AGENDA 21: Trade - Willkommen in Amerika

Dienstag, 18.10., 19.30 Uhr in Herrsching

Thriller über internationalen Menschenhandel und Zwangsprostitution

Der 17-jährige Jorge aus Mexiko City macht sich auf die Suche nach seiner
Schwester Adriana. Diese ist einer Kidnapper-Gangs ins Netz gegangen, die jedes
Jahr Tausende von Mädchen über die Landesgrenze in die Vereinigten Staaten
schmuggeln und sie dort an Zuhälter und Bordelle verkaufen. Zusammen mit dem
texanischen Polizisten Ray (Kevin Kline) folgt er einer beinahe hoffnungslosen
Spur und gelangt dabei in die Tiefen der amerikanischen Unterwelt.

Filmgespräch mit Inge Bell
Journalistin und Mitglied im „Aktionsbündnis gegen Frauenhandel“
Trägerin des Preises „Frauen Europas - Deutschland“ 2007

Zum Film: Trade - Willkommen in Amerika

Zum Film: Trade - Willkommen in Amerika

Gemeinde im Kino

Mo., 17.10., 19.30 Uhr Starnberg

Va, vis et deveins - Geh und lebe
Israel/Frankreich 2004 | Regie: Radu Mihaileanu | 144 min. | 35mm | Yael Abecassis, Roschdy Zern u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Äthiopien Mitte der achtziger Jahre: Um äthiopische Juden vor dem Hungertod zu retten, startet der israelische Geheimdienst mit Hilfe der USA die gigantische Operation „Moses“. In deren Verlauf gibt eine Christin ihren neunjährigen Sohn als Juden aus, um das Kind vor dem sicheren Tod zu retten. Der Junge überlebt, doch in Tel Aviv muss er seine wahre Herkunft und damit seine Identität verschweigen. Und es wird viele Jahre dauern, bis er sein Geheimnis lüftet.

Huacho - Ein Tag im Leben

11.10., 20.00 Uhr in Seefeld - 12.10., 19.00 Uhr in Starnberg

Chile 1989, 89 min., Buch und Regie: Alejandro Fernández Almendras, mit Alejandra Yañez.

Warmherzige und berührende Familiengeschichte, die ihre Dramatik aus den Alltagsbildern schöpft und zum Zuschauen einlädt: Vier Mitglieder einer armen Familie in der chilenischen Provinz machen sich auf ihren Weg in die globalisierte Welt: die Großmutter, die versucht, an der Landstraße selbstgemachten Käse zu verkaufen; die Tochter, die ein farbenfrohes Kleid und damit ihren Traum von ein bißchen Luxus wieder ins Geschäft zurückträgt, damit sie den Strom bezahlen kann; der Enkel, der sich in die bunte Welt der Videospiele flüchtet und endlich einmal seine reicheren Mitschüler beeindrucken möchte; und schließlich der Großvater, der den ganzen Tag allein auf seinem Feld schuftet.
„Almendras kann Bilder aus der Dunkelheit heraus zum Leuchten bringen und die Geschichten der vier Familienmitglieder zu einer großen Erzählung über Klassenschranken und die Auflösung von Traditionen und Sicherheiten im modernen Chile formen.“ (SZ)

Eine Woche für Afrika

Drei Filme aus einem übersehenen Kontinent

14 km
Auf der Suche nach dem Glück
Spanien 2008, 95 min., Buch und Regie: Gerardo Olivares, Musik: Santi Vega, Youssou N’Dour

Violeta, ein junges Mädchen aus Mali, soll gegen ihren Willen mit einem alten Mann verheiratet werden. Wütend und verstört beschließt sie, noch vor der Hochzeit ihr Dörfchen am Fluss zu verlassen. Der Mechaniker Bouba träumt von einer internationalen Karriere als Fußballspieler, doch er wartet vergeblich darauf, dass sich mal ein Talentscout nach Niger verirrt. So hoffen Bouba und sein Bruder Mukela, das Glück in Europa zu finden, das ihnen wie eine Wunschtraumwelt erscheint. Die Wege von Violeta, Bouba und Mukela kreuzen sich. Gemeinsam machen sie sich auf die Reise: per Bus, Flussschiff, Lastwagen, Kamelkarawane und zu Fuß. Doch der Weg von Zentral-Niger durch die riesige Tenere-Wüste bis nach Algerien und Marokko ist weit, und äußerst gefährlich ist er auch…Nur 14 Kilometer beträgt die kürzeste Distanz zwischen Nordafrika und Spanien. Doch wie unglaublich fern der Kontinent Europa tatsächlich für afrikanische Emigranten ist, kann man sich kaum vorstellen. Ein Film über die wirklichen Dramen, die hinter den lapidaren Zeilen einer Zeitungsmeldung von illegalen Einwandern aus Afrika stecken, mit einem fantastischen Soundtrack von Santi Vega (Spanien) und Superstar Youssou N’Dour aus Senegal.
14 km – Auf der Suche nach dem Glück gewann den Hauptpreis des Filmfestivals in Valladolid


Abouna - der Vater
Tschad/Fr 2002, 85 min., Buch und Regie: Mahamat-Saleh Haroun, Musik: Ali Farka Touré

Mit einer anrührenden Geschichte erzählt Aboune - der Vater vom Alltag im Tschad, einem der ärmsten Länder der Erde, von seinen weiten Horizonten, von der Sehnsucht nach dem Meer, von Glück und Trauer, vom Leben ohne Vater, von einer sehr kurzen Kindheit und von der innigen Beziehung zweier Geschwister.

