul Cezanne (Doku) + Meine Zeit mit Cezanne (Spielfilm)
11:00 Uhr, Gauting: Paula Mordenson-Becker (Doku) + Paula (Spielfilm)
11:00 Uhr, Starnberg : Picasso (Doku) + Mein Mann Picasso (Spielfilm)

Sonntag, 12.03.2017
11:00 Uhr, Gauting: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)
11:00 Uhr, Seefeld: Paula Mordenson-Becker (Doku) + Paula (Spielfilm)
11:00 Uhr, Herrsching: Picasso (Doku) + Mein Mann Picasso (Spielfilm)
11:00 Uhr, Starnberg: Frida Kahlo (Doku) + Frida (Spielfilm)

Wunschfilm: I delfini

Mittwoch, 15.3.17, 19:00 Uhr, Gauting

Einführung von Matthias Helwig

Eine filmische Rarität im Kino!

I delfini
I, 1960, 110 Min., ital Sprache mit ital. Untertitel
Regie: Francesco Maselli, mit Claudia Cardinale, Francesco Maselli, Tomas Milian u.a.


Eine Gruppe junger Leute, die nur Sportwagen, heiße Parties und das Leben im Luxus kennt, durchlebt einen grundlegenden Wandel…


Wunschfilm-Wünsche bitte an der Kasse abgeben!

Film im italienischen Original: Io e lei

Dienstag, 14.3.17, Gauting & Mittwoch, 15.3.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

Io e lei

I, 2015, 102 Min., ital. Sprache mit engl. Untertiteln
Regie: Maria Sole Tognazzi, mit Sabrina Ferilli, Margherita Buy, Ennio Fantastichini


Alles ist perfekt. Alles ist Amore. Restaurant-Besitzerin Marina, wunderschöner ehemaliger Schauspiel-Star, und die umwerfende Architektin Federica sind ein Traumpaar. Beide stehen erfolgreich mitten im Leben, sind seit fünf Jahren unzertrennlich und lieben ihren Kater Bengal. Doch die glatte römische Marmor-Fassade zeigt feine Risse... Federica war verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Noch gibt es Momente, in denen es ihr schwerfällt, zu ihrer lesbischen Beziehung zu stehen, was Marinas Stimmung mitunter verhagelt. Als eine ehemalige Flamme Federicas unvermittelt auftaucht, stehen beiden Frauen stürmische Zeiten bevor.

Femmes totales: Preisgekrönte Filme von Frauen

19.2. - 15.3.17, Starnberg/Gauting/Seefeld

In der Filmreihe FEMMES TOTALES können Sie spannendes, witziges und anspruchsvolles Kino von Frauen sehen!

Termine:
Geschichten aus Teheran
19.02. + 22.02.17, Gauting
05.03. + 08.03.17, Seefeld
12.03. + 14.03.17, Starnberg

Hitzewelle
12.02. + 15.02.17, Seefeld
26.02. + 28.02.17, Starnberg

Yulas Welt
19.02. + 22.02.17, Seefeld
05.03. + 07.03.17, Starnberg

Null Motivation
26.02. + 01.03.17, Seefeld
12.03. + 15.03.17, Gauting

Girls don`t fly
07.03., 19:30 Uhr, Starnberg

Homepage Femmes totales

Künstlerfilme im Gespräch: So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn

Mittwoch, 15.3.17, 20:00 Uhr, Seefeld

Unter Leitung der Malerin und Dozentin für Malerei Susanne Hauenstein aus Andechs sprechen wir über den Film So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn.

So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn

Zum Film: So weit und groß

Agenda 21: God is not working on Sunday, Eh!

Dienstag, 21.3.2017, 19:30 Uhr, Herrsching

Doku über das neue Selbstbewusstsein der Frauen in Ruanda

20 Jahre nach dem Genozid gilt Ruanda als eines der fortschrittlichsten Länder Afrikas. Es hat eine starke Ökonomie und das erste Parlament der Erde, in dem Frauen eine Mehrheit haben. Doch die Vergangenheit liegt immer noch wie ein Schatten über dem Land, und die Aufarbeitung der Verbrechen ist ein Prozess, der Jahrzehnte dauern wird. Die Regisseurin Leona Goldstein begleitet zwei Aktivistinnen, die in dem aufstrebenden Land Teil eines pulsierenden Netzwerkes sind. Sie kämpfen für Versöhnung, Bewältigung der Vergangenheit und Gleichberechtigung.

