Fünf Seen Filmfestival 2022

Sein oder Nichtsein

"Einen Lacher darf man nie verachten.”
Eine Meisterleistung an Sarkasmus und Ernsthaftigkeit zugleich.
Der Klassiker, den man kennen muss - der Kultfilm, der zu den Besten gehört! Eine turbulente, einfallsreiche, witzige und treffsichere Satire auf die Machthaber des Nationalsozialismus.
Der Schauspieler Josef Tura ist eitel. Wegen seiner schönen Frau verlässt ein Offizier den Theatersaal während Turas Hamlet-Dialogs. Tura ist erbost. Zum gleichen Zeitpunkt besetzen die Nationalsozialisten Warschau, das vor Kriegsbeginn geprobte Anti-Hitler-Stück wird verboten. Das Theater-Ensemble schließt sich dem Widerstand an. Die Talente sind gefragt, als ein Kollaborateur mit Unterlagen über die Widerstandskämpfer nach Warschau kommt. Um zu verhindern, dass er das Material der Gestapo übergibt, verkleiden sich die polnischen Schauspieler selbst als Gestapo-Offiziere und wagen sich in die Höhle des Löwen.


Termine auf dem FSFF 2022

25.08.2022
18:00 in Seefeld
Tickets
27.08.2022
14:00 in Gauting
Tickets
To Be or Not to Be

US 1942, 93 Min., FSK ab 12 Jahren, OmU
Regie:
Ernst Lubitsch
Drehbuch:
Edwin Justus Mayer
Besetzung:
Carole Lombard, Jack Benny, Robert Stack, Felix Bessart, Stanley Ridges
Kamera:
Rudolph Maté
Filmographie:

1946 Das Herz am rechten Fleck
1943 Ein himmlischer Sünder
1942 Sein oder Nichtsein
1941 Ehekomödie
1940 Rendezvous nach Ladenschluß
1939 Ninotschka
1938 Blaubarts achte Frau
1937 Engel
1935 La Veuve joyeuse
1934 Die lustige Witwe
1933 Serenade zu dritt
1932 Ärger im Paradies
1932 Eine Stunde mit Dir
1932 Der Mann, den sein Gewissen trieb
1931 Der lächelnde Leutnant
1930 Monte Carlo
1929 Liebesparade
1929 Der König der Bernina
1928 Der Patriot
1927 Alt Heidelberg
1926 So ist Paris
1925 Lady Windermeres Fächer
1925 Küß mich noch einmal
1924 Das verbotene Paradies
1924 Drei Frauen
1924 Die Ehe im Kreise
1923 Rosita
1923 Die Flamme (Short)
1922 Das Weib des Pharao
1921 Die Bergkatze
1920 Anna Boleyn
1920 Sumurun
1920 Romeo und Julia im Schnee
1920 Kohlhiesels Töchter
1920 Die Wohnungsnot
1919 Die Puppe
1919 Madame DuBarry
1919 Rausch
1919 Die Austernprinzessin
1919 Käsekönig Holländer (Short)
1919 Das Schwabemädle
1919 Meyer aus Berlin
1918 Fuhrmann Henschel
1918 Carmen
1918 Meine Frau, die Filmschauspielerin
1918 Die Augen der Mumie Ma
1918 Ich möchte kein Mann sein
1918 Das Mädel vom Ballet
1918 Der Fall Rosentopf
1918 Der Rodelkavalier
1917 Prinz Sami (Short)
1917 Ein fideles Gefängnis
1917 Ossis Tagebuch
1917 Wenn vier dasselbe tun (Short)
1917 Der Blusenkönig (Short)
1917 Der erste Patient (Short)
1916 Das schönste Geschenk
1916 Die neue Nase (Short)
1916 Der G.m.b.H. Tenor
1916 Der gemischte Frauenchor
1916 Schuhpalast Pinkus
1916 Als ich tot war (Short)
1915 Der Kraftmeier (Short)
1915 Der letzte Anzug
1915 Zucker und Zimt (Short)
1915 Blindekuh
1915 Aufs Eis geführt
1914 Fräulein Seifenschaum (Short)

