8 Shorts for 1 Christmas

21.12. Kurzfilmtag - seefeld, 21.30 Uhr

Am kürzesten Tag des Jahres zeigen wir ausgewählte Filme zum Thema Weihnachten:

Schloss Seefeld, 21.12., 21.30 Uhr

8 Shorts for 1 Christmas
71 Min., verschiedene Länder und Regisseure

Am kürzesten Tag des Jahres wollen wir dem Kurzfilm mit acht Kurzfilmen zum Thema Weihnachten huldigen. Oft ein Spaß,manchmal nachdenklich, sehr innovativ - kurz ein Highlight!
Freie Weihnachten D 2004, 8´30, Skurriles über den deutschen Weihnachtsmarkt
Ernst und das Licht , Dänemark 1996, 12 Min., Jesus kehrt zurück ... (passend zu Jesus liebt mich)
Die Hard , Russland 1997, 1`30, Parodie
Music for One X-Mas and Six Drummers Sw 2010, 5´04 Min., herausragend!
Long Distance Information GB 2011, 7´45, OmU, Sohn ruft an Weihnachten endlich seinen Vater an
Der kleine Nazi D 2010, 13´23, Oma richtet in Demenz Weihnachten der Nazizeit aus, während Israeli zu Besuch kommt
Ebony Society NZ 2010, 12`10, nächtliche Diebestour an Weihnachten
Bloody Olive Belgien 1996, 10 Min., ein mörderisch gutes Weihnachtsfest mit Messern, Äxten und anderen Utensilien

Flyer

Beasts Of the Southern Wild

Fraitag, 21.12,, 19.30 Uhr Kino Seefeld

Mit Einführung durch Schauspieler Thomas Darchinger

Zum Film: Beasts of Southern wild

18. + 19.12.: Tres / 3

18. + 19.12.: Film im spanischen Original mit Untertiteln

URU/ARG/D 2012, 119, OmU, Regie: Pablo Stoll Ward, mit Humberto de Vargas, Sara Bessio, Anaclara Ferreyra Palfy
In seiner leeren und kalten Wohnung fühlt sich Rodolfo, als ob er nicht dorthin gehören würde. Unterdessen gehen auch seine Ex-Frau Graciela und ihre Teenager-Tochter Ana, von denen er sich vor zehn Jahren getrennt hat, durch entscheidende Phasen ihres Lebens. Unauffällig versucht Rodolfo, wieder seinen alten Platz neben den beiden Frauen zurückzuerobern. TRES / 3 ist eine Komödie über drei Leute, die ein und dasselbe Schicksal miteinander verbindet: sie sind eine Familie.
"TRES ist ein Film über Egoismus und die Suche nach Erlösung; über das Erwachsenwerden und die Momente im Leben, die – auch wenn wir es nicht bemerken – unsere Persönlichkeit formen. Es ist eine Geschichte über zweite Chancen und die Angst, die damit einhergeht: die Angst, zu versagen.“ (Pablo Stoll Ward)

AGENDA 21: Die Farbe des Ozeans

18.12., 19:30 Uhr Herrsching

Die Farbe des Ozeans
D/E 2011, R: Maggie Peren, 92 Min.
Eine deutsche Touristin erlebt am Strand von Gran Canaria die Ankunft eines Bootes mit afrikanischen Flüchtlingen und versucht, den Verdurstenden mit Wasser zu helfen. Sie baut eine Art Freundschaft zu einem Vater und seinem kleinen Sohn auf, für deren Abschiebung ein zynischer spanischen Polizist sorgen will. Trotz ihrer Unterstützung kann sie den Mann nicht retten und muss mit ansehen, wie nicht nur die Rigorosität von Behörden Leben und Hoffnung mit Wucht zerstören.
Gespräch mit: Harald Glöde
Borderline Europe

Zum Film: Die Farbe des Ozeans

More than honey

Jetzt in Seefeld, 16.12. in Starnberg

Mit Einleitung und Gespräch zeigen wir den außergewöhnlichen Dokumentarfilm
MORE THAN HONEY
am 16.12.2012, 11 Uhr im Kino Breitwand Starnberg

Der Film MORE THAN HONEY reiht sich ein in die kritischen Filme über den Umgang mit unserer Umwelt.

Es werden Bilder aus der scheinbar heilen Welt aus den Schweizer Bergen gezeigt. Im Mittelpunkt steht die großflächige Bestäubung von landwirtschaftlichen Kulturen und die industrieelle Honigproduktion in den USA mit all ihren Folgen. Handbestäubung von Obst in China, Königinvermehrung in Europa, Bienenzucht in Australien sind weitere Fassetten dieses Streifens.