What a wonderful world
Marokko 2006, 99 min., Buch und Regie: Faouzi Bensaïdi, Musik: Jean-Jacques Hertz, François Roy, mit Faouzi Bensaïdi, Nezha Rahil, Fatima Attif, OmU

Wunderbar verrückt und verspielt ist diese ganz und gar ungewöhnliche Liebesgeschichte voll magischer Bilder, die daneben auch als eine schräge Crime-Story mit atemberaubend-tragischem Finale funktioniert. Dies alles geschieht in Marokkos legendärer Metropole Casablanca: Die Moderne von Internetcafés, Szenebars und kühlem Neonlicht neben Elendsvierteln, überfüllten Bussen und unfertigen Neubauvierteln.

Cinema Francais

Potiche - Das Schmuckstück

Ein Meisterstück des französischen Regiestars Francois Ozon: Ironisch und unglaublich gutgelaunt erzählt er von Suzanne (Catherine Deneuve), die in der französischen Provinz 1977 neben ihrem tyrannischen Ehemann Robert Pujol (Fabrice Luchini) Eigenständigkeit und Kreativität verloren hat. Als dieser gesundheitlich angeschlagen ist, übernimmt sie die Firma und entpuppt sich als bessere Chefin als ihr Mann.
Das Glück ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn eines Tages steht ein rundum erholter Robert vor der Tür und möchte zurück an seinen alten Posten. Allerdings haben die Arbeiter und Roberts Familie keine Lust, von Neuem in die tyrannische Hand ihres ehemaligen Oberhauptes zu geraten...

Zum Film: Das Schmuckst

Agenda 21

Bananas

„Bananas!“ – Gerichtshof-Drama: Bananenarbeiter gegen Dole Food USA

Die lokale AGENDA 21 Herrsching lädt im Rahmen der Fairen Woche 2011 zu einem Filmabend, in dem es um den Einsatz von Pestiziden im Bananenanbau geht. Auf den Bananenplantagen Mittelamerikas haben Tausende von Arbeitern bleibende Schäden durch Einsatz giftiger Chemikalien erlitten. Zwölf der Betroffenen versuchen, den US-Lebensmittelkonzern Dole Food vor einem nord-amerikanischen Gericht zur Verantwortung zu ziehen.
Der schwedische Regisseur Frederik Gertten begleitete die Kläger und ihren Anwalt und filmte auch im Gerichtssaal. Mit dem Doku-Drama „Bananas!“ beleuchtet er die globale Nahrungsmittelproduktion und den Umgang mit den Arbeitern in Billiglohnländern.
Der Dole-Konzern versuchte vergeblich, die Premiere von „Bananas!“ verhindern. Im vergangenen Jahr wurde der Film beim San Francisco Green Film Festival mit dem ersten Preis ausgezeichnet.
Im Anschluss an den Film besteht Gelegenheit zum Filmgespräch mit einem Vertreter von BanaFair, einer Organisation, die fair gehandelte und überwiegend auch biologisch angebaute Bananen aus Lateinamerika importiert und vermarktet.
Ab 19.00 Uhr servieren Mitglieder der lokalen AGENDA 21 den Kinobesuchern Bananen-Snacks.

Film im span. OmU: Sabado - Das Hochzeitstape

20.9. 20 Uhr Schloss Seefeld
21.9. 19 Uhr Starnberg, mit Einführung durch Ana Mendoza

Sabado - Das Hochzeitstape


Chile 2005, 65 min., Regie: Matias Bize (La vida de los peces), mit Blanca Lewin, Antonia Zegers, Diego Munoz
Wie eine Stunde doch das Leben verändern kann: in voller Brautmontur erfährt Blanca, dass ihr Verlobter sie nach Strich und Faden betrogen hat. Die geschwängerte Antonia klärt sie darüber auf, was Víctor nicht nur die Nacht zuvor getrieben hat. Blanca fährt zu ihrem Bräutigam - mit dabei Gabriel, der das Ganze mit der Videokamera dokumentieren soll. Die vermeintlich schönsten Momente im Leben Blancas werden zu einem rasanten und amüsanten Hochzeitstape der besonderen Art, als sie Víctor unter der Dusche zur Rede stellt...

PRESSE: \"Man müsste versuchen, diesen Film in einem einzigen Satz zusammenzufassen, was ebenso töricht wie angemessen wäre: Genau wie der mehr oder minder unfreiwillige Kameramann erlebt der Zuschauer die Handlung ohne einen einzigen Schnitt. ... Die professionelle Erfahrung der Darsteller hat dem Vorhaben gut getan. Bei aller notwendigen Spontaneität und allem zugestandenen Raum für Improvisationen musste ein beachtliches Maß an Disziplin und Ausdauer in das Projekt investiert werden. Vier Monate sollen die Proben gedauert haben, ehe das Drama eines verpfuschten Hochzeitstages in den Kasten kommen durfte.\"

PRESSE: \"Emotionen in Überfluss. Konflikte von höchster Intensität. Doch während das übliche Kinodrama aus der Exposition langsam dem Höhepunkt zusteuert, beginnt SáBADO ä DAS HOCHZEITSTAPE gleich mit dem großen Knall. Was daran anschließt, ist eine Folge kleiner Explosionen. Ein fortlaufender Prozess der Auflösung scheinbarer Sicherheiten, durchgespielt auf höchstem energetischem Niveau. ... Gute Ideen haben viele. SáBADO zeigt, wie sehr es auf die Umsetzung ankommt, damit sich Energie und Lust auch auf das Publikum übertragen. Am Ende zeigt Bizes Film dabei auch noch, wie aus Ernüchterung Befreiung werden kann - aber nur ganz zart angedeutet.\"

Zum Film: Sabado - das Hochzeitstape

Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898