Filmpremiere über Veganismus: Live and let live

Sonntag, 18.5., 11 Uhr, Starnberg & Dienstag, 20.5., 20:00 Uhr, Seefeld

Das Kino Breitwand stellt den ersten Dokumentarfilm über Veganismus vor

Wir laden Sie herzlich zum Film "Live and let live" von Regisseur Marc Pierschel ein. (Autor des Buches "Vegan!", Gründer der "roots of compassion eG" sowie Regisseur des Dokumentarfilms "EDGE – perspectives on drug free culture")

Lebensmittelskandale, Klimawandel, Zivilisationskrankheiten und zunehmende ethische Bedenken bewegen immer mehr Menschen dazu, sich gegen den Konsum tierlicher Lebensmittel und für eine vegane Lebensweise zu entscheiden. Der Dokumentarfilm „Live And Let Live“ des Münsteraner Autors und Filmemachers Marc Pierschel erzählt die Geschichten von sieben Menschen, die sich aus unterschiedlichen Gründen dazu entschlossen haben, auf jegliche Tierprodukte zu verzichten und zeigt, wie diese Entscheidung ihr Leben verändert hat.

Peter Singer, Tom Regan und Gary Francione - die drei wesentlichen philosophischen Begründer der heutigen Tierethik kommen im 80-minütigen Dokumentarfilm ebenso zu Wort wie T. Colin Campbell, Autor der China Study, der die Verbindung von Tierprodukten und Zivilisationskrankheiten belegt. Die Sozialpsychologin Melanie Joy erklärt anhand ihrer Theorie des „Karnismus“, warum manche Tiere auf unserem Speiseplan landen, während wir uns dies bei anderen nie vorstellen könnten. Pierschel lässt so eine Vielzahl von ExpertInnen aus den Bereichen Ökologie, Philosophie, Verhaltensforschung, Ernährungswissenschaft, Journalismus und Soziologie zu Wort kommen, die die ethischen, gesundheitlichen und ökologischen Perspektiven des Veganismus beleuchten.

Der Zuschauer begegnet dabei dem ehemaligen Milchbauer Jan Gerdes und Karin Mück, die aus einem Hof im Norden Deutschlands das erste Kuhaltersheim Deutschlands gemacht haben. Auf Hof Butenland leben Kühe, Pferde, Schweine, Hühner, Gänse und viele andere Tiere, die aus Missständen oder vor dem sicheren Tod gerettet wurden.

Pierschel begleitet Ria Rehfeld und Hendrik Haßel, zwei AktivistInnen von Animal Equality, wie sie nachts unmaskiert sechs Hühner aus einer Legehennenhaltung befreien, um diese danach auf einen "Lebenshof" zu bringen. Im Interview erzählen sie, was Aktivismus für sie bedeutet, wie sie dazu gekommen sind und warum sie dieses Risiko auf sich nehmen.

Zum Film: Live and let live

Flyer

Filmgespräch mit Regisseurin Anna Martinetz

20.05., 20:00 Uhr Starnberg

Regisseurin Anna Martinetz präsentiert ihren neuen Film "Fräulein Else" über eine junge Frau in Nordindien, die an ihrem inneren Konflikt, sich zu prostituieren um ihrer Familie zu helfen, zerbricht.

Arthur Schnitzlers Klassiker in einer Welt, die von der globalen Finanzkrise eingeholt wurde - klingt im ersten Moment schwer vorstellbar, vor allem, was das Setting in Nordindien betrifft. Doch das Konzept funktioniert. Es liefert ein überraschend gutes Zusammenspiel zwischen den Figuren, dem Schauplatz und den gesellschaftlichen Gegebenheiten. Regisseurin Anna Martinetz hat ein kleines Meisterstück von literarischer Qualität geschaffen - einzigartig, originell und mit einer tragischen Wendung.

