Film im französischen Original: Sehnsucht nach Paris

Mittwoch, 25.2., 19:30 Uhr, Seefeld & Mittwoch, 4.3. 19:00 Uhr, Starnberg

La ritournelle - Sehnsucht nach Paris
Fr 2013, 108 Min., Regie:Marc Fitoussi, mit Isabelle Huppert, Jean-Pierre Darroussin, Michael Nyqvist

Seit einer gefühlten Ewigkeit leben Brigitte und Xavier als Ehepaar in der Normandie und betreiben Viehzucht. Die Kinder sind inzwischen aus dem Haus und der Alltag hat beide fest in der Hand. Sie kocht jeden Tag für ihren Ehemann und seinen Helfer, er stellt seine besten Tiere auf Wettbewerben aus. Doch als Brigitte bei einer Party auf den jungen Pariser Stan trifft, sich mit ihm unterhält und flirtet, beginnt in ihr die Sehnsucht nach einem anderen Leben aufzukeimen. Unter dem Vorwand eines Arztbesuches reist sie für drei Tage nach Paris – und taucht in eine völlig andere Welt ein. Sie geht aus, trifft Männer wie den charmanten Jesper und beginnt, sich wieder jung zu fühlen. Xavier jedoch ahnt etwas und reist ihr hinterher.

Filminfo und Reservierung: Sehnsucht nach Paris

Britfilms: Britische Schulfilmwochen im Kino Breitwand

Donnerstag, 5.2. – Freitag, 13.2.2015

Britfilms ist eine Schulfilmreihe der AG KINO–GILDE, des Verbandes der Programmkinos und Filmkunsttheater Deutschlands. Sieben englischsprachige Filme werden im Kino Breitwand in Schulvorführungen für Kinder im Alter von 8 bis 18 Jahren eingesetzt.

In MUCH ADO ABOUT NOTHING (USA 2013) verfilmte Hollywood-Regie-Star Joss Whedon in nur zwölf Tagen gemeinsam mit befreundeten Schauspielern die Shakespeare-Komödie als schwungvollen gegenwärtigen Reigen von Intrigen und Liebschaften. GOOD VIBRATIONS (Irland/GB 2012, R: Lisa Barros D'Sa, Glenn Leyburn) erzählt die Geschichte des pazifistischen Träumers und Musikliebhabers Terri Hooley, der mitten auf dem Höhepunkt der "troubles" einen Plattenladen für alle in Belfast aufmacht. Der vielfach ausgezeichnete FRUITVALE STATION (USA 2013, R: Ryan Coogler) schildert den letzten Tag im Leben des 22-jährigen Oscar Grant, der am Neujahrstag 2009 auf der Fruitvale Station von Polizisten erschossen wurde und zeichnet nebenher ein vielschichtiges Bild der "race-relations" in den USA. In NOW IS GOOD (GB 2012, R: Ol Parker) spielt Dakota Fanning die 17-jährige rebellische Tessa, die unheilbar an Leukämie erkrankt ist. Sie stellt eine Liste mit Dingen auf, die sie noch erleben möchte, von "loose virginity" über "take drugs" bis "hit a racist"... Knallbunt und skurril schildert TOAST (GB 2010, R: S.J. Clarkson) nach der Biografie des Starkochs Nigel Slater wie der junge Nigel gegen alle Widerstände seiner Liebe zum Kochen nachgeht. Ebenfalls auf dem Programm steht der Klassiker EAST IS EAST (GB 1998, R: Damien O'Donnell), der genau beobachtet und sehr komisch von den interkulturellen und interfamiliären Turbulenzen der Familie Khan - George (geborener Pakistani), Ella (geborene Engländerin) und ihre sieben Kinder - erzählt. Nicht nur für die jüngsten Englischschülerinnen und -schüler eignet sich der erste Teil der fantastischen Zaubersaga HARRY POTTER AND THE PHILOSOPHER'S STONE (GB/USA 2001, R: Chris Columbus).

Die Termine in Starnberg:

MUCH ADO ABOUT NOTHING (USA 2013)
Fr., 6.02., 9.00 Uhr, Mi., 11.02., 11.30 Uhr, Do., 12.02., 11:00 Uhr

GOOD VIBRATIONS (Irland/GB 2012)
Di., 10.02., 9:00 Uhr, Fr., 13.02., 11:00 Uhr

FRUITVALE STATION (USA 2013)
Di., 10.02., 9:30 Uhr, Mi., 11.02., 19:30 Uhr, Fr., 13.02., 09:00 Uhr

NOW IS GOOD (GB 2012)
Di., 10.02., 11:00 Uhr, Fr., 13.02., 09:00 Uhr

TOAST (GB 2010)
Do., 12.02., 09:00 Uhr, Mi., 11.02., 11.30 Uhr

EAST IS EAST (GB 1998)
Fr., 6.02., 11.00 Uhr, Fr., 13.02., 11:00 Uhr

HARRY POTTER AND THE PHILOSOPHER'S STONE (GB/USA 2001)
Fr., 6.2., 9.30 Uhr, Do., 12.02., 09:30 Uhr

Weitere Termine können Sie gerne nachfragen, auch in den Kinos in Herrsching und Seefeld.

