Stagenda 21: Code of Survival mit Bertram Verhaag

Dienstag, 21.03.2017, 19:30 Uhr in Starnberg

Filmgespräch mit dem Regisseur Bertram Verhaag

Millionen Tonnen von Monsantos „Roundup“, mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat, werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischen Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft setzen wir drei nachhaltige Projekte entgegen:

Die Teeplantage AMBOOTIA in Indien, in der überwältigenden Landschaft von Darjeeling/Himalaya. In 2000m Höhe erleben wir, wie nachhaltige ökologische Landwirtschaft eine ganze Region rettet. Die ökologische Anbauweise verhindert das Abrutschen der durch den Kunstdüngereinsatz erkrankten Teegärten.

Das Projekt SEKEM des alternativen Nobelpreisträgers Ibrahim Abouleish, der vor 40 Jahren inmitten der Wüste seine biologische Farm gründete. SEKEM beweist eindrücklich, wie man Wüste in fruchtbaren Boden verwandeln kann und wir zeigen wie es funktioniert.

Der unbeugsame Bayer FRANZ AUNKOFER war einer der ersten Biobauern Deutschlands – auf alle Fälle aber der erste biologische Schweinemäster. Durch seine Pionierarbeit erwirtschaftet er inzwischen denselben Ertrag, wie im konventionellen Anbau – ohne einen Tropfen Gift. Nur der Bauer sollte an der Landwirtschaft verdienen und nicht die Chemiegiganten.

In der eindrücklichen Montage konfrontieren wir die heilenden Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus. Wir werfen die Frage auf: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der CODE OF SURVIVAL auf unserem Planeten.


Weitere Filminfos und Reservierung: Code of Survival

Weitere Filminfos

Film und Konzert: Down by law & The Deadful Greats

Donnerstag, 16.03.2017, 20:30 Uhr in Seefeld

Eintritt 12,- Euro

Film: Down by Law

Drei Männer landen unabhängig voneinander in ein- und derselben Gefängniszelle in New Orleans: Zack, ein arbeitsloser DJ, sitzt unschuldig wegen Mordes. Das Großmaul Jack, ein Zuhälter, wurde von einem seiner Kumpels hereingelegt. Und Roberto, der italienische Tourist, brachte beim Billardspielen versehentlich jemand mit einer Kugel um. Zack und Jack hassen sich auf Anhieb. Nur in einem sind sie sich einig: Sie können Roberto nicht ausstehen. Dessen naiver Optimimus und sein schreckliches Englisch sind nervtötend. Doch gerade Roberto ist es, der per Zufall eine Fluchtmöglichkeit entdeckt, und so zögern Jack und Zack keine Sekunde und brechen zusammen mit ihm aus. Gemeinsam flieht das Trio nun durch die Sümpfe von Louisiana. Der Sheriff mit seinem Suchtrupp ist ihnen allerdings dicht auf den Fersen.


Konzert: The Deadful Greats
Vier Musiker aus dem Münchner Westen, die sich charmant und stilsicher zwischen den unterschiedlichsten Genres bewegen. Genau so hübsch verdreht wie der Bandname sind die Arrangements, die Alegría Mannhardt und ihre Mitstreiter eigenen Stücken und Klassikern aus Rock, Pop und Jazz überziehen.

Mehrstimmige Gesangslinien, der feine Unterschied zwischen Dur und Moll, Zufall als kalkuliertes Zusammentreffen zu jeder Gelegenheit... nach diesem Motto schneidern Alegría Mannhardt, Oliver Weiße, Andreas Ponath und Stefan Goebel den Stücken ein ungewöhnliches Gewand.

Weitere Filminfos und Reservierung: Down by Law

Weitere Filminfos und Reservierung: Candy Mountain

Künstlerfilme im Gespräch: So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn

Mittwoch, 15.3.17, 20:00 Uhr, Seefeld

Unter Leitung der Malerin und Dozentin für Malerei Susanne Hauenstein aus Andechs sprechen wir über den Film So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn.

So weit und groß - Die Natur des Otto Modersohn
Dokumentation über den Mitbegründer der Künstlerkolonie Worpswede, die sich allein auf zeitgenössisches Material stützt.

Otto Modersohn (1865–1943) gehört zu den bedeutendsten deutschen Landschaftsmalern Deutschlands. Zusammen mit seiner Frau Paula Modersohn-Becker, die ebenfalls Malerin war, und ihrem gemeinsamen guten Freund Rainer Maria Rilke, ein bekannter Dichter, gehörten sie zur Elite der europäischer Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Bereits als Student der Kunstakademie in Düsseldorf lehnte sich Otto Modersohn gegen die als allgemeingültig betrachteten Lehren seiner Professoren auf: Sein künstlerisches Schaffen begriff er als das Produkt seiner Naturphilosophie und erklärte sich damit offiziell zum Landschaftsmaler. Obwohl er sich mit seiner Einstellung keine Freunde machte, hielt er an seinen Standpunkten fest und etablierte daraus seinen unverkennbaren Stil, der von Schlichtheit und Innerlichkeit zeugt. In der Dokumentation von Carlo Modersohn, dem Urenkel des Künstlers, werden Modersohns Werke lebendig gemacht, während der deutsche Schauspieler Hanns Zischler Texte aus den Briefen und Tagebüchern des Künstlers vorträgt. Dabei geht es nicht nur um die Kunst des außergewöhnlichen Malers, sondern auch um die Person, die hinter dem Werk steht.

