Satyajit Ray

Zwei Filme des Meisterregisseurs

Satyajit Ray (Bengalisch: সত্যজিত্‍ রায়, Satyajit Rāẏ; * 2. Mai 1921 in Kolkata; † 23. April 1992 ebenda) war ein indischer Filmregisseur des bengalischen Films. Er entwickelte einen vom Neorealismus des französischen und italienischen Films inspirierten, humanistischen Personalstil. Bei seinen Filmen übernahm er wesentliche Aufgaben selbst oder in enger Zusammenarbeit mit den Spezialisten; so war Ray an Casting, Regie, Kamera, Schnitt, Musik und Produktion beteiligt.

Pather Panchali

Indien 1955, 105 min., Regie: Satyajit Ray, mit Subir Banerjee, Kanu Banerjee, Karuna Banerjee, Uma Dasgupta.

Pather Panchali ist der erste Teil der Apu-Trilogie von Satyajit Ray. Der Film gilt als eines der bemerkenswertesten Regiedebüts überhaupt und zählt zu den eindrücklichsten Schilderungen aus dem Alltag im Kino. Satyajit Ray erzählt mit grosser Sensibilität die Geschichte einer armen Familie im Indien der 1920er Jahre und schildert die Kindheit des Knaben Apu auf dem Land. Apus Geburt bereichert natürlich das tägliche Leben der Familie, dennoch ist das Überleben ein beinahe auswegsloser Kampf. Als Apus ältere Schwester Durga stirbt, schwindet auch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft, und so verlässt die hier verwurzelte Familie ihr Dorf in Richtung Benares.

Aparajito -
The Unvanquished

Indien 1957, 105 min., Regie: Satyajit Ray, mit Kanu Bandyopadhyay, Karuna Bandyopadhyay

Um 1920 lässt sich Apus Familie in der heiligen Stadt Benares am Ufer des Ganges nieder. Der gebrechliche Vater stirbt. Apu und seine Mutter kehren aufs bengalische Land zurück. Apu ist ein glänzender Schüler und seine Zukunft liegt ein weiteres Mal in einer Großstadt, diesmal Kalkutta. Seine Mutter will ihren Sohn aber unbedingt bei sich behalten.
Im zweiten Teil aus Apus Leben entwickelt der Junge seine Selbstständigkeit. Satyajit Ray betrachtet das Leben im Stil des italienischen Neorealismus, den er eigenständig weiter entwickelt.

Wunschfilm

Bab Aziz

10.8., 19.30 Uhr Schloss Seefeld
Mit Einführung durch Filmjournalist Thomas Lochte

Bab Aziz
Tunesien 2005, Regie: Nacer Khemir
Eins werden mit sich selber und seinen Träumen. Zwei Gestalten in einem Meer aus Sand: Ishtar, ein lebensfrohes Mädchen, und Grossvater Bab\'Aziz, ein blinder Derwisch. Ihr Ziel ist das grosse Derwisch-Treffen, das alle 30 Jahre stattfindet, dessen Ort sich aber nur jenen offenbart, die mit dem Herzen der unermesslichen Stille der Wüste zu lauschen vermögen und sich von ihr leiten lassen. Auf dem Weg durch die endlose Weite begegnen sie anderen und für Bab Aziz ist die Zeit gekommen, mit dem Meer zu verschwimmen.

Fünf-Seen-Filmfestival im Alten

3.-7.8. Alter \"Steinebacher\" Bahnhof
mit Biergartenbetrieb und Konzerten
Kinderkino, organisiert vom kulturklub
Kino für junge Leute - Young Generation Award
Einmalige Aufführung des Stummfilms \"Helena\" in zwei Teilen, der 1923/24 am Wörthsee gedreht wurde.
.

Aleksej Fedorchenko

Gewinner der Filmfestspiele von Venedig

Aleksej Fedorchenko ist auf dem Filmfestival zu Gast. Mit Silent Souls hat er die Filmfestspiele von Venedig gewonnen.
NEUE VORFÜHRTERMINE:

Starnberg, Freitag, 5.8., 19.30
Starnberg, Samstag, 6.8. 16.00
Seefeld, Samstag, 6.8., 22.oo Uhr (Bitte Fracht beachten!! Fahrer Shuttle Bus mitgeben!)
Seefeld, Sonntag, 7.8., 19.30 Uhr

Preisverleihung und Abschlußfilm: Midnight in Paris - Woody Allen (6.8.)

Samstag, 6.8., 20.00 Uhr Schloßberghalle Starnberg
EUR 12 (inkl. Film \"Midnight in Paris\"


Fünf Seen Filmpreis 2011
dotiert mit 5.000 Euro und der großen Silberschale des Fünf Seen Filmfestivals
gestiftet vom Landkreis Starnberg, den Gemeinden Seefeld, Wessling und Wörthsee
und der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
und einen Viewfinder der Kanzlei Schmidt-Hug für den besten Nachwuchsfilm

Dokumentarfilmpreis 2011
2.000,- Euro für den Gewinner, gestiftet von der Gemeinde Herrsching,
und 1500,- Euro für den besten Nachwuchsfilm, gestiftet von Mediencampus Bayern.

