Fellinis Stadt der Frauen

Mit ungezügelter Fabulierlust karikiert Federico Fellini typische Ängste, Vorurteile und Fantasien von Männern.
Der lüsterne Schürzenjäger Snàporaz begegnet im Zug einer verführerischen Frau. Er verfolgt sie in einen Wald und findet sich schließlich in einem abgelegenen Hotel wieder. Zu seinem Entsetzen tagt dort gerade ein Kongress militanter Feministinnen, für die Snàporaz ein gefundenes Fressen ist. Er wird verhöhnt und gedemütigt. Gefangen in dieser von Frauen dominierten Welt, sieht er sich mit seinen sexuellen Fantasien, Vorurteilen und Ängsten konfrontiert. Er trifft auf eine Feministengruppe, welche an einer Männerpuppe trainiert, ihm „zur Strafe“ in die Hoden zu treten. Ein Entkommen scheint unmöglich.

Auf der Flucht durch den Wald wird er in die schutzbietende Villa von Dr. Xavier Katzone aufgenommen. Katzone – ein Waffennarr und Frauenheld – versteht es seit einer Ewigkeit, Widerstand gegen die Frauenwelt zu leisten. In Katzones Villa kommt es schnell zu einer üppigen Festlichkeit. Snàporaz verbringt die Nacht umgeben von Katzones domestizierten Frauen. Snàporaz’ eigene Ehefrau ist ebenfalls anwesend und bemängelt ihre mangelnde Eigenständigkeit.

Unter Katzones Gästebett entdeckt Snàporaz den Eingang zu einer Achterbahn des Glücks, in welcher stramme Hausfrauen als Kuriositäten und Wunschbilder inszeniert werden. Am Ende der Fahrt wird Snàporaz vor einem Frauengericht für seine Verbrechen an der Frauenwelt wider seine Erwartung freigesprochen. Er aber, der sich, so scheint es, schuldig fühlt, will wissen, was mit Verurteilten passiert, und geht den Weg der Verurteilten. In einer großen Arena vor Frauenmassen klettert er eine Leiter hinauf, wie ihm geheißen, und findet an deren Ende – statt eines von ihm erwarteten, Männer strafenden Monsters – eine alte, ihm schon aus dem Vorgeschehen bekannte Frau in einem Boxerring. Diese heißt ihn aber weiter eine Strickleiter nach oben zu steigen, und er gelangt so in den Korb eines großen Ballons in Form einer höchst erotischen Frau und scheint dadurch gerettet. Da tritt eine vermummte Feministin auf das Plateau des Arenagebäudes und beschießt Ballon und Korb mit ihrer Maschinenpistole, sodass dieser schließlich abstürzt. Während des Falls springt ein Frauenwesen, hauteng bekleidet, in betörend schöner Gestalt und mit aufreizendem Blick unter blondem Haar, wie eine Katze an das Netz des Ballons, an welches sich Snàporaz klammert, und schaut ihm in das Gesicht. Es ist wohl der Tod Snàporaz’ – in von ihm erträumter, höchst erotischer, aufreizender und doch das Leben fordernder Frauengestalt. In diesem Moment jedoch erwacht Snàporaz und findet sich seiner Frau gegenüber im Abteil des Zuges, in dem er einst gesessen – und da füllt sich auch schon das Abteil langsam mit Frauengestalten, welche in seinem Traum bedeutende Rollen innehatten. Snàporaz nimmt das Geschehen hin.

IT 1979, 139 Min., FSK ab 12 Jahren
Regie:
Federico Fellini
Drehbuch:
Federico Fellini, Paula Mitchell, Brunello Rondi, Bernardino Zapponi
Besetzung:
Marcello Mastroianni, Anna Prucnal
IT 1979, 139 Min., FSK ab 12 Jahren
Regie:
Federico Fellini
Drehbuch:
Federico Fellini, Paula Mitchell, Brunello Rondi, Bernardino Zapponi
Besetzung:
Marcello Mastroianni, Anna Prucnal
Kamera:

Breitwand Schloß Seefeld

FR 10.04.SA 11.04.SO 12.04.MO 13.04.DI 14.04.MI 15.04.DO 16.04.FR 17.04.MI 07.10.
19:30  

Kino Breitwand Gauting

FR 10.04.SA 11.04.SO 12.04.MO 13.04.DI 14.04.MI 15.04.DO 16.04.FR 17.04.SO 04.10.
18:00  
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898