Der Film bekam zahlreiche Preise, u.a. den Menschenrechtspreis beim Filmfestival in Dresden 2015.

Filmgespräch mit Regisseurin Leona Goldstein


Flyer

Kinderfilm im März: Rennschwein Rudi Rüssel

24./25.03.17, Seefeld & Starnberg

Freitag, 24.03.2017, 16:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 25.03.2017, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Rennschwein Rudi Rüssel

Kinderfilm im März: Das Geheimnis des Magiers

24./25.03.17, Herrsching&Gauting

Freitag, 24.03.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 25.03.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Das Geheimnis des Magiers

Agenda 21: Der erste Tag

Mittwoch, 12.4.17, 19:30 Uhr, Gauting

Anlässlich des Jahrestages von Tschernobyl

Der erste Tag
AT, 2008, 89 Min.
Regie: Andreas Prochaska

In einem Atomreaktor nahe der österreichischen Grenze passiert ein Unfall. Eine unbedeutende Störung, wird versichert, doch schon bald ist klar, dass der Zwischenfall ernste Konsequenzen haben könnte. Tausende Menschen sollen plötzlich aus den betroffenen Gebieten evakuiert werden. Die Krisenstäbe sind mit der Situation überfordert. „Was passiert, wenn es passiert?“, diese Frage steht im Mittelpunkt des 2008 produzierten Films "Der erste Tag".


Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und dem Bund Naturschutz Ortsgruppe Gauting.

Zum Film: Der erste Tag

Agenda 21: Magie der Moore

Dienstag, 25.4.2017, 19:30 Uhr, Herrsching

Kaum ein anderer Lebensraum ist so geheimnisvoll wie das Moor. Als schwer zu greifender Übergangsraum zwischen Land, Wasser und Wald bietet es nicht nur zahlreichen Pflanzen und kleineren Tieren eine Heimat, sondern lockt auch Wölfe und Bären an, die in der Abgeschiedenheit der außergewöhnlichen Landschaft auf Beutezug gehen.

Der Naturfilmer Jan Haft fängt die Magie der Moore zu unterschiedlichen Jahres- und Tageszeiten ein und macht auf die Dringlichkeit aufmerksam, den gefährdeten Natur- und Lebensraum zu bewahren.

Filmgespräch mit Cornelia Siuda, Landschaftsökologin und Moorexpertin bei der Regierung von Oberbayern

Flyer

Film im italienischen Original: Le confessioni

Dienstag, 25.4.17, Gauting & Mittwoch, 26.4.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

Le confessioni

I/FR, 2016, 103 Min., ital. Sprache mit ital. Untertiteln
Regie: Roberto Andò, mit Toni Servillo, Daniel Auteuil, Connie Nielsen


Hinter den Mauern einer luxuriösen Hotelanlage an der deutschen Küste halten die Finanzminister der acht mächtigsten Industrienationen ein geheimes Gipfeltreffen ab. Eingeladen wurden sie vom Franzosen Daniel Roché, dem Leiter des Internationalen Währungsfonds. Zwischen Drinks, Dinners und Wellness-Sessions hoffen die Entscheidungsträger der G8, sich möglichst rasch auf eine umfassende Wirtschaftsreform zulasten der kleineren Nationen einigen zu können. Zu aller Überraschung ist auch der italienische Mönch Roberto Salus zu Gast – ein besonnener, geheimnisvoller Mann, der zu einem ganz bestimmten Zweck eingeladen wurde: Roché möchte vor der grossen Entscheidungssitzung noch eine Beichte ablegen. Am nächsten Morgen aber wird Roché tot aufgefunden...

Regisseur Roberto Andò schenkt uns in der vom großartigen Toni Servillo verkörperten Mönch-Figur einen bemerkenswerten Helden, der sich von hohen Tieren nicht einschüchtern lässt.