Unsere Imker werden staunen was den Bienen anderswo zugemutet wird. Honigliebhaber werden bewusster einkaufen.

Vor der Veranstaltung ist eine kurze Einführung durch den Vorsitzenden des Bienenzuchtvereins Starnberg, Hubert Dietrich geplant. Beim anschließenden Filmgespräch wird er Fragen zur heimischen Imkerei beantworten.


MORE THAN HONEY

Bienen sind für den Menschen nicht nur als Honiglieferanten wichtig. Ohne ihre Bestäubung würden Obstbäume keine Früchte tragen. Die Insekten und ihr sozialer Superorganismus sind für die Wissenschaft immer noch voller Rätsel. Aber seit Jahren ist vom weltweiten Bienensterben die Rede, ohne dass eine eindeutige Ursache dafür identifiziert werden konnte. Der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof hat dieses Problem zur Ausgangsfrage seiner Dokumentation "More than Honey" gemacht, für die er um die ganze Welt gereist ist.

Die deutsch-schweizerisch-österreichische Koproduktion kommt zu einem ernüchternden Ergebnis: "Die Bienen sterben nicht einfach an Pestiziden oder Milben oder Antibiotika oder Inzucht oder Stress: Es ist die Summe von allem. Die Bienen sterben am Erfolg der Zivilisation." Imhoofs Fazit erscheint plausibel, wenn man dem amerikanischen Großimker John Miller bei der Arbeit zuschaut. Er ist ein Wanderimker, der seine 15.000 Bienenvölker von einer Obstplantage zur nächsten über Tausende von Kilometern fährt. Im Februar steht er in einer riesigen kalifornischen Mandelbaum-Plantage und freut sich über das Summen in den blühenden Baumkronen: "Das ist der Klang des Geldes." Was anfangs noch idyllisch aussieht, offenbart im Film bald seine Kehrseite. Auf den Monokulturen werden Pestizide verspritzt, die auch den Bienen schaden, die sich außerdem gegenseitig mit Krankheiten und Parasiten anstecken. Wie Millers Bienen sind auch ihre anderen Artgenossen in Nordamerika, Europa oder China längst auf Medikamente angewiesen, um zu überleben.

In China besucht Imhoof Landstriche, in denen es wegen des massenhaften Pestizideinsatzes überhaupt keine Bienen mehr gibt. Hier müssen Menschen die Bestäubung der Apfelbäume übernehmen: Pollenhändler kaufen im Süden des Landes Blüten und bringen den Pollen in den Norden, wo er manuell von Baum zu Baum auf die einzelnen Blüten getupft wird. In der Schweiz trifft Imhoof einen Bergimker, der auf die robuste alte Landrasse seiner Völker schwört. Doch auch er bleibt vom Bienensterben nicht verschont, denn die Insekten gehen schließlich an Inzucht ein. Der spannende, im ständigen Wechsel der einzelnen Drehorte geschnittene Film widmet sich aber nicht nur der Kritik an der landwirtschaftlichen Produktion. Imhoof bleibt unsichtbar für die Kamera, erzählt aber im Off von seinem Großvater, der 150 Bienenvölker besaß, und besucht in Australien seine Tochter und seinen Schwiegersohn, die genetische Forschung an Bienen betreiben und mit neuen Kreuzungen experimentieren.

Die Insekten werden selbst zu Darstellern in diesem Film, der mit eindrucksvollen Makroaufnahmen aufwartet, Bienen im Flug mittels Minihelikopter begleitet und mit Endoskop-Objektiven in das Innere des Bienenstocks blickt. Imhoof baute für diesen Zweck am Stadtrand von Wien ein Beobachtungsstudio auf, wo an 35 Drehtagen mit 15 Bienenvölkern gearbeitet wurde. Man erlebt das Schlüpfen einer Königin, sieht sogar draußen in der Luft die Begattung beim Jungfernflug. Auch die wissenschaftliche Forschung über die Intelligenz des einzelnen Insekts wird gestreift. Die Vielfalt der angeschnittenen Themen lässt einen sowohl über diese wundersamen Insekten staunen, als auch über das, was der Mensch alles mit ihnen anstellt. In Österreich besucht Imhoof Züchterinnen, die ein Volk dazu bringen, 51 Königinnen zu produzieren, die dann per Post zu den Käufern verschickt werden.

Ausgerechnet in der gefürchteten Killerbiene, einer aus einem brasilianischen Labor entwichenen Kreuzung von europäischer und afrikanischer Biene, erkennt Imhoof einen Ansatz dafür, dass die Natur womöglich wieder zu richten imstande ist, was der Mensch mit seiner intensiven Landwirtschaft verbockt hat. Er besucht einen amerikanischen Imker, der die längst auch in die USA eingewanderten, wilden Killerbienen hält, weil sie mehr Honig produzieren und keine Medikamente brauchen. Selbst die berüchtigte Varroamilbe kann sie nicht vernichten. Diese informative und gleichzeitig auch emotionale Annäherung an das Universum der geheimnisvollen Insekten, auf die der Mensch so stark angewiesen ist, hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck.

