Film im italienischen Original: La famiglia

Dienstag, 22.11.16, Gauting & Mittwoch, 23.11.16, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

La famiglia

I/F 1987, 127 Min.
Regie: Ettore Scola, Darsteller: Emanuele Lamaro, Andrea Occhipinit, Vittorio Gassman, Fanny Ardant u.a.


Aus der Sicht des pensionierten Professors Carlo wird die Geschichte einer gutbürgerlichen italienischen Großfamilie aus 80 bewegten Jahren erzählt: Sie beginnt mit der Taufe Carlos im Jahre 1906, als seine Familie für ein gemeinsames Porträt für den Fotografen posiert. Tanten, Onkel, Cousinen und Geschwister – sie alle leben in einer großen Wohnung in Rom. Noch lässt sich die Belle Époque genießen. Ettore Scolas Familiensaga spielt einzig und allein in der Wohnung des Familienoberhaupts. Witzig und geistreich wird die Chronik entrollt, eingerahmt zwischen zwei Familienfotos von 1906 und 1986.

Das private Millieu bildet den Hintergrund einer hervorragend gespielten und inszenierten Welt, in der Zeitgeschichte durch unspektakuläre Ereignisse erkennbar wird. Mit sympathischen Charakteren, mit der Offenheit der Erzählung für die individuelle Perspektive und einem präzisen formalen Aufbau hat Scola eine melancholische Liebeserklärung an eine typische italienische Form der Großfamilie geschaffen.


Wiederholung ohne Einführung am 30.11.16, 19:00 Uhr, Kino Breitwand Herrsching

Künstlerfilme im Gespräch: Egon Schiele

Dienstag, 22.11.16, 19:30 Uhr, Gauting

Unter Leitung der Malerin und Dozentin für Malerei Susanne Hauenstein aus Andechs sprechen wir über den neuen Film Egon Schiele.

Der junge Egon Schiele gehört im Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts zu den Künstlern, über die am meisten diskutiert wird. Seine originellen, expressionistischen, erotischen Werke bieten reichlich Gesprächsstoff. Inspiriert wird Egon von schönen Frauen wie seiner Schwester Gerti Schiele, die für ihn Modell steht. Doch zu ihrem Bedauern bleibt sie nicht die einzige Muse ihres Bruders: Mehr und mehr Mädchen lassen sich von ihm malen, unter ihnen die rothaarige Wally Neuzil, die Egon von seinem Künstlerfreund Gustav Klimt vorgestellt wird. Sie und Egon verlieben sich, beginnen eine Beziehung, deren Leidenschaft den Künstler zu neuen Großtaten veranlasst. Sein Gemälde „Tod und Mädchen“ ist der unsterbliche Ausdruck einer stürmischen Liebe…

Zum Film: Egon Schiele

Agenda 21: Vom Töten leben

Dienstag, 22.11.16, 19:30 Uhr, Herrsching

Dokumentarfilm über eine Kleinstadt, die vom Waffenhandel lebt

Was ist höher zu bewerten: Der Erhalt der Arbeitsplätze oder die Moral? Heckler & Koch produziert im schwäbischen Oberndorf seit mehr als 60 Jahren Handfeuerwaffen und exportiert diese erfolgreich in die ganze Welt – immer wieder auch in Krisengebiete und trotz Waffenembargos. Alle bisherigen Gerichtsverfahren haben daran nichts geändert.

Ein Jahr lang begleitet der Film den Wahlkampf des OB-Kandidaten Roland Biswurm und zeichnet das vielschichtige Bild einer zerrissenen kleinstädtischen Gemeinschaft, die von der Herstellung von Waffen lebt.

Filmgespräch mit Wolfgang Landgraeber, Regisseur

Weitere Filminfos und Reservierung: Vom Töten leben

Flyer

Filmgespräch: Das Leben ist keine Generalprobe

Montag, 21.11.16, 19:30 Uhr, Gauting

"Über den Mut, die Liebe, die Wirtschaft und das Leben" (Heini Staudinger)

„Mich interessiert das Kapital wenig und das Leben sehr“, sagt Heinrich „Heini“ Staudinger. Mit diesem Grundsatz ist er zu einer der schillerndsten Unternehmer-Persönlichkeiten Österreichs geworden. In seinen über 50 GEA-Läden im deutschsprachigen Raum verkauft er hochwertige Möbel, Taschen und Textilien – und Schuhe der Marke „Waldviertler“. Nachdem ihm die Bank kein Geld mehr geliehen hat, und der eigene Sparverein die Investitionen abdeckte, rückte ihm die Finanzmarktaufsicht zu Leibe... Ein David gegen Goliath Film, der uns Mut macht.

Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und Guido Schmidt von Ulenspiegel Druck in Andechs, das erste gemeinwohlzertifizierte Unternehmen im LK Sta

Weitere Filminfos und Reservierung: Das Leben ist keine Generalprobe

Homepage des Filmes

Weltpremiere: Die Augsburger Puppenkiste

Sonntag, 20.11.2016, 14:30 Uhr, Starnberg

Zum Abschluss des 3. Fünf Seen Kinder- und Jugendfilmfestes

Früher verzauberte die Puppenkiste mit ihren TV-Sendungen rund um Urmel und Jim Knopf Millionen Kinder. Jetzt wagt das Augsburger Marionettentheater den Sprung auf die Leinwand - mit einer biblischen Geschichte. Der Esel ist dabei der Star.
Die Puppenkiste hatte die Weihnachtsgeschichte nach dem Lukas- und dem Matthäus-Evangelium erstmals im Advent 2014 aufgeführt. Seitdem gehört das Stück zum Repertoire der Puppenbühne. Für die Geschichte, in der unter anderem sprechende Tiere, ein König Melchior mit österreichischem Akzent und ein jiddisch sprechender Erzengel Gabriel auftreten, hat das Puppentheater eigens 23 neue Marionetten gefertigt. Eine Adaption des Puppenbühnen-Stücks für die Kino-Leinwand ist nun abgedreht und hat auf dem Kinder- und Jugendfilmfest Premiere.

Publikumsgespräch mit Klaus Marschall (Inhaber und Geschäftsführer der Augsburger Puppenkiste & Regisseur „Die Weihnachtsgeschichte"), Fred Steinbach (Produzent und Bildregisseur von „Die Weihnachtsgeschichte“), Judith Gardner (Puppenspielerin und Co-Regisseurin „Die Weihnachtsgeschichte") und Gerd Meyer (Stimme des Esels Noel)


Zum Film: Die Weihnachtsgeschichte

Presseheft der Augsburger Puppenkiste

Marianne Sägebrecht erzählt von ihrem Film Petterson & Findus

Sonntag, 20.11.2016, 11:00 Uhr, Gauting

Die deutsche Schauspielerin Marianne Sägebrecht kommt zu Besuch ins Kino Gauting, um mit Euch über den Film "Petterson und Findus - Das schönste Weihnachten überhaupt" zu sprechen, in dem die beliebten Kinderbuch-Figuren ein frohes Fest feiern.

Marianne Sägebrecht erzählt von den Dreharbeiten und ihrer Rolle als Beda im Film und freut sich auf Eure Fragen!

Zum Film: Petterson und Findus - Das sch

Kinderfilm im November: Winn-Dixie

18./19.11.16, Seefeld & Starnberg

Freitag, 18.11.2016, 16:00 Uhr: Kino Seefeld
Samstag, 19.11.2016, 14:00 Uhr: Kino Starnberg

Eintritt: alle 3,50 Euro


Zum Film: Winn-Dixie - Mein zotteliger Freund

Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898