Anmeldung und Informationen unter: office@fsff.de

Der Eintrittspreis pro Schüler beträgt 4,- Euro.

Film im spanischen Original: Relatos savajes - Wild Tales

Mittwoch, 28.1., 19:00 Uhr, Starnberg

Passagiere steigen in ein Flugzeug. Nach einer Weile stellen sie fest, dass sie alle denselben Mann in seinem Leben schlecht behandelt haben. Sie erschrecken und brechen in Panik aus, als sid erkennen, dass eben dieser Mann das Flugzeug dem Absturz entgegensteuert.
Dies ist der furiose Auftakt dieser von Tarantino inspirierten schwarzen Komödie, die überall auf der Welt für Aufsehen sorgt und Publikumsliebling bei diversen Festivals war. Korrupte Politiker und Richter, selbstgefällige Manager und engstirnige Beamte treffen auf einfache Bürger, Helden des Alltags, bei denen die zivile Fassade fällt, Grenzen überschritten werden, ohne Rücksicht auf Verluste. Absurd, tragisch, aberwitzig.

Filminfo und Reservierung: Wild Tales

Film im italienischen Original: Il capitale umano

Mittwoch, 21.1.2015, 19:30 Uhr, Starnberg

Mit Einführung in italienischer Sprache durch Ambra Sorrentino Becker

Die süße Gier - Il capitale umano
FR/IT 2013 110 Min., Regie: Paolo Virzì, mit Valeria Bruni Tedeschi, Valeria Go lino, Fabrizio Bentivoglio, Fabrizio Gifuni
Dank kluger Finanzspekulationen führen Giovanni und Carla Bernaschi gemeinsam mit ihrem Sohn Massimiliano ein luxuriöses Leben. Ganz anders sieht es bei den Ossolas aus: Während Ehemann Dino bemüht, aber erfolglos als Immobilienmakler arbeitet, ist seine Frau Roberta mit Zwillingen schwanger, und die Familie steht kurz vor dem Bankrott. All ihre Sorgen könnten durch den Einkauf in den Hedgefonds der Bernaschis weggewischt werden. Immerhin verbindet eine Beziehung zwischen Massimiliano und Dinos Tochter aus erster Ehe, Serena, die Familien bereits. Bei ihr laufen alle Fäden zusammen, vor allem in einer Nacht, die mit einer enttäuschenden Preisverleihung beginnt, mit einer wilden Party unter Jugendlichen weitergeht – und an deren Ende ein Radler tödlich verletzt im Straßengraben liegt und niemand weiß, wer diesen Unfall verursacht hat.

Wiederholung, 28.01.2015, 18:00 Uhr, Herrsching (ohne Einführung)

Filminfos und Reservierung: Die süße Gier

Film im spanischen Original: Camera obscura

Mittwoch, 07.01., 19:30 Uhr Seefeld & Mittwoch, 14.01., 19:00 Uhr, Starnberg

Camera obscura
ES 2011, 91 Min., Regie: Maru Solores

Die dreizehnjährige Ane ist blind. Während ihre Eltern sie deshalb immer wieder operieren lassen wollen, kommen für sie selbst mit der Pubertät ganz andere Fragen auf: Was bedeutet es schön zu sein? Werde ich auch so jemandem gefallen? Während die Familie die Ferien in einem Küstenort verbringt, taucht Antonio, der Cousin ihres Vaters, ein Photograph auf und bringt Leben ins Haus. Ane will sich nicht als Opfer sehen, sondern kämpft darum, trotz ihres Handicaps ihren eigenen Weg im Leben zu finden.

Filminfos und Reservierung: Camera Obscura

Cinefete - Französisches Jugendfilmfestival in den Breitwand Kinos

11. - 23.12. französ. Filme in Originalsprache für den Unterricht

Französischsprachige Filme mit deutschen Untertiteln

Das traditionsreiche Festival CINEFETE tourt nun zum 15. Mal über ein Jahr in über 100 Städten in ganz Deutschland und es werden sieben französische Filme im Original mit Untertiteln gezeigt.
Organisiert wird das Festival von der Französischen Botschaft in Kooperation mit der AG Kino - Gilde. Begleitend zum Festival finden Lehrerfortbildungen statt.