(Bianka Piringer)

Webseite

Film im italienischen Original mit Untertiteln

12.12.2012, 19.30 Uhr Un regalo di natale

It 1986, 98 min., Regie: Pupi Avati, mit Carlo Delle Piane, Diego Abatantuono, Alessandro Haber, Ferdinando Orlandi, Gianni Cavina
Komödie. Am Heiligen Abend treffen sich in einer Bologneser Villa vier Männer- Lele, Ugo, Stefano und Franco - zu einem Pokerspiel, von dessen erfolgreichem Ausgang sich jeder selbstsüchtig eine Veränderung seiner eingefahrenen Situation erhofft. Zu ihnen gesellt sich auch der mysteriöse Anwalt Santelia. Das Spiel beginnt und die verschiedenen Charaktere treffen aufeinander. Schon bald werden die Summen höher und die Beziehungen und Geheimnisse werden aufgedeckt, auch die Nöte der einzelnen Männer. Der Rechtsanwalt setzt schließlich 200 Millionen und Franco muss und will dagegen halten, wenn er seinen Besitz, ein großes Kino retten will.

Freigestellt

9.12., 11 Uhr Kino Herrsching

In Anwesenheit des Regisseurs:

FREIgestellt
ein Film von Claus Strigel

„Berlin: Beschäftigung weiter rückläufig.
Die aktuellen Zahlen zur Lage der Beschäftigung wertet die Bundesregierung als bedeutenden Etappensieg im Kampf gegen die Lohnarbeit.
Der Menschheitstraum eines von Arbeit und Mühsal befreiten Lebens rücke in den kommenden Jahren für weite Teile der Bevölkerung in greifbare Nähe.
Die schwierigen Jahre, in denen das Gespenst der Vollbeschäftigung ein letztes Mal zurück zu kehren drohte, seien nun überwunden.
Mit diesen Nachrichten aus der Zukunft beginnt Claus Strigels neuer Dokumentarfilm „FREIgestellt“. Die Nachrichten werden von einer computeranimierten Nachrichten-Avatarin gesprochen, die soeben ihre menschliche Konkurrentin freigestellt hat.
Willkommen im Paradies? Wohlstand mit immer weniger Arbeit, der uralte Menschheitstraum droht Wirklichkeit zu werden.

Doch eine Arbeitsgesellschaft, der die Arbeit auszugehen droht, treibt seltsame Blüten. Während sich die Einen auf den Ruinen vergangener Industrialisierung Kletterkurse gönnen, müssen Andere in strafvollzugsähnlichen Maßnahmen das Arbeiten ohne Arbeit trainieren. In zahllosen Bewerbungskursen werden Arbeitsuchende zu Selbstpräsentations-Profis hochpoliert, während die selben Trainer die Personaler lehren, die aufpolierte Oberfläche der Bewerber zu durchschauen. Eine finales Wettrüsten auf marode gewordenem Parkett.
Haben wir nichts besseres zu tun?
„Doch“ sagt der Wirtschaftsprofessor Niko Paech. Sein Modell sieht einen 50- prozentigen Rückbau der industriellen Produktion vor. „Andernfalls rasen wir mit steigender Geschwindigkeit auf die Katastrophe zu“ so Paech’s Analyse. Sein Konzept konkurriert mit dem von Götz Werner brillant vertretenen „Bedingungslosen Grundeinkommen“: „1000 Euro für Alle“ fordert Götz Werner als Existenzgrundlage, die Allen sinnvolle Arbeit aus freien Stücken ermöglicht.

Der Film begibt sich auf die Reise in eine Zukunft, die schon längst begonnen hat: das Ende der Arbeitsgesellschaft. Doch jedes Ende ist auch Ausgangspunkt für Ideen, Visionen und reale Modellversuche.
Im ostdeutschen Städtchen Angermünde findet ein einzigartiger Laborversuch statt: Dort wo die Hartz-IV Bezüge mangels Arbeitsplätzen zum bedingungslosen Grundeinkommen geworden sind, wurde das Projekt „100 mal Neues Leben“ gestartet. Ein Ermöglichungsraum, „denn Freiheit heißt ja nicht Freiheit von Arbeit, sondern Freiheit für eine Aufgabe“, so die Stifterin Helga Breuninger. Die Zukunft beginnt immer mit dem nächsten Schritt.

Webseite

Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898