Mittwoch, 25. April 2018


Mittwoch, 25.04.18, 20:00 Uhr, Gauting
Lassen Sie sich überraschen! SNEAK PREVIEW in Gauting

Donnerstag, 26.04.18, 19:30 Uhr, Gauting
Gautinger Filmgespräch mit Eckart Bruchner: Lady Bird

Freitag, 27.04.18, 19:30 Uhr, Gauting
Tango im Kino: Tango, no todo es rock

Montag, 30.04.18, 20:00 Uhr, Starnberg
Faust - Stummfilm mit Live Musik

Mittwoch, 02.05.18, 19:30 Uhr, Starnberg
Film des Monats Mai: Lady Bird

Mittwoch, 02.05.18, Gauting
Dienstag, 08.05.18, Seefeld, je 19:30 Uhr
Filmgespräch: Die stille Revolution

Donnerstag, 03.05.18, 20:15 Uhr, Gauting
BALLETT Live: Manon

Sonntag, 06.05.18, 15:00 Uhr, Gauting & Starnberg
Premiere: Liliane Susewind - Ein tierisches Abenteuer

Montag, 07.05.18, 19:00 Uhr, Gauting
Podiumsdiskussion: Schule Schule - Die Zeit nach Berg Fidel

Dienstag, 08.05.18, 19:30 Uhr, Starnberg
Stagenda: Bauer unser

19:00Seefeld: Bikini-mon amour
19:30Seefeld Lounge: Zeit für Utopien
20:30Seefeld: Wodzeck
21:15Seefeld Lounge: Transit (2018)

17:30Jim Knopf und Lukas der Lokomotivf...
18:00Lady Bird
20:003 Tage in Quiberon
20:15Lady Bird, OmU

16:00Jim Knopf und Lukas der Lokomotivf...
16:00Lady Bird
16:00Matti und Sami und die drei größ...
16:45Zwei Herren im Anzug
17:30Das etruskische Lächeln
18:003 Tage in Quiberon
18:00Arthur Claire
18:00Paul Klee: Ad Parnassum
19:30Die Verlegerin
19:30Transit (2018)
20:00Sneak Preview
20:153 Tage in Quiberon
20:15Lady Bird

23.9. Spiel mir das Lied vom Tod

Zu Ehren von Sergio Leone

Einmal im Monat, mittwochs,
zeigen wir in Zusammenarbeit mit dem Starnberger Merkur
einen von Ihnen gewünschten Film -
MIT EINFÜHRUNG

GEBEN SIE IHREN WUNSCH AN DER KINOKASSE AB!

Mittwoch, 23.9., 20.30 Uhr
Kino Breitwand Starnberg

Spiel mir das LIed vom Tod

Zum Todestag Sergio Leones und zum 40. Jahrestag der Erstaufführung nochmals DER KULTWESTERN, Geschichte “Mundharmonika”, der Rache nimmt für die Ermordung seiner Familie und seiner Wege zieht trotz einer hinreißenden Jill(Claudia Cardinale). Sergio Leones Film ist Resümee, Höhepunkt und Apotheose des Italowesterns, wobei klassische Genrevorbilder einer eigenwilligen Neuinterpretie-rung unterzogen werden. Der Stil des Films huldigt den Mythen der amerikanischen Geschichte und treibt zur pessimistischen, oft zynischen Auflösung. In Dramaturgie, Montage, Ausstattung und musikalischer Untermalung ein Musterbeispiel für perfekte Kinounterhaltung. 158 min., mit Claudia Cardinale, Henry Fonda, Charles Bronson und Jason Robards Mit Einführung durch Filmjournalist Thomas Lochte.

Das war Roy Bean

In memoriam Maurice Jarre und Paul Newman

Die Handlung beruht locker auf der wahren Lebensgeschichte von Roy Bean. Er ist zuerst ein Gesetzloser und wird von den Bewohnern des texanischen Ortes Vinegaroon beinahe getötet. Nach einiger Zeit kehrt er zurück, um sich zu rächen. Stattdessen ernennt er sich jedoch selbst zum Richter und fällt Urteile, die respektiert werden, obwohl er unter anderen vermeintliche Straftaten wie die angebliche Beleidigung einer Schauspielerin verfolgt. Die Stadt wird wirtschaftlich erfolgreich, auch Bean selbst wird vermögend.

Roy Bean verliebt sich in eine Mexikanerin. Ihm wird die Tochter Rose geboren, die später erwachsen wird und heiratet. Zum Ende wird Vinegaroon durch eine Brandkatastrophe zerstört.