Ernst Lubitsch (1892 – 1947), deutscher Regisseur mit US-amerikanischer Staatsbürgerschaft, gehörte zu den gefragtesten und innovativsten Regisseuren der 1930er und 1940er Jahre. Bereits seit den 1920er Jahren arbeitete er in Hollywood. Dort machte er sich vor allem einen Namen als Regisseur von kultivierten und eleganten "Salonkomödien". Ernst Lubitsch experimentierte mit neuen Regietechniken und optimierte in dieser Weise die künstlerische Qualität der Darstellungen. Besonders in der fließenden Kameraführung, in der Zusammenstellung von Musik, Dialog und Geräusch sowie in der Verbindung paralleler Handlungen setzte er Akzente. Für seine innovative Regiekunst wurde Lubitsch 1947 mit einem Honorary Award, dem Ehrenoscar für Hervorragende Leistungen, ausgezeichnet.
To Be or Not to Be

US 1942, 93 Min., FSK ab 12 Jahren , OmU
Regie:
Ernst Lubitsch
Drehbuch:
Edwin Justus Mayer
Besetzung:
Carole Lombard, Jack Benny, Robert Stack, Felix Bessart, Stanley Ridges
Kamera:
Rudolph Maté
Filmographie:

1946 Das Herz am rechten Fleck
1943 Ein himmlischer Sünder
1942 Sein oder Nichtsein
1941 Ehekomödie
1940 Rendezvous nach Ladenschluß
1939 Ninotschka
1938 Blaubarts achte Frau
1937 Engel
1935 La Veuve joyeuse
1934 Die lustige Witwe
1933 Serenade zu dritt
1932 Ärger im Paradies
1932 Eine Stunde mit Dir
1932 Der Mann, den sein Gewissen trieb
1931 Der lächelnde Leutnant
1930 Monte Carlo
1929 Liebesparade
1929 Der König der Bernina
1928 Der Patriot
1927 Alt Heidelberg
1926 So ist Paris
1925 Lady Windermeres Fächer
1925 Küß mich noch einmal
1924 Das verbotene Paradies
1924 Drei Frauen
1924 Die Ehe im Kreise
1923 Rosita
1923 Die Flamme (Short)
1922 Das Weib des Pharao
1921 Die Bergkatze
1920 Anna Boleyn
1920 Sumurun
1920 Romeo und Julia im Schnee
1920 Kohlhiesels Töchter
1920 Die Wohnungsnot
1919 Die Puppe
1919 Madame DuBarry
1919 Rausch
1919 Die Austernprinzessin
1919 Käsekönig Holländer (Short)
1919 Das Schwabemädle
1919 Meyer aus Berlin
1918 Fuhrmann Henschel
1918 Carmen
1918 Meine Frau, die Filmschauspielerin
1918 Die Augen der Mumie Ma
1918 Ich möchte kein Mann sein
1918 Das Mädel vom Ballet
1918 Der Fall Rosentopf
1918 Der Rodelkavalier
1917 Prinz Sami (Short)
1917 Ein fideles Gefängnis
1917 Ossis Tagebuch
1917 Wenn vier dasselbe tun (Short)
1917 Der Blusenkönig (Short)
1917 Der erste Patient (Short)
1916 Das schönste Geschenk
1916 Die neue Nase (Short)
1916 Der G.m.b.H. Tenor
1916 Der gemischte Frauenchor
1916 Schuhpalast Pinkus
1916 Als ich tot war (Short)
1915 Der Kraftmeier (Short)
1915 Der letzte Anzug
1915 Zucker und Zimt (Short)
1915 Blindekuh
1915 Aufs Eis geführt
1914 Fräulein Seifenschaum (Short)

Ernst Lubitsch (1892 – 1947), deutscher Regisseur mit US-amerikanischer Staatsbürgerschaft, gehörte zu den gefragtesten und innovativsten Regisseuren der 1930er und 1940er Jahre. Bereits seit den 1920er Jahren arbeitete er in Hollywood. Dort machte er sich vor allem einen Namen als Regisseur von kultivierten und eleganten "Salonkomödien". Ernst Lubitsch experimentierte mit neuen Regietechniken und optimierte in dieser Weise die künstlerische Qualität der Darstellungen. Besonders in der fließenden Kameraführung, in der Zusammenstellung von Musik, Dialog und Geräusch sowie in der Verbindung paralleler Handlungen setzte er Akzente. Für seine innovative Regiekunst wurde Lubitsch 1947 mit einem Honorary Award, dem Ehrenoscar für Hervorragende Leistungen, ausgezeichnet.


Matthias Helwig
Fünf Seen Filmfestival GmbH
Geschäftsführer: Matthias Helwig
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting

Telefon:
+49-89-89501005
Email: office@fsff.de
Handelsregister B München, HRB 216217
Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: +49-89-89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: +49-8151-971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: +49-8152-981898