Filmgespräch mit Regisseurin Anna Martinetz und der Schauspielerin Marion Krawitz

Zum Film: Fräulein Else

AGENDA 21: Leben mit der Energiewende 2

Dienstag, 20.5.2014, 19:30 Uhr, Herrsching

Leben mit der Energiewende (TEIL 2) - Doku über die Zukunft unserer Energieversorgung

Die fossilen Energieträger Öl, Gas und Kohle werden in absehbarer Zukunft unbezahlbar und setzen klimaschädliche Treibhausgase frei. Für beide Probleme bieten dezentral erzeugte erneuerbare Energien eine Lösung.
Doch die groß angekündigte Energiewende gerädelt ins Trudeln: Die Lobby der alten Energiewirtschaft hat erreicht, dass die neue Bundesregierung die Energiewende nur noch als politische Kosmetik betreibt.
Frank Farenski zeigt in diesem zweiten Teil seiner Dokumentation, wie die Bürger und Unternehmen trotzdem ihre eigene Energiewende gestalten können.

Anschließendes Filmgespräch mit Gerd Mulert vom Verein Energiewende im Landkreis
Starnberg e.V.

Zum Film: Leben mit der Energiewende 2

Paul Klee - Im Licht von Kairouan

Kino Breitwand Seefeld + Starnberg

Wir laden Sie herzlich zum Film Paul Klee - Im Licht von Kairouan ein:

29.6.14, 11:00 Uhr, Kino Breitwand Seefeld
6.7.14, 11:00 Uhr, Kino Breitwand Seefeld
13.7.14, 11:00 Uhr, Kino Breitwand Starnberg


Zum Film:
D 2014, 90 Min., Regie: Gisela Wunderlich, Bernt Engelmann

Die knapp dreiwöchige Reise, welche Paul Klee, August Macke und Louis Moilliet im April 1914 unternommen haben, ist zu einem kunsthistorischen Schlüsselereignis des 20. Jahrhunderts und zu einem Mythos der Moderne geworden. Ein Mythos, überstrahlt von der Aura des Fremden und Exotischen, vom Schein des Lichts und der Farben. Paul Klee schrieb in sein Tagebuch: «Die Farbe hat mich. Ich brauche nicht mehr nach ihr zu haschen. Ich bin Maler."

Zum Film: Paul Klee - Im Licht von Kairouan

PresseKlee

Film im italienischen Original mit Untertiteln

Mittwoch, 14.5.2014, 19.30 Uhr: Reality

Mit Einführung in ital. Sprache durch Ambra Sorrentino-Becker

Wir wiederholen den Film ohne Einführung am Mittwoch, 21.5.2014,19 Uhr in Herrsching

Von Matteo Garrone

Produktionsland: Italien
Produktionsjahr: 2012
Länge: 115 (Min.)
Cast & Crew
Regie: Matteo Garrone
Drehbuch: Ugo Chiti, Massimo Gaudioso, Matteo Garrone, Maurizio Braucci
Kamera: Marco Onorato
Schnitt: Marco Spoletini
Musik: Alexandre Desplat
Hauptdarsteller: Aniello Arena, Loredana Simioli, Nando Paone, Graziella Marina, Nello Iorio, Nunzia Schiano


Luciano ist Fischhändler in Neapel und wohnt mit seiner wirklich sehr großen und sehr italienischen Familie in einem so perfekt heruntergekommenen Haus, dass es direkt aus einem Fellini-Film zu stammen scheint. Man lacht, man streitet und küsst sich. Luciano ist so etwas wie das Epizentrum dieser kleinen Welt. Er steht auf der Rampe seines Fischladens und obwohl er Muscheln und Meerestiere verkauft, hat man den Eindruck, hier gibt ein geborener Bühnendarsteller seine beste Vorstellung. Die Kinder lieben ihn dafür, seine Frau auch und die Mamma sowieso. Ein Märchen eben.

Dies ist Lucianos Wirklichkeit, bis er aus reiner Nettigkeit gegenüber seinen Kindern an einem Casting zu Grande Fratello teilnimmt, Italiens Version von Big Brother . Der sympathische Familienunterhalter wird zu einem zweiten Casting nach Rom eingeladen und träumt plötzlich vom ganz großen Auftritt und vom ganz großen Geld. In einer Szene liegt er nachts zu Hause auf dem Sofa und lauscht den Geräuschen, die mehrere Menschen auf so engem Raum nun mal von sich geben: Man hört Bettlaken rascheln, Atmen, Kichern, Küsse. Doch sind es nicht die lieben Verwandten, die er mit zärtlichem Lächeln belauscht, sondern die Bewohner der aktuellen Grande-Fratello -Staffel. Stunden verbringt Luciano jetzt vor dem Fernseher. Der Container wird zu seiner Version vom Paradies, in das er Einlass ersehnt.