Horizonte-Filmpreis 2011
Preisgeld:2.000 Euro, gestiftet vom Rotary-Club-Starnberg

PUBLIKUMSPREIS 2011
Preisgeld: 2.000,- Euro gestiftet von der Süddeutschen Zeitung für eine Filmkopie

Anschließend
Midnight in Paris
USA 2011, Regie: Woody Allen, mit Owen Wilson, Carla Bruni


22.45Uhr Gewinnerfilm Fünf-Seen-Film Festival im Kino Starnberg

Internationale Regisseure/Gäste

in alphabetscher Reihenfolge:


Bernasconi, Eric - SCHWEIZ/ITALIEN mit "Sinestesia": 29.7. (19.30Uhr Seefeld); 31.7. (28.15Uhr Starnberg)

Irlé, Pierre-Adrian - SCHWEIZ (F) mit "All That Remains": 2.8. 17.30 Uhr Starnberg und 20.30Uhr Seefeld)

Eder, Barbara - ÖSTERREICH mit "Inside America": 3.+4.8. (17/14 Uhr Starnberg)

Fedorchenko, Aleksei (Gewinner Beste Kamera, Biennale von Venedig 2010) - RUSSLAND mit "Silent Souls": 5.8. (19.30Uhr Starnberg)

Kreutzer, Marie - ÖSTERREICH mit "Die Vaterlosen": 2.8 (1930Uhr Seefeld)

Ludwig, Stefan - ÖSTERREICH mit "Ein Sommer voller Türen": 28.7 (18.00Uhr Herrsching)

Molina, Catalina - ÖSTERREICH mit "Talleres Clandestinos": 30.7/31.7 (17.00Uhr Starnberg; 16.00Uhr Seefeld)

Riniker, Paul - SCHWEIZ mit "Sommervögel": 27.7. - 31.7. (19.30 - 14/16 - 21.45Uhr; Schloßberghalle, Seefeld, Kino Starnberg, Open Air Starnberg

Scheepers, Coleen (Dramaturgische Beraterin) - HOLLAND mit "Nachtschichten": 28.7(20.00Uhr Hersching) und 29.7. (14.00Uhr Starnberg)

Tsering Chenaktsang, Dorje - TIBET mit "Kokonor - An Endangered Lake: 1.-3.8. (18.00Uhr Seefeld; 18.15 Schloßberghalle; 18.15 Herrsching)

Thor Frideriksson, Fridrik - ISLAND ("Children of Nature", "Movie Days") mit "Mamma Gógó": 3.8. (20.30Uhr Starnberg); 4.8. (17.15Uhr Seefeld); 5.8. (17.0Uhr Starnberg)

Tzitzis, Stratos - GRIECHENLAND mit "45m": 5.8. (20.30Uhr Starnberg); 6.8. (18Uhr Herrsching); 7.8. (15Uhr Seefeld)

Fünf Seen Filmfestival

Thor Frideriksson zu Gast

Mamma Gógó ist eine ältere Dame, bei der Alzheimer diagnostiziert wird. Während ihre Demenz fortschreitet, kämpft ihr Sohn mit finanziellen Schwierigkeiten. Die Familie beschließt, die Frau in einem Pflegeheim unterzubringen. Der Film beschreibt in einer sehr persönlichen Art die Krankheit und die Reaktion der Familie darauf. Friðrik Þór Friðriksson arbeitet mit dem Film den Verlust seiner Mutter auf. Er setzt dabei alle Zutaten seines Kinos ein: Mitgefühl, einen starken visuellen Stil - und eine gehörige Portion Humor.

Friðrik Þór Friðriksson (* 12. Mai 1954 in Reykjavík) ist ein isländischer Filmregisseur und Filmemacher.

Im Ausland wurde er durch seinen Film Children of Nature – Eine Reise bekannt, der 1992 für den Oscar nominiert wurde. Weitere Filme vom ihm sind Cold Fever, Movie Days, Die Teufelsinsel (nach dem Roman von Einar Kárason) und Engel des Universums (nach der Vorlage Einar Már Guðmundssons).

Der Regisseur hat sich immer für Film interessiert, obwohl er keine Filmschule besucht hat. Er machte bereits mit 14 Jahren seinen ersten 8-mm-Film und drehte in der Schule 16-mm-Amateur-Experimentalfilme. 1973 gründete er zusammen mit Freunden den ersten isländischen Filmklub in einem alten, heruntergekommenen Kino (Fjallakötturinn, Bergkatze). Dort zeigten sie sowohl Klassiker als auch moderne Kunstfilme. Er wählte genau die Filme aus, die ihn selbst besonders interessierten, sozusagen in pädagogischer Absicht. Mit den Einnahmen wurden eine richtige Filmkamera und ein Schneidetisch finanziert.

Fridrik Þór hat wie kaum ein Zweiter die isländische Filmszene geprägt. 1978 gründete er das Reykjavik Filmfestival und war dessen erster Leiter.

Mamma Gógó

Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898