Zum Film & Reservierung: So weit und groß

Film im italienischen Original: Io e lei

Dienstag, 14.3.17, Gauting & Mittwoch, 15.3.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

Io e lei

I, 2015, 102 Min., ital. Sprache mit engl. Untertiteln
Regie: Maria Sole Tognazzi, mit Sabrina Ferilli, Margherita Buy, Ennio Fantastichini


Alles ist perfekt. Alles ist Amore. Restaurant-Besitzerin Marina, wunderschöner ehemaliger Schauspiel-Star, und die umwerfende Architektin Federica sind ein Traumpaar. Beide stehen erfolgreich mitten im Leben, sind seit fünf Jahren unzertrennlich und lieben ihren Kater Bengal. Doch die glatte römische Marmor-Fassade zeigt feine Risse... Federica war verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Noch gibt es Momente, in denen es ihr schwerfällt, zu ihrer lesbischen Beziehung zu stehen, was Marinas Stimmung mitunter verhagelt. Als eine ehemalige Flamme Federicas unvermittelt auftaucht, stehen beiden Frauen stürmische Zeiten bevor.

zum Film & Reservierung: Io e lei

Wunschfilm: I delfini

Mittwoch, 15.3.17, 19:00 Uhr, Gauting

Einführung von Matthias Helwig

Eine filmische Rarität im Kino!

I delfini
I, 1960, 110 Min., ital Sprache mit ital. Untertitel
Regie: Francesco Maselli, mit Claudia Cardinale, Francesco Maselli, Tomas Milian u.a.


Eine Gruppe junger Leute, die nur Sportwagen, heiße Parties und das Leben im Luxus kennt, durchlebt einen grundlegenden Wandel…


Wunschfilm-Wünsche bitte an der Kasse abgeben!

zum Film & Reservierung: I delfini

Filmnachmittag mit Diskussion: Und wenn wir alle zusammenziehen?

Mittwoch, 15.03.17, 15:00 Uhr, Gauting

Alle unter einem Dach!
Beispiele für Generationsübergreifendes Wohnen


Film: Und wenn wir alle zusammenziehen?
Fünf langjährige Freunde, allesamt Rentner, beschließen zusammenzuziehen, in eine Art Alten-WG. Doch die Tücken des Alters sorgen für allerlei Probleme, zumal Krankheiten und schließlich gar der Tod unausweichlich näher kommen. Ein schöner Film über das Älterwerden, der vor allem mit einer tollen Besetzung aufwarten kann, nämlich Geraldine Chaplin, Jane Fonda, Pierre Richard und Daniel Brühl.

Anschließend Diskussion
Brigitte Herkert - Koordinationsstelle Wohnen im Alter im Bayerischen Staats ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Thomas Neudauer - Wohngeneration3 im forum baucultur
Martin Okrslar - MARO-Wohngenossenschaft für gemeinschaftliches Leben
Ulla Ottmar - Seniorenbeirätin der Gemeinde Gauting

Moderation: Prof. Dr. Jürgen Schade

Der Filmnachmittag im Kino Gauting ist eine Kooperation zwischen dem Kino Breitwand und dem Seniorenbeirat Gauting.

Zum Film & Reservierung: Und wenn wir alle zusammenziehen?

Künsterfilmreihe: Doku + Spielfilm diverser Künstler

Sonntagsmatineen, in Starnberg/Gauting/Seefeld/Herrsching

Wenn sich das Kino der Malerei nähert ....

"Das Kino und die Malerei sind sich in vielem ähnlich - und doch ganz verschieden. In beiden Fällen arbeiten Kreative mit Leinwänden, die sich mit Licht und Schatten, Formen und Farben füllen. Doch während der Film ein flüchtiges Medium ist, das den Moment festhält, hat die Malerei kein Ablaufdatum." (SZ)

Viele Regisseure versuchen seit jeher, sich den Künstlern und deren Malerei anzunähern - sei es in der künstlerischen Form einer Dokumentation oder eines Spielfilmes.

Vom 12. Februar bis 12. März zeigt das Kino Breitwand jeweils in der Sonntagsmatinee ausgewählte Künstlerfilme, zunächst den Dokumentarfilm, gefolgt von dem Spielfilm.
(Eintritt für beide Filme: 12 Euro)

Termine
Sonntag, 12.02.2017
10:30 Uhr, Gauting: Paul Cezanne (Doku) + Meine Zeit mit Cezanne (Spielfilm)
10:30 Uhr, Seefeld: Paul Cezanne (Doku) + Meine Zeit mit Cezanne (Spielfilm)
11:00 Uhr, Herrsching: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)

Sonntag, 19.02.2017
10:30 Uhr, Gauting: Picasso (Doku) + Mein Mann Picasso (Spielfilm)

Sonntag, 26.02.2017
10:30 Uhr, Starnberg: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)

Sonntag, 05.03.2017
10:30 Uhr, Gauting: Paula Modersohn-Becker (Doku) + Paula (Spielfilm)
10:30 Uhr, Starnberg : Picasso (Doku) + Mein Mann Picasso (Spielfilm)
11:00 Uhr, Herrsching: Paul Cezanne (Doku) + Meine Zeit mit Cezanne (Spielfilm)

Sonntag, 12.03.2017
10:30 Uhr, Gauting: Jackson Pollock (Doku)+ Pollock (Spielfilm)
10:30 Uhr, Seefeld: Paula Modersohn-Becker (Doku) + Paula (Spielfilm)
10:30 Uhr, Herrsching: Picasso (Doku) + Mein Mann Picasso (Spielfilm)
10:30 Uhr, Starnberg: Frida Kahlo (Doku) + Frida (Spielfilm)

Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898