Mi 13.5.mit Einführung durch Thomas Lochte

In memoriam Maurice Jarre

Maurice Jarre (* 13. 9. 1924 in Lyon; † 29. 3. 2009 in Los Angeles) war ein französischer Komponist, der für seine epischen Filmmusiken bekannt ist, dreimal dafür mit dem OSCAR ausgezeichnet wurde und neben Ennio Morricone wohl der größte der alten Filmkomponisten ist.
Der einzige Zeuge, Regie: Peter Weir, mit Harrison Ford und Kelly McGillis. Einer der Lieblingsfilme des Kinomachers. Ein Cop gerät verletzt in eine Amish-Siedlung und in eine fremde Welt und verliebt sich dort in eine Amish-Frau.
Reise nach Indien, Regie: David Lean, GB/USA 1984, 163 min., mit Peggy Ashcroft. Letzter Film von David Lean, bietet herausragende Figurenporträts und faszinierend exotische Bilder
Doktor Schiwago Regie: David Lean, mit Omar Sharif, Julie Christie - Somewhere my love!
Der letzte Tycoon Regie: Elia Kazan, mit Robert De Niro, Robert Mitchum, Tony Curtis, Jeanne Moreau über einen Hollywood-Studio-Boss
Das war roy Bean, Regie: John Huston, (siehe Lieblingsfilm), 13.5. Herrsching

Badlands von Terence Malick

Ihr April-Wunschfilm: 15.4. 2009 Herrsching

USA 1973, Regie: Terence Malick, 90 min., mit Martin Sheen, Sissy Spacek, Kit Carruthers, ein Herumtreiber Mitte zwanzig, der aussieht wie James Dean, befreundet sich mit der 15-jährigen Schülerin Holly Sargis. Als Hollys verwitweter Vater das herausfindet, erschießt er zur Strafe den Hund seiner Tochter. Mit einem Revolver in der Hand will Kit ihn zwingen, Holly gehen zu lassen, aber Mr Sargis nimmt ihn nicht ernst, und da erschießt ihn Kit. Trotzdem begleitet Holly ihn auf der Flucht und erlebt, wie er jeden tötet, der ihm in die Quere kommt ...
KOMMENTAR: \"Badlands\" ist eine stilsichere lakonisch-poetische Reflexion über Gewalt. Terrence Malick vermeidet jede Romantisierung und Heroisierung, und die Morde inszeniert er beiläufig, unspektakulär. Wurde zum Kultfilm wegen seines niedrigen Budgets und seines Vorbildcharakters für Tarantino u.a.

Traumstadt von Johannes Schaaf

Ihr März-Wunschfilm: 18.3. Schloss Seefeld

Der Film Traumstadt entstand nach dem Roman Die andere Seite von Alfred Kubin. Ein Münchner Künstlerehepaar erlebt in einer utopischen, von der modernen Zivilisation verschonten Stadt seinen ersehnten Traum von der totalen Freiheit. Jeder darf nach seinen Wünschen und Fähigkeiten leben, was jedoch zum totalen Sittenverfall und schließlich zum Zusammenbruch führt und in eine mörderische Serie von Libertinage, Perversionen und Gewalt mündet. Ein breit angelegtes Filmgemälde mit orgiastischen Fantasmen und mondänen Kunstreizen, das der Vorlage Kubins teils getreu folgt, sie teils umdeutet und mit surrealen Bildeinfällen und glänzend inszenierten Happenings umsetzt.

Darsteller: Per Oscarsson, Rosemarie Fendel, Eva Maria Meineke, Alexander May, Helen Vita, Heinrich Schweiger, Herbert Bötticher, Ronnie Lee Williams, Louis Waldon, Martin Stepanek.

Fasching - Kehraus: Di., 24.2.

Drei Filme als Wunschfilme mit Einführung

Zum Kehraus drei Filme über Staubsaugervertreter im Kino Breitwand Schloss Seefeld:

18 Uhr: Willy will das Beste - D 1971, 82 min., Heinz Ehrhardt Willi versucht als Verkäufer von Hausgeräten seine Pension aufzubessern.

19.45 Uhr: Die Blume der Hausfrau - D 1998 - 90 min., Regie: Dominik Wessely- Fünf schwäbische Staubsaugerver-treter auf ihren Touren und Schulungen mit viel Situationskomik. Verschmitzter Blick auf schwäbisch-deutsche Wirklichkeit und Gründlichkeit

21.30 Uhr: Unser Mann in Havanna, GB 1959, Regie: Carol Reed, mit Alec Guiness, Maureen O`Hara 102 min., Ein unscheinbarer Staubsaugervertreter aus Havanna heuert beim britischen Geheimdienst als Agent an. Sein mangelndes Spionagetalent kompensiert er mit viel Phantasie. Seine Berichte nach London werden mit der Zeit immer abenteuerlicher, sein Status umso gefährlicher

Klassiker: Lawrence von Arabien

Seefeld, 21.1. um 19.30 Uhr, mit einer Einführung

Der aufwendige Dreieinhalb-Stunden-Film entwirft ein Porträt des britischen Offiziers T.E.Lawrence, der im ersten Weltkrieg die Araber gegen die Trükei führte. Großartige Landschaftsaufnahmen mit hervorragenden Bildern aus der Wüste und mit grandiosen Schauspielern gehört der Film zu den 10 größten Leinwandepen der Filmgeschichte. Mit Alec Guiness, Anthony Quinn, Peter O\'Toole in den Hauptrollen und Omar Sharif, der durch seine Nebenrolle weltberühmt wurde.
GB 1962, unter der Regie von David Lean.

Eine Filmreihe zu David Lean gibt es im Januar im Filmmuseum München zu sehen.
Weitere Informationen unter www.filmmuseum-muenchen.de

Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15


© 2014 breitwand.com Impressum Kino Breitwand - Matthias Helwig - Furtanger 6 - 82205 Gilching