Zu jedem Film gibt es pädagogisches Begleitmaterial im Internet, welches extra für den französischen Unterricht zu jedem Film erstellt wurde. Das Festival bringt den Klassenraum ins Kino und bietet die Möglichkeit, die Sprache zu lernen sowie die französische Kultur mit einer Vielzahl von Themen zu entdecken.

Die Filmauswahl:

Comme un lion, 6. bis 10. Klasse
Populaire (Mademoiselle Populaire), 6. bis 10. Klasse
Séraphine, 10. bis 13. Klasse
Le Tableau, 1. bis 6. Klasse
L’Italien (Fasten auf Italienisch), 6. bis 10. Klasse
La cage dorée (Portugal, mon amour), 8. bis 13. Klasse
Une bouteille à la mer, 10. bis 13. Klasse

Unsere Termine in Starnberg:
11.12., 11:30 Une bouteille à la mer
12.12., 09:30 L’Italien (Fasten auf Italienisch)
12.12., 11:00 Séraphine
15.12., 11:00 Le Tableau
16.12., 09:30 Comme un lion
16.12., 11:00 Une bouteille à la mer
17.12., 11:30 Populaire (Mademoiselle Populaire)
18.12., 09:30 La cage dorée (Portugal mon amour)
18.12., 11:30 L’Italien (Fasten auf Italienisch)
19.12., 11:15 Une bouteille à la mer
22.12., 09:30 Séraphine
22.12., 11:30 Populaire (Mademoiselle Populaire)
23.12., 09:30 La cage dorée (Portugal mon amour)

Andere Termine sind jederzeit möglich. Reservierungen und Fragen bitte unter office@fsff.de
Viele schöne Infos zu den ausgewählten Filmen, Trailern und Begleitmaterial finden Sie auf der Homepage von www.cinefete.de

Film im italienischen Original: Cristo si é fermato ad Eboli

Mittwoch, 17.12., 19:30 Uhr, Starnberg

Zum 20. Todestag von Gian Maria Volonte

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker

Cristo si é fermato ad Eboli
IT 1079, Regie. Francesco Rosi, mit Gian Maria Volonte
Ein Klassiker des Films! Ein Turiner Arzt wird als Opponent des faschistischen Staates 1935 in ein abgelegenes süditalienisches Nest verbannt wird. Dabei erfährt er allmählich das ihm fremde, archaische und elende Leben des Ortes.


Kritik:
Laut dem Fischer Film Almanach 1981 werde die literarische Vorlage „sorgfältig und optisch eindringlich“ umgesetzt, so getreu wie möglich, ohne dem Text wörtlich zu folgen, sondern hinsichtlich der Struktur. Dank des Hauptdarstellers und der Kameraarbeit „ist dieser Film zu einem differenzierten Kulturdokument und zugleich zu einem cineastisch in Farbe und Licht, Schatten und Stimmung, Montage und Rhythmus herausragenden Ereignis geworden.“[2] Die Zoom stellte einen Stilwandel Rosis fest, von realistischen Politthrillern hin zu einer „ethnographisch-anthropologischen Analyse“ der süditalienischen Kultur. Der Film besitze „Wärme und eine fast klassisch anmutende Gestaltung“. Die „außerordentlich behutsame und poetische Erzählweise“ entspreche der Vorlage, die Geschichte sei „nicht als naturalistischer, polemischer Bericht über den fortdauernden Pauperismus des Südens konzipiert, sondern als einfühlsame Begegnung zweier Kulturen.“ Die karge Landschaft hätten Kameramann De Santis und Rosi in „grossartigen“ Bildern eingefangen.

Das Lexikon des Internationalen Films lobte den Hauptdarsteller, die Ästhetik der Landschaft und das „sich differenzierende Verständnis“ für das Wesen Süditaliens.[3] Im evangelischen Filmbeobachter wurde der Film als Christusallegorie gedeutet. Die Hauptfigur, der verbannte Arzt, gewinne das Vertrauen der örtlichen Bevölkerung gerade durch seine Passivität und sein Schweigen; er unterlasse eine zivilisatorische Missionierung ebenso wie eine verlogen-einschmeichlerische Anpassung. Sie akzeptierten ihn, „weil der Arzt gerade ‚nichts will‘, weil er bescheiden, unaufdringlich, ohne weltstädtischen Hochmut, durch reine Anschauung die Menschen dazu bringt, auch ihn wahrzunehmen, als einen Menschen, der zwar anders ist, aber doch auch genauso ein Mensch wie sie.“ Erst dank dieses Vertrauens gelinge es ihm, die Bevölkerung zu humanisieren – so komme eine Christusgestalt doch noch in dieses Dorf. Darum handele es sich um einen der religiösesten Filme der letzten Jahre.

Wiederholung, 25.12., 11 Uhr Herrsching, ohne Einführung

Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898