Kinderfilm im April: Das Sams in Gefahr

28/29.04.2017, Seefeld&Starnberg

Freitag, 28.04.2017, 16:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 29.04.2017, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Das Sams in Gefahr

Kinderfilm im April: Pipi im Taka Tuka Land

28/29.04.2017, Herrsching&Gauting

Freitag, 28.04.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 29.04.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Pippi im Taka-Tuka-Land

Film im italienischen Original: La pazza gioia

Dienstag, 16.5.17, Gauting & Mittwoch, 17.5.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

La pazza gioia - Die Überglücklichen

I/FR 2016, ital. Sprache mit dt. Untertiteln
Regie: Paolo Virzì, mit: Valeria Bruni Tedeschi, Micaela Ramazzotti, Bob Messini


"Die Überglücklichen" aus dem Titel sind zwei Frauen, die gemeinsam aus einer Psychiatrie ausbrechen und quer durch die sommerliche Toskana flüchten. Mit zwei herausragenden Hauptdarstellerinnen und jeder Menge Dialogwitz gelingt Virzì eine unterhaltsame, mediterrane Tragikomödie rund um Freundschaft und den Ausweg aus einer krisengeschüttelten Lebensphase.
Ein wundervoller Film!

Weitere Filminfos und Reservierung

Kinderfilm im Mai: Rennschwein Rudi Rüssel

19/20.05.2017, Herrsching&Gauting

Freitag, 19.05.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 20.05.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Rennschwein Rudi R

Kinderfilm im Mai: Rennschwein Rudi Rüssel

19/20.05.2017, Herrsching&Gauting

Freitag, 19.05.2017, 16:00 Uhr: Kino Herrsching
Samstag, 20.05.2017, 14:00 Uhr: Kino Gauting

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Rennschwein Rudi Rüssel

Kinderfilm im Mai: Das Geheimnis der Frösche

19/20.05.2017, Seefeld&Starnberg

Freitag, 19.05.2017, 16:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 20.05.2017, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt: alle 3,50 Euro

Zum Film: Das Geheimnis der Frösche

Agenda 21: Batushas Haus

Dienstag, 13.6.2017, 19:30 Uhr, Herrsching

Doku über ein wild wachsendes Haus im Kosovo

Jeder in Pristina kennt das Haus von Kadri Batusha: ein Schloss aus Stahl und Beton, das seit Jahren ohne Bauplan, Architekt oder Baugenehmigung immer weiter aus der Erde wächst und inzwischen über 300 Menschen beherbergt.
Batushas Haus ist Metapher für eine junge anarchistische Nation und Ausdruck der Biografie des Bauherren, die geprägt ist von Unabhängigkeitskampf, Gefängnis, Exil und Krieg.
Die beiden Schweizer Architekten und Regisseure Jan Gollob und Tino Glimmann nehmen uns mit zu einer „Hausführung“ und zu einer Begegnung mit den Menschen, die in diesem verrückten Labyrinth leben.

Filmgespräch mit dem Architekten Bujar Nrecaj

Film im italienischen Original: Noi 4

Dienstag, 20.6.17, Gauting & Mittwoch, 21.6.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

Noi 4

I 2014, 93 Min., ital. Sprache mit ital. Untertiteln
Regie: Francesco Bruni, mit Kseniya Rappoport, Fabrizio Gifuni, Lucrezia Guidone


24 Stunden im Leben der geschiedenen Eltern Ettore und Lara, die versuchen ihre Kinder trotz der Trennung auf die bestmöglichste Weise zu erziehen.

Agenda 21: Thule Tuvalu

Mittwoch, 12.7.17, 19:30 Uhr, Gauting

Dokufilm über den Klimawandel

Zwei Orte an den Rändern des Globus sind aufgrund des Klimawandels in die Schlagzeilen geraten: Thule in Nord-Grönland, weil dort das Eis immer schneller abschmilzt, und Tuvalu im pazifischen Ozean, weil der Inselstaat im ansteigenden Meer zu versinken droht. Das traditionelle Leben der Menschen an beiden Orten wird durch diese Veränderungen komplett in Frage gestellt. Ihr Schicksal kündigt einen Wandel an, der einmal alle Menschen auf der Erde betreffen könnte.

Preisgekrönter Dokumentarfilm mit phantastischen Naturaufnahmen, gedreht vom Schweizer Regisseur Matthias von Gunten.

Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und dem Bund Naturschutz Ortsgruppe Gauting.

Zum Film: ThuleTuvalu


© 2014 breitwand.com Impressum Kino Breitwand - Matthias Helwig - Furtanger 6 - 82205 Gilching