Nach und nach steigert er sich in den Wahn hinein, dass ihn der Sender tatsächlich in den Container berufen wird, vor der finalen Zusage aber noch ein wenig beobachtet. In jedem Fremden sieht er fortan einen Abgesandten von Grande Fratello . Er verschenkt sein Hab und Gut an Arme, um Eindruck zu schinden, und verkauft seinen Laden, um die Wohnung zu renovieren ­– für die Homestorys, die er demnächst geben wird. Das Ganze gipfelt darin, dass er eine Grille anschaut, aber eine Kamera sieht. Luciano wird zum Gefangenen seines Irrglaubens.

Zum Film: Reality

Kultur als Lebenselixier: Dancing in Jaffa

Dienstag, 13.5.2014, 19.30, Starnberg

In Zusammenarbeit mit dem Kunst- und Museumsverein Starnberger See e.V. laden wir Sie zu Film "Dancing in Jaffa" mit anschließendem Filmgespräch mit Herrn Pfarrer Kunas ein.

Film:

USA 2014, 88 Min., FSK ab 0 Jahren, Regie: Hilla Medalia

Pierre Dulaine, der charismatische Tanzlehrer, der schon in Dance! kleine Kinder aus unterprivilegierten Familien zum Tanzen miteinander gebracht hat, zeigt, dass Tanzen nicht nur den Charakter, sondern
auch das Selbstbewusstsein formt. Erstmals seit seiner Kindheit kehrt der New Yorker Tanzlehrer und Turniertänzer Pierre Dulaine in seine Heimatstadt Jaffa zurück, um sich hier den Traum einer Tanzschule für israelisch-palästinensische und israelisch-jüdische Kinder zu erfüllen. Mittels Gesellschaftstanz sollen die Kinder, die jahrzehntelang nebeneinander, aber nie miteinander lebten, lernen, was Respekt, Gemeinschaft, Spaß und Vertrauen bedeuten. Unterstützung für die Überwindung der politischen und kulturellen Kluft in Jaffa (Tel-Aviv) bekommt er dabei von seiner ehemaligen Tanzpartnerin Yvonne
Marceau. Neben diesen beiden Tanz-Koryphäen stehen die drei Kinder Noor, Alaa und Lois sowie die Lehrerin Rachel Gueta im Mittelpunkt des Dokumentarfilms. Sie kommen aus unterschiedlichen Familien-
verhältnissen und sollen mithilfe des Tanz-Projektes zusammengeführt werden, denn Völkerverständigung kennt keine Grenzen, besonders nicht in der Kunst.

PRESSE:
Ein Film, der von einer großen Hoffnung erzählt, die in den intensiven Bildern tatsächlich greifbar wird, und die weit über den Nahost-Konflikt hinausreicht.
programmkino.de

Zum Film: Dancing in Jaffa

AGENDA 21: The Human Scale

Donnerstag, 8.5.2014, 19:30 Uhr, Herrsching

Doku über das menschliche Maß der Mobilität

The Human Scale
DK,CHIN,NZ,USA 2012, R: Andreas Dalsgaard, 83 Min.

Was wird aus unseren Städten in Zeiten der zunehmenden Urbanisierung? Chaotische Betonlabyrinthe wie das chinesi-sche Chongqing, oder lebenswerte urbane Räume wie die Zentren von Kopenhagen oder Melbourne?
Der dänische Dokumentarfilmer Andreas Dalsgaard porträ-tiert den Architekten Jan Gehl, prominenten Vertreter einer menschen- und umweltfreundlichen Stadtplanung. Er ver-folgt seit über 40 Jahren das Ziel, die Überflutung der Städte durch Autos einzudämmen, Platz für Fußgänger und Fahrradfahrer schaffen, öffentliche Plätze für die Menschen zurückzuerobern.

Anschließendes Filmgespräch mit Martin Held, Evangelische Akademie Tutzing

Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898